Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schermbeck geht den schweren Weg

Handball

Die Schermbecker Handballer machen es sich in der Vorbereitung wahrlich nicht leicht. Neben harter Konditionsarbeit zehrt ein anspruchsvolles Testprogramm an den Kräften. Am Samstag spielt die Bell-Sieben gleich gegen zwei Oberligisten.

SCHERMBECK

20.08.2010
Schermbeck geht den schweren Weg

Für Frederik Bell (M.) und Co. wird's am Wochenende wieder hart.

Sa. ab 15 Uhr, Sporthalle Erler Straße. „Die Mannschaft hat sich gewünscht, dass sie sich weiter entwickelt. Das kann man nur gegen höherklassige Gegner“, sagt Burkhard Bell. Dafür hat er dann gleich zwei Oberligisten nach Schermbeck geholt. Um 15 Uhr geht es gegen den TB Wülfrath und um 18 Uhr gegen Teutonia Riemke. Dazwischen spielen die beiden gegeneinander. Ein anspruchsvolles Programm auch für die beiden Gastmannschaften. Das letzte Wochenende war schon durchaus in Ordnung, auch wenn Bell den klaren Sieg gegen Bottrop nicht überbewerten wollte. Er freute sich, dass Neuzugang Tobias Hermann sich gut ins Team eingefügt hat. Das ist nach den Abgängen auch sehr wichtig. Am Samstag werden Thomas Kuhn und Heiko Kreilkamp nicht mit dabei sein. Ein erster Vorgeschmack also auf das, was den SVS angesichts des dünnen Kaders im Laufe der Saison erwarten könnte.

Die Endresultate werden am Samstag in beiden Fällen deutlich ausfallen, erwartet Bell: „Das gibt zwei Packungen. Aber nur aus Fehlern lernt man. Siege gegen Bezirksligisten haben keinen Lerneffekt.“