Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schäuble wirbt auf Deutschlandkongress der Union für Europa

Frankfurt (dpa) Wer sich als deutscher Patriot sieht, muss nach Meinung von Wolfgang Schäuble zwangsläufig für die europäische Einigung eintreten. Keine große Frage lasse sich ohne die EU klären, betont der Finanzminister auf einem Kongress der Union.

Schäuble wirbt auf Deutschlandkongress der Union für Europa

Schäuble verteidigte die Flüchtlings-Abkommen mit der Türkei und anderen Staaten. Foto: Filip Singer/Archiv

Beim Deutschlandkongress der CDU/CSU-Parteibasis hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ein klares Bekenntnis zum gemeinsamen Europa gefordert. "Man kann kein deutscher Patriot sein, wenn man nicht für europäische Einigung ist", sagte Schäuble vor Vertretern der Parteibasis.

Alle großen Fragen und Herausforderungen könnten nicht ohne Europa gelöst werden - sei es Sicherheitspolitik, Migration oder der Kampf gegen Arbeitslosigkeit. Angesichts der "stärker werdenden demagogischen Bewegungen" müsse der europäische Gedanke aber auch national und regional Zustimmung finden.

Schäuble verteidigte vor mehreren hundert Zuhörern die Flüchtlings-Abkommen mit der Türkei und anderen Staaten. "Wir müssen selbst entscheiden, wer zu uns kommen kann und dürfen die Entscheidung nicht den Schlepperbanden überlassen", argumentierte der Finanzminister.

Es sei selbstverständlich, dass die Bootsflüchtlinge in Seenot gerettet werden müssten, betonte Schäuble. Doch für diejenigen, die in Europa keine Chancen auf Anerkennung hätten, gelte: "Sie müssen zurückgebracht werden." Andernfalls leiste Europa Beihilfe zu Schleppertum und internationalem Menschenhandel.

Für den europäischen Arbeitsmarkt brachte Schäuble "Stipendien" für einwandernde Auszubildende ins Gespräch. Eine ganze Generation dürfe nicht über Jahre hinweg in Perspektivlosigkeit gelassen werden, sagte er mit Blick auf die Jugendarbeitslosigkeit in südeuropäischen Ländern bei gleichzeitig unbesetzten Ausbildungsplätzen etwa in Deutschland. Mobilität müsse nicht nur im Urlaub, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt gelingen - etwa mit einem Stipendium, das Auszubildenden fern der Heimat bei der Deckung der höheren Lebenshaltungskosten helfe.

Der Deutschlandkongress in Frankfurt, auf dem die Teilnehmer in Arbeitsgruppen über Sicherheitspolitik, den Euro und den Einfluss Europas in der Welt diskutierten, ist die vierte von bundesweit insgesamt sechs Unions-Veranstaltungen mit Politikern und Experten. Die nächsten Treffen sind für November in Bonn und Berlin geplant.

Deutschlandkongress

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Innenminister und Polizei kritisieren Junckers Schengen-Plan

Berlin (dpa) Den Schengen-Raum auf alle EU-Staaten ausweiten - der Vorschlag des EU-Kommissionspräsidenten sorgt für kollektives Kopfschütteln unter deutschen Innenexperten. Was spricht gegen die Idee?mehr...

Politik

De Maizière: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

Berlin (dpa) Mit wenigen Sätzen zur möglichen Einführung eines muslimischen Feiertages hat Thomas de Maizière eine kontroverse Debatte ausgelöst. Über Tage nahm die Diskussion an Fahrt auf, verselbstständigte sich. Nun versucht der CDU-Mann, die Sache wieder einzufangen.mehr...

Politik

Seehofer: CSU muss bei Flüchtlingsobergrenze Wort halten

Augsburg (dpa) Trotz des strikten Widerstands von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beharrt CSU-Chef Horst Seehofer auf einer Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr.mehr...

EU-Kommissionspräsident

Juncker für Einführung des Euro überall in der EU

Straßburg Zehn Tage vor der Bundestagswahl kommt ein Paukenschlag aus Brüssel: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will Europa mit tiefgreifenden Maßnahmen umbauen. Man darf gespannt sein, wie das in Deutschland ankommt.mehr...

Politik

EU-Kommissionschef zum Brexit: London muss bezahlen

Brüssel/Berlin (dpa) Bei den Brexit-Verhandlungen geht nichts voran. Da wird mancher in der Europäischen Union langsam nervös. Auch in London liegen die Nerven blank. Dort verliert man sich in internen Grabenkämpfen.mehr...