Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schermbeck rückt auf Platz vier vor

21.10.2007

Schermbeck Die Landesliga-Handballer des SV Schermbeck haben am Sonntag in eigener Halle den Titelkandidaten OSC Rheinhausen 2 geschlagen. Bereits am Samstag verteidigten die Schermbecker Damen ihre Tabellenführung durch einen Heimsieg gegen Jahn-Hiesfeld 2.

Landesliga 3 Herren

SVS - OSC Rheinhausen 2

25:21 (11:13)

Mit dem dritten Sieg im fünften Spiel rücken die Schermbecker auf den vierten Tabellenplatz vor. Trainer Burkhard Bell lässt das kalt: "Wir haben bislang sieben Punkte gegen den Abstieg geholt."

Gegen Rheinhausen spielte sein Team allerdings vor allem in der zweiten Halbzeit so stark auf, dass man sich um den Klassenerhalt nur wenig Sorgen machen muss. Nach einem 11:13-Rückstand nach einer fehlerhaften ersten Hälfte, in der Torwart Niklas Bell sein Team mit vier gehaltenen Siebenmetern im Spiel hielt, drehten die Gastgeber zu Beginn der zweiten Halbzeit auf und übernahmen die Führung. Als die Gäste wieder zum 17:17 ausglichen, erzielte Sebastian Seibel vier Tore in Folge. Auch eine 4:6-Unterzahl beim Stand von 23:21 brachte die Schermbecker nicht aus dem Tritt. Daniel Robert entschied die Partie mit einem Siebenmeter zum 24:21.

SVS : Busjan, N. Bell, C. Seibel (1), Schwickrath, S. Seibel (5), Robert (7/4), Speckamp (2), Hinz, Vengels, F. Bell (3), Felisiak (1), Timmermann (2), Mischel (4), Heber (1).

Bezirksliga WES Damen

SVS - TV Jahn Hiesfeld 2

17:14 (7:8)

Schermbecks Trainer Arno Bisdorf atmete nach dem Spiel erst einmal tief durch: "Das war ein ganz hartes Stück Arbeit. Ich habe Hiesfeld vor einer Woche beobachtet. Aber heute stand hier eine viel stärkere Mannschaft auf dem Feld." Während die jungen Schermbeckerinnen noch lernen müssen, die Rolle des Top-Favoriten der Liga mit Leben zu füllen, setzen Spiele gegen Schermbeck bei den Kontrahenten offenbar frische Kräfte frei. Denn Hiesfeld schnupperte intensiv an der Überraschung, führte auch dank der schwachen Schermbecker Chancenverwertung bis zur 52. Minute ständig und musste sich erst geschlagen geben, als die Gastgeberinnen gerade noch rechtzeitig ihre Nerven kontrollierten. gg

SVS: Alfers, Rass (5/2), Heuwing (3), Felisiak, Groene, Chr. Heidermann (1), Becker, Kock (3), Ca. Heidermann (1), Spieker (1), Flade, Keller, Franke (3).