Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schalke mit Farfan, Jones und Rafinha nach Madrid

Madrid (dpa) Die Blitzheilungen von Jefferson Farfan und Jermaine Jones sowie die Rückkehr von Rafinha sollen dem FC Schalke 04 im 15-Millionen-Euro-Spiel bei Atlético Madrid einen zusätzlichen Schub und noch mehr Selbstvertrauen verleihen.

Schalke mit Farfan, Jones und Rafinha nach Madrid

Schalke Trainer Fred Rutten (l) und Jefferson Farfan lachen beim Training in Gelsenkirchen.

Der vor zwei Wochen beim 1:0 im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation schwer an der Schulter verletzte Farfan saß ebenso mit in der Maschine mit der Flugnummer «AB 1000» Richtung spanische Hauptstadt wie Jones und Olympia-«Flüchtling» Rafinha.

Fred Rutten hofft noch, dass er den peruanischen Stürmer Farfan im «Spiel des Jahres» zumindest zeitweise einsetzen kann. Doch der Coach ließ sich bei der Pressekonferenz vor dem Abschlusstraining im rund 55 000 Zuschauern fassenden Stadion «Vicente Calderon» nicht in die Karten schauen. «Es gibt sicher Hoffnung, aber es wird schwer für ihn. Aber wir haben genügend Spieler mit großer Erfahrung», sagte Rutten, der zudem erstmals auf den aus Peking heimgekehrten Bronzemedaillen-Gewinner Rafinha zurückgreifen kann. Der Brasilianer ist zwar fit und gehört zum Kader, aber Rutten muss seine zuletzt erfolgreiche Elf umbauen, um den Rechtsverteidiger unterzubringen. Gleichwohl sei auch das eine Option, sagte Rutten. «Es geht darum, elf Spieler zu finden, die das Ziel erreichen.»

Jones, der sich erst vor eineinhalb Wochen zum Bundesliga-Auftakt gegen Hannover einen Syndesmosebandriss zugezogen hatte, war eher pessimistisch, was seinen Einsatz im Rückspiel angeht. «Ich habe zwar trainiert. Aber bei langen Bällen habe ich noch Probleme. So wie es derzeit aussieht, werde ich nichts riskieren.»

Alle Verantwortlichen wissen, dass das 1:0 aus dem Hinspiel ein äußerst dünnes Polster gegen den ambitionieren Tabellen-Vierten der zurückliegenden Primera-Division-Saison ist. Andererseits ist Schalke gut in die Spielzeit gestartet. Erst ein Gegentor (beim 1:1 in Bremen) in vier Pflichtspielen ist eine gute Bilanz. «Wir führen 1:0. Unsere Ausgangslage ist nicht schlecht. Jeder weiß, dass wir schwer zu schlagen sind», betonte Rutten. Christian Pander lässt keinen Zweifel daran, dass sich die Mannschaft für das große Ziel zerreißen wird. «Wenn wir ausscheiden würden, wäre das eine riesige Enttäuschung», sagte der Torschütze des Hinspiels.

Allen ist die große Bedeutung der Partie bewusst. Rund 15 Millionen Euro beträgt laut Clubchef Josef Schnusenberg der Unterschied, ob Schalke die Gruppenphase der «Königsklasse» erreicht oder im UEFA-Cup spielt. Doch auch aus Prestige- und rein sportlichen Gründen ist das Mitmischen bei den 32 besten Teams in Europa von unschätzbarem Wert. «Nur die sportliche Entwicklung bringt mittel- und langfristigen Erfolg. Jeder Spieler verbessert sich durch die Spiele auf höchstem Niveau», betonte Schnusenberg, der diesmal auf die Gesellschaft von Andreas Müller verzichten muss. Der Manager muss sich nach seiner Schulter-Operation zu Hause auskurieren. Natürlich drückt er am Fernseher die Daumen. «Wir können immer ein Tor schießen, egal wann, egal bei welchem Spielstand», sagte Müller.

Die Spanier knüpfen ihre Zuversicht vor allem an die Rückkehr des frisch gebackenen Olympiasiegers Sergio Aguero. Der 20 Jahre alte argentinische Stürmer fehlte beim Hinspiel wegen einer Rotsperre, erzielte in der Vorsaison 19 Tore in der Liga und ist der große Hoffnungsträger von Trainer Javier Aguirre. «Ich werde alles geben. Aber ich bin kein Heilsbringer. Einer alleine kann es nicht schaffen, wir müssen als Team auftreten», sagte Aguero. Der Coach bemängelte in den letzten Testspielen zu viele Unsicherheiten in der Abwehr: «Gegen Schalke dürfen wir uns solche Patzer nicht leisten.»

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Atlético Madrid: Leo Franco - Perea, Heitinga, Ujfalusi, Pernia - Assuncao - Maxi Rodriguez, Raul Garia, Simao - Forlan, Aguero

FC Schalke 04: Schober - Westermann, Höwedes, Bordon, Pander - Ernst, Kobiaschwili - Rakitic - Farfan (Asamoah), Kuranyi, Altintop

Schiedsrichter: Frank de Bleeckere (Belgien)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Champions League

Erst vier deutsche Teams in Playoffs gescheitert

Sinsheim (dpa) Seit 1997 nimmt der bestplatzierte Bundesligaclub hinter den gesetzten Teams an den Qualifikations- oder Playoff-Spielen für die Gruppenphase der Champions League teil.mehr...