Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gefahr für Mensch und Tier

Schäfer in NRW haben Angst vor Wölfen

NRW Mehr als 135.000 Schafe gibt es in Nordrhein-Westfalen. Noch grasen sie friedlich auf den Wiesen. Aber die Schäfer warnen davor, dass Wölfe bereits bald zu einer ernsten Gefahr werden könnten. Bislang gebe es aber nur wenige und teure Mittel, um sich vor den Raubtieren zu schützen.

/
Schafzüchter und Schäfer haben immer mehr Angst vor Wölfen.

Ein Wolf in einem Wildpark.

Die Angst vor Wölfen wird bei den Schafzüchtern und Schäfern in Nordrhein-Westfalen immer größer. „Ich rechne damit, dass wir in den nächsten zwei bis drei Monaten Risse haben werden“, sagt Gerd Dumke, ein Vorstandsmitglied der Schafzüchtervereinigung in NRW, der Nachrichtenagentur dpa.

Der Schutz der Schafe ist teuer

Es haben sich zwar offiziell noch keine Wölfe in NRW niedergelassen. Aber in NRW gibt es Regionen, die für den Wolf geeignet sind. „Es ist also nur eine Frage der Zeit“, sagt auch NABU-Wolfsexperte Markus Bathen.

Rückkehr des Raubtiers

So bereitet sich NRW auf den Wolf vor

NRW Die Freude ist groß, Verunsicherung und Aufregung sind es aber auch: Der Wolf ist zurück in Deutschland. In NRW wurde er bisher nur kurz gesehen. Vor fast genau einem Jahr. Was sich seitdem getan hat, wie sich das Land auf die Rückkehr des Wolfes vorbereitet und ob alle damit zufrieden sind - wir haben nachgefragt.mehr...

Die 136.329 Schafe, die es in Nordrhein-Westfalen gibt, könnten die Schäfer nur sehr schlecht vor den Raubtieren schützen, warnt Dumke. Zwar könnten Herden nachts umzäunt und Hütehunde zum Schutz eingesetzt werden. Trotzdem gebe es in Wolfsgebieten immer wieder tödliche Angriffe auf Schafe.

Aggressivere Herdenschutzhunde können Wölfe zwar in die Flucht schlagen - doch sie kosten viel Geld und vertragen sich nach Ansicht Dumkes nicht mit Hütehunden. Bis zu 4000 Euro müssten für einen Herdenschutzhund gezahlt werden, weitere 1000 Euro Unterhaltskosten pro Jahr kämen noch dazu, rechnet Dumke vor. Für kleinere Schäfereien lohne sich das nicht.

Zäune gegen Wölfe können ausgeliehen werden

„Ich verstehe die Sorgen der Schäfer, aber mit bestimmten Zäunen und Hundetypen können die Schafe hochgradig geschützt werden“, sagt dagegen NABU-Experte Bathen. Die Schafhalter müssten beim Aufstellen der Zäune einen anderen Blickwinkel einnehmen: Es gehe weniger darum, dass die Schafe nicht entkommen könnten, sondern darum, dass Wölfe nicht hereinkämen. „Bachläufe müssen zum Beispiel abgesichert werden. Denn Schafe gehen zwar nicht durch Wasser, der Wolf aber schon“, sagt Bathen.

Vorfall in Niedersachsen

Wolf soll Jogger im Wald verletzt haben

Gartow In Niedersachsen soll ein Jungwolf einen Jogger an der Hand verletzt haben. Es wäre das erste Mal, dass jemand zu Schaden kommt, seit die Tiere wieder in Deutschland heimisch sind. Der zuständige Wolfsberater fordert dennoch sofortige Maßnahmen.mehr...

Schafzüchter Dumke fühlt sich vom Ministerium allein gelassen. Förderprogramme für die Zäune gegen die Wölfe gebe es momentan in NRW noch nicht. „Prävention, Kompensation, Monitoring - das sind alles Punkte, die angesprochen werden müssen“, sagte Dumke.

Zum Schutz hat das Umweltministerium in NRW zwei „Notfallsets“ mit wolfssicheren Elektrozäunen als ad-hoc-Maßnahme angeschafft. Falls Wölfe gesichtet werden, können sich Schäfer die Zäune ausleihen. „Zusätzlich haben wir auch ein Verfahren für die Entschädigung von Nutztierrissen entwickelt“, sagte Frank Seidlitz vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium.

Von dpa

/
Schafzüchter und Schäfer haben immer mehr Angst vor Wölfen.

Ein Wolf in einem Wildpark.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Missstände gefilmt: Gericht gibt Tierschützern Recht

Magdeburg (dpa) Man vermutet Missstände in einem Stall, und die Behörden scheinen nicht zu reagieren. Was tun? Tierschützer sind in eine Schweinemastanlage in Sachsen-Anhalt eingedrungen und haben gefilmt. Zurecht - sagt nun schon das zweite Gericht.mehr...

Extrem groß und gefährlich

Florida schwer von Hurrikan "Irma" getroffen

MIAMI/TAMPA Hurrikan "Irma" hat Florida erreicht mit gewaltiger Kraft. Tausende Menschen haben sich in Notunterkünften in Sicherheit gebracht. Schon zuvor hat der Sturm in der Karibik eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Wie gut sind die USA auf "Irma" vorbereitet?mehr...

Verhindern, verkaufen, verfüttern

So gehen deutsche Zoos mit Tiernachwuchs um

FRANKFURT/MAIN Tierbabys sind in vielen Zoos eine riesige Besucherattraktion. Nur haben die Zoos eigentlich gar kein Interesse daran, dass sich die Tiere in zu großen Zahlen vermehren. In vielen Fällen greifen die Betreiber dann auch zu Maßnahmen, die zwar rechtlich erlaubt, aber moralisch fraglich sind.mehr...

Vermischtes

Von Tieren zerfleischte Frau: DNA-Ergebnisse in 40 Tagen

Athen (dpa) Ob tatsächlich Wölfe eine 62-jährige Britin in Griechenland zerfleischt haben, soll in etwa 40 Tagen feststehen. Dies sagte der zuständige Gerichtsmediziner Nikolaos Kifnidis griechischen Medien.mehr...