Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schalker Frust und Ärger nach Pokal-Aus

Gelsenkirchen. Enttäuschung, Frust und Ärger auf Schalke: Das Pokal-Aus gegen Frankfurt hat wegen einer Fehlentscheidung von Schiedsrichter Hartmann in der Nachspielzeit einen faden Beigeschmack. Gleichwohl will sich der Revierclub eine tolle Saison nicht vermiesen lassen.

Schalker Frust und Ärger nach Pokal-Aus

Enttäuscht schleichen die Schalker Profis nach der Heim-Pleite gegen Eintracht Frankfurt vom Platz. Foto: Ina Fassbender

Erst musste er seine Spieler trösten, dann suchte er selbst Zuspruch bei seiner Familie.

„Daheim wartet die Frau, unsere Kleine schläft derzeit schlecht. Ich werde sie in den Arm nehmen, dann ist alles gut“, sagte Trainer Domenico Tedesco nach dem bitteren Aus des FC Schalke 04 im Pokal-Halbfinale am Mittwochabend gegen Eintracht Frankfurt. Der verpasste Chance zum Einzug ins Cup-Endspiel gegen Bayern München am 19. Mai war nicht nur für den 32 Jahre alten Fußballlehrer schwer zu verdauen.

„Natürlich sind alle sehr enttäuscht, weil wir die Chance hatten, nach Berlin zu fahren. Die Jungs wollten unbedingt ins Finale und haben alles rausgehauen“, sagte Sportvorstand Christian Heidel, der nach dem „gefühlten Dämpfer“ gleich wieder nach vorn schaute: „Jetzt ist es besonders wichtig, dass der ganze Verein, die Mannschaft und der Trainer zeigen, dass wir unseren Weg weitergehen wollen.“

Einen „faden Beigeschmack“ hatte der Ausgang der Partie für Tedesco. „Es war kein Handspiel. Unser Problem ist, dass der Schiedsrichter relativ schnell abgepfiffen hat und es keine Möglichkeit gab, auf den Videobeweis zurückzugreifen“, erläuterte der Coach.

Die umstrittene Szene in der vierten Minute der Nachspiel beim Stand von 0:1 nach Luka Jovics Treffer (75. Minute) sorgte im ganzen Schalker Lager für Unmut. Schiedsrichter Robert Hartmann hatte ein reguläres Tor des eingewechselten Franco Di Santo wegen angeblichen Handspiels nicht anerkannt. Mit dem 1:1 hätte sich Schalke in die Verlängerung gerettet.

Doch weil Hartmann abpfiff, bevor der Ball die Linie überquerte, konnte Video-Assistent Günter Perl in Köln nicht mehr eingreifen und Hartmann seine Entscheidung nicht korrigieren. „Es war ein reguläres Tor“, schimpfte Di Santo, der den Ball mit der Brust gestoppt hatte. „Ich habe dem Schiedsrichter gesagt, dass er unmöglich ein Handspiel gesehen haben kann. Das ist verrückt.“

Auch Leon Goretzka, der wie viele der Teamkollegen nach dem Abpfiff minutenlang frustriert auf dem Rasen verharrte, war entsetzt. „Auf diese Art und Weise auszuscheiden, tut sehr weg“, sagte der Nationalspieler, der sich gern mit dem Cup-Triumph gegen seinen künftigen Arbeitgeber FC Bayern aus Schalke verabschiedet hätte. „Der Schiedsrichter muss einfach nur eine Sekunde warten. Für solche Situationen wurde der Videobeweis eingeführt, um die Spiele fairer zu gestalten.“ Laut Heidel hat Hartmann ihm gegenüber anschließend seinen Fehler eingeräumt. „Er hat gesagt, er habe es klar gesehen. Aber er hat keinen glücklichen Eindruck gemacht.“

Zwar haderten die Knappen mit der Entscheidung, erwiesen sich aber auch als faire Verlierer. „Jetzt alles auf den Schiedsrichter zu schieben, ist immer die einfachste Ausrede. Ich will ihn nicht als Buhmann darstellen oder an den Pranger stellen“, betonte Kapitän Ralf Fährmann. Man habe selbst genügend Chancen gehabt, aber nicht genutzt. „Auch wenn es jetzt schwer fällt, wir können uns mit breiter Brust und einem Riesenherz aus dem Pokal verabschieden, weil wir uns nichts vorwerfen müssen.“

Mit Blick auf den Saisonendspurt will sich der Bundesliga-Zweite schnell wieder aufrappeln. „Wir spielen eine richtig geile und emotionale Saison, es herrscht wieder eine Riesenstimmung auf Schalke. Wir dürfen uns durch so eine bittere Niederlage die Saison nicht kaputt machen lassen“, appellierte Fährmann.

Bereits am Sonntag (18.00 Uhr) könnte Schalke mit einem Sieg beim Schlusslicht 1. FC Köln den Einzug in die Champions League perfekt machen, wenn Leipzig und Hoffenheim unentschieden spielen und Frankfurt nicht gegen Hertha gewinnt. Tedesco: „Jetzt geht es darum, die Saison mit vier guten Spielen zu krönen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DFB-Pokal

Finaltag der Amateure von Fan-Krawallen überschattet

Berlin. „Heute ist ein echter Feiertag für alle Amateure“, twittert DFB-Präsident Reinhard Grindel. Doch bei den Endspielen im Landespokal kommt es teilweise zu hässlichen Szenen.mehr...

DFB-Pokal

Zwayer zum Videobeweis im Finale: Keine „Schwarz-Weiß-Szene“

Berlin. Zwei Tage nach seiner strittigen Entscheidung im DFB-Pokalfinale meldet sich Felix Zwayer zu Wort. Der nicht gegebene Elfmeter für die Bayern ist für ihn keine „Schwarz-Weiß-Szene“. Die vorherrschende öffentliche Meinung weist er zurück.mehr...

DFB-Pokal

„Vollkatastrophe“: Videobeweis vor WM-Bewährungsprobe

Berlin. Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...

DFB-Pokal

Kovacs Meisterstück: Triumph gibt Schwung für Bayern-Mission

Frankfurt/Main. Statt als trauriger Verlierer kommt Niko Kovac als strahlender Triumphator zum FC Bayern. Mit dem Pokalsieg hinterlässt der Kroate in Frankfurt tiefe Spuren und stärkt seine Position für die Herausforderung beim düpierten Rekordmeister.mehr...

DFB-Pokal

Matchwinner Rebic erfüllt sich mit Pokalsieg Traum

Berlin. Mit seinen beiden Finaltreffern für die Eintracht war der Frankfurter Ante Rebic der entscheidende Mann im Berliner Olympiastadion. Der scheidende Trainer Niko Kovac erklärte nach dem Sieg über die Bayern, wieso er mit dem Stürmer so gut zurechtkam.mehr...

DFB-Pokal

Ärger über Zwayer - Referee bei WM wieder im Video-Fokus

Berlin. Nach einer Premieren-Saison mit viel Konfusion sorgt der Videobeweis auch im letzten Spiel für Diskussionsstoff. Durch seine Entscheidung in der Nachspielzeit überrascht Felix Zwayer selbst den Pokalsieger. Bei der WM ist er nun ausgerechnet in besonderer Funktion im Einsatz.mehr...