Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schätzungen zur Konjunktur gehen weit auseinander

Berlin (dpa) Die künftige Entwicklung der deutschen Wirtschaft wird in der Zunft der Ökonomen extrem unterschiedlich eingeschätzt.

Schätzungen zur Konjunktur gehen weit auseinander

Wenige Tage vor Veröffentlichung der offiziellen Konjunkturdaten für das 2. Quartal rechnen Pessimisten unter den Volkswirten mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung zum Vorquartal von 1,6 Prozent, während zuversichtliche Prognosen von lediglich minus 0,6 Prozent ausgehen. Das geht aus einer Umfrage der «Welt am Sonntag» unter Forschungsinstituten und Bankvolkswirten hervor. Uneins sind die Experten auch, ob die deutsche Wirtschaft in einen Abschwung gerät oder nur eine vorübergehende Schwächephase durchmacht.

Im ersten Quartal 2008 hatte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Schlussvierteljahr 2007 überraschend kräftig um 1,5 Prozent zugelegt, begünstigt von einem unerwartet starken Wachstum der Investitionen und dem milden Winter. Schon wegen dieser Vorgabe war für das zweite Quartal mit einem deutlich schlechteren Wert zu rechnen. Das Statistische Bundesamt will die aktuellen Daten an diesem Donnerstag (14. August) veröffentlichen. 2007 war die deutsche Wirtschaft real um 2,5 Prozent gewachsen.

«Die Gemengelage aus Finanzkrise, teurem Öl, hohen Nahrungsmittelpreisen und Inflationssorgen war zu negativ», zitiert die Zeitung Dresdner-Bank-Volkswirt Rolf Schneider, der für das 2. Quartal ein Minus von 0,75 Prozent erwartet. Sein Kollege Michael Bräuninger vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) erwartet sogar ein Minus von 1,6 Prozent.

Für den Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Joachim Scheide, sind zwar sowohl das erste als auch das zweite Quartal stark von Sondereffekten beeinflusst. Das lasse die ersten drei Monate etwas besser und die folgenden etwa schlechter erscheinen als angemessen. Für das zweite Quartal rechnet er mit einem BIP-Rückgang um 0,6 Prozent. «Die Konjunktur dürfte sich zwar wieder leicht erholen, aber nicht zu einem neuen Aufschwung ansetzen», sagt Scheide. Der Chefvolkswirt der Citigroup, Jürgen Michels, weist darauf hin, dass das zweite Quartal nicht allein eine Korrektur darstellt, sondern zugleich auch «den Beginn einer längeren Schwächephase» markiert.

Der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage, Bert Rürup, mahnt indes zur Gelassenheit: «Deutschland ist noch vergleichsweise gut aufgestellt. Die Auftragsbestände sind noch beachtlich. Das sehr schwache zweite Quartal ist ein Ausreißer.» Auch DIW-Ökonom Stefan Kooths sagt: «Das ist noch nicht der Auftakt für einen kräftigen Abschwung.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EU-Kommission optimistischer: Mehr Wachstum erwartet

Brüssel (dpa) Der Absturz der Ölpreise und der schwache Euro bescheren den Euroländern mehr Wachstum als bisher erwartet. Die EU-Kommission rechnet für das laufende Jahr in der Eurozone mit einem Plus von 1,3 Prozent statt der zunächst vorhergesagten 1,1 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Aufträge für Industrie steigen überraschend stark

Wiesbaden (dpa) Die Orderbücher der Industriebetriebe in Deutschland haben sich zum Jahresende überraschend deutlich gefüllt. Im Dezember lag der Auftragseingang saison- und arbeitstäglich bereinigt 4,2 Prozent höher als im Vormonat.mehr...

Konjunktur

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik weiter

PEKING Die Notenbank Chinas greift der schwächelnden Konjunktur erneut unter die Arme. Die People's Bank of China (PBOC) senkte am Mittwoch den Mindestreservesatz, den Banken in Form von Einlagen bei ihr halten müssen, um 0,5 Prozentpunkte.mehr...

Wirtschaft

Prognose: Mindestlohn befeuert Schattenwirtschaft

Tübingen (dpa) Fast vier Millionen Menschen in Deutschland sollen vom Mindestlohn profitieren. Einer Prognose zufolge begünstigt er aber noch etwas anderes: die Schwarzarbeit. Die Schattenwirtschaft dürfte laut Experten daher 2015 erstmals seit langem nicht weiter zurückgehen.mehr...

Wirtschaft

VDMA: Versöhnlicher Abschluss eines schwierigen Jahres

Frankfurt/Main (dpa) Die Bestellbücher der deutschen Maschinenbauer haben sich nach einem schwachen November zum Jahresende wieder gefüllt: Der Auftragseingang lag im Dezember um 13 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt mitteilte.mehr...