Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schalke trauert um «Charly» Neumann

Gelsenkirchen (dpa) Der FC Schalke 04 trauert um Karl-Heinz «Charly» Neumann. Der legendäre Mannschafts-Betreuer des Fußball-Bundesligisten ist im Alter von 77 Jahren gestorben.

/
Der Mannschaftsbetreuer Karl-Heinz "Charly" Neumann von Schalke 04 verstarb im Alter von 77 Jahren.

2001: Charly Neumann feiert mit dem soeben gewonnenen Pokal.

«Er ist um 13.45 Uhr friedlich zu Hause eingeschlafen», teilte der Revierclub mit. Der gelernte Bäcker und Gastronom hatte seit Jahren gesundheitliche Probleme, vor allem mit dem Herzen. Zudem erlitt er mehrere Schlaganfälle.

Schon 1950 trat Neumann dem Verein bei und war bis 1976 Jugendleiter des Gelsenkirchener Vereins. Danach übernahm er bei den «Königsblauen» die Funktion des Mannschaftsbetreuers. Neumann, der mehrere Restaurants besaß, hinterlässt Ehefrau Renate und zwei erwachsene Kinder (Peter und Petra).

Neumann, den alle Welt nur «Charly» nannte, war der bekannteste Teambetreuer im deutschen Fußball. Er hatte ein großes Herz und für jeden stets ein offenes Ohr und ein freundliches Wort. Die Fans liebten ihren «Charly», ein echtes Unikum und die Seele des Vereins. Er litt wie kein anderer bei Niederlagen. «Wegen Schalke habe ich in meinem Leben schon acht bis zehn Badewannen vollgeheult», sagte er kürzlich.

Legendär sind einige seiner Sprüche. «I am the Maskottchen of Schalke», entgegnete er einst einem ausländischen Reporter, der ihn nach seiner Funktion im Club fragte. Neumann identifizierte sich mit den «Knappen» wie kein anderer: «Wer auf Kohle geboren ist, kann nur auf Kohle spielen», lautete das Motto des gebürtigen Bochumers.

Ein Streit mit dem früheren Manager Rudi Assauer, der ihn in den Achtziger Jahren vorübergehend von der Bank verbannte, nagte lange an ihm. 1986 wollte sich Neumann sogar um das Amt des Vereinspräsidenten bewerben, zog sein Ansinnen zugunsten des langjährigen Vorsitzenden Günter Siebert aber wieder zurück.

Neumanns größter Traum blieb nun unerfüllt. «Ich habe den lieben Gott gebeten, dass er mich nicht eher von der Erde abtreten lässt, bevor folgendes wahr wird: Ich will die Schale in der Arena hochhalten bevor ich sterbe. Ich bin ganz zuversichtlich, dass der Chef mir meinen Herzenswunsch erfüllt...»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

1. Liga

Bremer Kruse bricht sich das Schlüsselbein

Bremen (dpa) Fußball-Bundesligist Werder Bremen muss einige Wochen auf Max Kruse verzichten. Der Offensivspieler habe sich im Punktspiel gegen den FC Schalke 04 (1:2) einen Bruch des Schlüsselbeins zugezogen, teilte der Club via Twitter mit.mehr...

1. Liga

Perfekter Einstand für Tedesco: Schalke besiegt Leipzig 2:0

Gelsenkirchen (dpa) Freude und Erleichterung auf Schalke: Gegen den Champions-League-Teilnehmer Leipzig feiert der neue Trainer Domenico Tedesco ein starkes Bundesliga-Debüt.mehr...

1. Liga

Videobeweis und Boateng-Comeback: Frankfurt 0:0 in Freiburg

Freiburg (dpa) Die Freiburger scheiterten am Videobeweis, die Frankfurter an der Latte des gegnerischen Tores. Am Ende blieb es bei einem torlosen Remis, mit dem beide Clubs zum Saisonauftakt halbwegs leben können.mehr...

1. Liga

Heldt: Fußballromantik bleibt auf der Strecke

Hannover (dpa) Manager Horst Heldt vom Bundesligisten Hannover 96 bedauert die Kommerzialisierung des Fußballs. "Tatsächlich bleibt viel Fußballromantik auf der Strecke", sagte der 47-Jährige dem Portal "Sportbuzzer".mehr...

1. Liga

Herthaner Haraguchi für zwei Spiele gesperrt

Berlin (dpa) Genki Haraguchi vom Bundesligisten Hertha BSC ist nach seiner Roten Karte im Punktspiel gegen Schalke 04 (0:2) vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes für zwei Spiele gesperrt worden.mehr...

1. Liga

Offene Zukunft von Goretzka: "Tut mir leid für die Jungs"

Berlin (dpa) Beim 2:0 in Berlin zeigt Leon Goretzka erneut seine Extraklasse. Seine Zukunft lässt der Jung-Chef aber weiter offen. Auch seine Teamkollegen sprechen mit ihm über einen möglichen Wechsel.mehr...