Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Karriere-Grand-Slam

Scharapowa gewinnt French Open

Paris Sie sank auf die Knie, schluchzte Freudentränen und führte danach ein Siegestänzchen auf: Die neue Weltranglisten-Erste Maria Scharapowa hat sich zur Sandplatzkönigin von Paris gekrönt.

Scharapowa gewinnt French Open

Der French-Open-Titel war der einzige, der Scharapowa bislang noch gefehlt hat. Foto: Yoan Valat

Die «göttliche Diva» («L'Equipe») besiegte im Eiltempo die italienische Überraschungsfinalistin Sara Errani 6:3, 6:2. Damit sicherte sich die in Florida lebende Russin als zehnte Spielerin der Tennis-Geschichte einen Karriere-Grand-Slam. Einzig Roland Garros auf der eigentlich ungeliebten roten Asche, auf der sie sich einst wie eine «Kuh auf Eis» vorkam, hatte in der Sammlung noch gefehlt.

Mit einem «Merci beaucoup» für diesen «moment magnifique» richtete sich die 25-Jährige mit einigen umjubelten Worten auf Französisch ans Publikum. Auf Englisch ergänzte sie: «Ich bin sprachlos. Es war so eine lange Reise bis hierher auf diese Bühne zu diesem Moment.» Für einen kuriosen Augenblick sorgte die Stadionsprecherin, als sie «die Finalistin Maria Scharapowa» aufrief, die kurz stutzte und sich dann kaputtlachte. Die unterlegende Errani jubelte einfach los.

Die dreifache French-Open-Siegerin Monica Seles im grauen Kostüm übergab der überstolzen Scharapowa den silbernen Coupe Suzanne Lenglen. Martina Navratilova hatte schon vor dem Match respektvoll gesagt: «Maria ist ein Superstar. Und es ist immer gut, wenn es ein Superstar ist, der an der Spitze steht.»

Dass Scharapowa von Montag an erstmals seit vier Jahren wieder die Nummer eins der Tenniswelt wird, stand schon durch ihre Finalteilnahme fest. Mit ihrem ersten Titel am Bois de Boulogne vergoldete sie nun ihr bemerkenswertes Comeback nach ihrer Schulter-OP 2008. Bis auf Platz 126 war die bestverdienende Sportlerin der Welt zwischenzeitlich abgestürzt.

Schon als Scharapowa in den Katakomben des Court Philippe Chatrier noch ein schnelles Prematch-Statement in die TV-Kameras gab, war sie hochkonzentriert. «Es ist ein spezieller Moment», hauchte sie knapp ins Mikro. Und ihr erstes Paris-Endspiel bestritt sie dann wie in einem Konzentrationstunnel: Die souveräne Scharapowa, die in diesem Jahr auch schon Stuttgart und Rom auf Sand gewonnen hatte, ließ der etwas nervös wirkenden Errani keine Chance.

Errani, zehn Tage jünger als Scharapowa, stand erst als zweite Italienerin in einem Grand-Slam-Finale (nach Francesca Schiavone 2010 und 2011 in Paris). Immerhin holte die taktisch klug spielende Sandplatzspezialistin in diesem Jahr schon drei Titel auf Asche. In Roland Garros hatte sie zwei frühere Paris-Siegerinnen (Ana Ivanovic und Swetlana Kusnezowa), die deutsche Top-Ten-Spielerin Angelique Kerber und US-Open-Gewinnerin Samantha Stosur ausgeschaltet.

Gegen Scharapowas brachiale Grundschläge war sie aber machtlos - schon nach 15 Minuten hieß es 0:4. Die Kämpfernatur Errani, 24 Zentimeter kleiner als 1,88-Meter-Athletin Scharapowa, kann sich mit ihrem mit Abstand fettesten Karriere-Preisgeldscheck über 625 000 Euro und dem Doppel-Titel trösten. Zudem klettert sie von Platz 24 auf zehn und wird die neue italienische Nummer eins. «Das ist unglaublich für mich», sagte sie nach der ersten Enttäuschung.

Nach einem einseitigen Finale durfte Scharapowa im Stade Roland Garros - wo sich auch Steffi Graf 25 Jahre nach ihrem ersten Grand-Slam-Titel für einen Sponsorentermin auf der Anlage zeigte - jubeln, als Errani nach 89 Minuten ein Stoppball misslang. «Ich liebe Shopping in Paris - welches Mädchen tut das nicht?», hatte sie jüngst über ihre Lieblingsstadt gesagt. Mit ihrer Siegprämie von 1,25 Millionen Euro kann sie nun nach Herzenslust einkaufen. Auf die Frage von Interviewer Cedric Pioline auf dem Court, ob sie am Abend ordentlich feiern werde, antwortete Scharapowa: «Oh yeaaaaaaaaaah!»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...