Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schäuble: Länder sollen Integrationsmittel abrufen

Berlin (dpa) Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die Bereitschaft des Bundes bekräftigt, sich an den Milliarden-Kosten für die Integration von Flüchtlingen zu beteiligen.

Schäuble: Länder sollen Integrationsmittel abrufen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Bund, Länder und Gemeinden hätten die "große Herausforderung durch die starke Zuwanderung von Flüchtlingen bisher in einem außergewöhnlichen Maße gemeistert", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Bundestag in Berlin bei der ersten Lesung eines entsprechenden Gesetzentwurfes. "Und deswegen werden wir weiter daran arbeiten, dass die föderale Ordnung diese Aufgabe meistern kann. (...) Der Bund ist sich seiner Verantwortung für die Bewältigung dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe bewusst."

Der Bund hatte den Ländern nach monatelangem Streit Anfang Juli zugesagt, in den Jahren 2016 bis 2018 insgesamt sieben Milliarden Euro zusätzlich zu zahlen. Schäuble appellierte an die Gemeinden, die bereitgestellten Mittel rasch abzurufen.

Die Linken-Abgeordnete Gesine Lötzsch kritisierte die zähen Verhandlungen. Der Streit sei Wasser auf die Mühlen derjenigen gewesen, die Geflüchtete für alle Probleme verantwortlich machen. Britta Haßelmann von den Grünen nannte den Gesetzentwurf "lange überfällig" und kritisierte eine Blockadehaltung des Bundes. Sie mahnte eine strukturelle Entlastung im Bereich der Integration an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...