Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Saurierspuren sind zu groß für den Transport

Nach spektakulärem Fund

Es war eine kleine Sensation: Vor zwei Jahren fand ein Hobby-Paläontologe im Ruhrtal die ältesten Dinosauerspuren in Deutschland. Doch noch werden die Funde der Öffentlichkeit nicht präsentiert. Der Grund: Sie sind schlichtweg zu groß.

BOCHUM

, 22.11.2014

Eigentlich hätten die Saurierspuren schon längst den Weg nach Münster antreten sollen. Das dort ansässige LWL-Museum für Naturkunde sollte sie präparieren und so aufarbeiten, dass sie im Bergbaumuseum Bochum ausgestellt werden könnten. Doch die Bergung der Sandsteinplatte verlief anders als von den Experten angenommen: „Die Platte ist nicht in kleine Stücke gefallen, wie wir es erwartet hatten, sondern in große Teile“, erklärt Dr. Michael Ganzelewski, Sammlungsleier des Bergbau-Museums. 

Das größte etwa 1,4 Tonnen schwere Teil, das fast 2,4 Meter lang ist, konnte aus logistischen Gründen noch nicht nach Münster transportiert werden - und lagert deshalb derzeit immer noch im Magazin des Bergbaumuseums. Insgesamt haben die Experten wissenschaftliches Material mit einem Gewicht von etwa 3,5 Tonnen vor zwei Jahren im Ruhrtal geborgen. Und das haben die Wissenschaftler, unter ihnen der renommierte Geologe Dr. Sebastian Voigt und Experten der Ruhr-Universität, noch nicht komplett untersucht. Erst wenn die Analyse abgeschlossen ist, werde das Material auf den Weg nach Münster zur Präparation gebracht, so Ganzelewski. „Nach der wissenschaftlichen Bewertung und der Auswahl der zur Präparation dienlichen Teile transportieren wir das Material nach Münster“, erklärt der Experte. 

Derzeit beschäftige sich das Team damit, eine Methode zu evaluieren, um weitere Erkenntnisse über den Fund zu gewinnen. Auch Boden- und Biomechaniker helfen bei der Auswertung mit. „Das ist Neuland für uns. Es ist mit allen Risiken behaftet, die eine Forschung mitbringen kann“, sagt Ganzelewski über die etwa 285 Millionen Jahre alten Teile.

Der Fund, auf den im September der Hobby-Paläontologe Sven Hoffmann stieß, ist übrigens nicht der einzige Saurierfund im Ruhrgebiet. Seit den 1980er-Jahren zeigt das Bergbaumuseum einen Fund, der 1923 entdeckt wurde. Immerhin konnten die Wissenschaftler bereits erste Erkenntnisse aus dem Vergleich beider Dinosaurierfunde ableiten. So seien die 2012 gefunden Spuren von einem wesentlich größeren Tier hinterlassen worden als die älteren Funde.   

Schlagworte: