Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Scharfe Bilder: Blu-ray wird massentauglich

Hamburg (dpa/tmn) Blu-ray ist reif für den Massenmarkt. Die blauen Scheiben haben sich als DVD-Nachfolger gegen den vor kurzem aufgegebenen HD-DVD-Standard durchgesetzt.

Scharfe Bilder: Blu-ray wird massentauglich

Samsungs neuer Spieler BD-P2500 ermöglicht die Bild-in-Bild-Darstellung. (Bild: Samsung/dpa/tmn)

Wurden im vergangenen Jahr in Deutschland insgesamt nur rund 25 000 HD-Player verkauft, werden es 2008 laut dem Branchenverband gfu rund 200 000 Stück sein - in der großen Mehrzahl Blu-ray-Spieler. Angekurbelt wird der Absatz auch durch eine Reihe neuer Geräte.

Im September bringt etwa Samsung einen neuen Blu-ray-Player in den Handel. Der BD-P2500 unterstützt das BD-Profil 1.1, das später auf die Version 2.0 aufgerüstet werden kann. «Das Profil 1.1 unterstützt die Bild-in-Bild Darstellung», so Reinhard Otter von der Zeitschrift «video». «Da können Sie zum Beispiel den Regisseur Kommentare zu einzelnen Szenen sprechen lassen.» Allerdings muss die Funktion auch vom Kauf-Film unterstützt werden.

Das gilt auch für den Dienst BD-Live, der zum BD-Profil 2.0 gehört. «Da kann der Nutzer dann zusätzliche Informationen aus dem Internet herunterladen», so Otter. Wer etwa gerade einen Konzertfilm sieht, könnte sich die aktuellen Tourdaten der Band anzeigen lassen.

Was die Bildqualität der Player angeht, gibt es Unterschiede. Das betrifft das Abspielen von Blu-ray-Discs ebenso wie das von DVDs, das alle Player beherrschen. Doch gerade die Unterschiede bei HD-Inhalten sind nur bei sehr hochwertigen Fernsehern und Beamern klar zu sehen.

Ähnlich ist es mit der Audio-Wiedergabe. Die Blu-ray-Disc bringt auch detailreichere Klangformate: Dolby True HD oder DTS HD. Sie müssen jedoch vom Abspielgerät oder vom AV-Verstärker für die Boxen umgewandelt werden. Wer Wert auf HD-Sound legt, muss darauf achten, dass der Player das Signal umwandelt, oder dass er es als Rohdaten - als sogenannten Bitstream - an einen AV-Receiver weitergibt, der das Signal umsetzen kann. Solche Geräte sind ab rund 500 Euro zu haben.

Wer keinen Wert auf HD-Sound legt, braucht laut Stiftung Warentest für den Blu-ray-Spieler keine neue Tonanlage. «Die alte tut's auch», heißt es in der Zeitschrift «test». Die Experten hatten sieben Spieler getestet. Alle boten auch herkömmliche Digitaltonverbindungen, so dass sich «praktisch jede Tonanlage» an einen Blu-ray-Player anschließen lässt.

Mit dem DMP-BD50 hat Panasonic jüngst einen Blu-ray-Player auf den Markt gebracht, der Dolby True HD, Dolby Digital Plus und DTS HD umwandelt. Full-HD-Bilder gibt er mit 24 Vollbildern pro Sekunde wieder, was der Darstellung im Kino nahekommt. Einen SDHC-Kartenslot besitzt der DMP-BD50 ebenfalls - darüber kommen etwa Fotos auf den Fernseher. Das sei praktisch, aber kein Kaufargument, sagt Otter.

Für Dezember hat auch Grundig einen Blu-ray-Player angekündigt: Der GDP 8800 BD unterstützt ebenfalls das Profil 1.1 und hat eine HDMI-1.3-Schnittstelle sowie einen analogen 7.1-Audio-Ausgang - für Käufer, die noch einen AV-Receiver ohne HDMI-Schnittselle besitzen.

Zu Preisen ab etwa 400 Euro gibt es bereits Blu-ray-Spieler. Und die billigsten müssen nicht schlecht sein: «Ich habe noch keinen Blu-ray-Player gesehen, der Schrott ist», so Reinhard Otter von «video».

Doch wer einen Flachbildfernseher mit einer Diagonalen von weniger als 100 Zentimetern besitzt, überlegt sich besser gut, ob er einen der im Vergleich zu DVD-Spielern noch recht teuren Blu-ray-Spieler kauft. Denn das besonders scharfe Bild kommt erst im Zusammenspiel mit einem großen, Full-HD-fähigen LCD- oder Plasma-Fernseher richtig zum Tragen. Wer einen kleineren LCD-Fernseher hat, ist mit einem DVD-Spieler mit HDMI-Ausgang fast genauso gut und deutlich günstiger bedient.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Leben : Digitale Welt

Große Töne und kurzer Rasen: Neue Technik-Produkte

Berlin (dpa/tmn) Ob Spiegelreflex mit hoher Auflösung, selbsttätiger Rasenmäher oder Ghettoblaster ohne Kabel - die neuen Angebote auf dem Techniksektor werden immer ausgefeilter.mehr...

Mobile Geräte

Diebstahlschutz für Handy, Laptop und Co.

BAD SACHSA/HANNOVER Smartphones, Tablets, Netbooks oder Notebooks sind klein, leicht - und schnell geklaut. Und Langfinger haben es nicht selten nur auf die Geräte abgesehen, auch wertvolle Daten geraten so in falsche Hände. Experten verraten, wie man mobile Geräte vor Diebstahl schützt.mehr...

Leben : Digitale Welt

«South Park» jetzt komplett im Internet

Berlin (dpa/tmn) Einen Fernseh-Dauerbrenner gibt es ab sofort legal im Internet zu sehen: die Animationsserie «South Park» rund um die kleinen Antihelden Eric Cartman, Kenny McCormick, Kyle Broflovski und Stan Marsh.mehr...

Leben : Digitale Welt

Dolmetscher und Sammelordner: CeBIT-Neuheiten rund ums Handy

Hannover (dpa/tmn) Ob Übersetzungshilfe oder dynamischer Sammelordner - die CeBIT bietet einige Neuheiten rund ums Handy. Mit «Shoot & Translate» etwa zeigt das Sprachtechnologie-Unternehmen Linguatec in Hannover eine Übersetzungssoftware.mehr...

Leben : Digitale Welt

Babyphone und Radiowecker: Was in der Wohnung «strahlt»

Salzgitter (dpa/tmn) «Elektrosmog» ist ein Schlagwort, das vielen Angst macht. Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) nennen sich zwei bis sechs Prozent der Deutschen «elektrosensibel». Sie führen etwa Kopfschmerzen auf «Elektrosmog» zurück.mehr...