Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Scheuer will BER-Eröffnung „unbedingt“ bis 2020

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. „Der BER ist nach wie vor ein Riesenärgernis“, sagte Scheuer nach Angaben seines Ministeriums. „Ich akzeptiere es nicht, wenn die Welt über diese Baustelle lacht.“

Scheuer will BER-Eröffnung „unbedingt“ bis 2020

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte am Dienstag die BER-Baustelle besucht, wie bekannt wurde. Foto: Christophe Gateau

Der neue Eröffnungstermin müsse „unbedingt eingehalten“ werden. Die Eröffnung war wegen zahlreicher Pannen mehrfach verschoben worden.

Scheuer hatte am Dienstag die BER-Baustelle besucht, wie am Mittwoch bekannt wurde. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup war laut Ministerium erst eine halbe Stunde vorher informiert worden.

Lütke Daldrup begrüßte Scheuers Besuch als „wichtiges Signal“, das die Bedeutung des neuen Airports unterstreiche. „Es ist wichtig für den Erfolg des BER, dass auch die Bundesregierung als dritter Gesellschafter die FBB mit Nachdruck dabei unterstützt, den BER im Oktober 2020 zu eröffnen“, sagte der Chef der Betreibergesellschaft FBB.

Er habe sich persönlich ein Bild machen wollen, sagte Scheuer. „Dabei wollte ich bewusst keine Baustelle sehen, die für den Minister durch lange Vorankündigungen auf Hochglanz gebracht wird, sondern eine im alltäglichen Normalmodus.“

Scheuer hatte zuletzt gefordert, angesichts des steigenden Luftverkehrs den Flughafen Tegel weiterzubetreiben, der nach der BER-Eröffnung dicht gemacht werden soll.

Der neue Hauptstadtflughafen soll nach dem neuesten Zeitplan im Herbst 2020 an den Start gehen - mit dann neun Jahren Verspätung. Baumängel, Planungsfehler und Technikprobleme ließen zahlreiche Eröffnungstermine platzen.

Der Bund hält 26 Prozent an der Betreibergesellschaft, je 37 Prozent die Länder Berlin und Brandenburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Erneute Verzögerungen am Hauptstadtflughafen

Berlin. Eigentlich sollte es auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens jetzt zügig vorangehen - den Eröffnungstermin 2020 vor Augen. Berichte von Prüfern und Zuständigen für die Projektsteuerung lassen daran zweifeln.mehr...

Wirtschaft

Bericht: Postbank schließt bis Ende 2018 über 100 Filialen

Berlin. Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, zitierte die „Bild am Sonntag“ Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß.mehr...

Wirtschaft

Heizöl teurer - nur Gaskunden profitieren vom milden Winter

Hamburg. Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann sich auf eine Rückerstattung freuen. Mieter und Eigentümer mit Ölheizung schauen dagegen in die Röhre.mehr...

Wirtschaft

VDA erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote

Berlin. Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. Der VDA verweist auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten.mehr...

Wirtschaft

Krise am Golf: Qatar Airways streicht viele Flüge

Doha. Im vergangenen Geschäftsjahr meldete Qatar Airways noch große Umsatzsteigerungen. Die Fluggesellschaft gibt sich auch trotz einer Blockade der arabischen Nachbarstaaten kämpferisch. Aber die Auswirkungen sind deutlich.mehr...

Wirtschaft

Deutsche sind Europameister im Mülltrennen

Hamburg. Nirgendwo in Europa wird so viel Müll wiederverwertet wie in Deutschland: Im Durchschnitt führt jeder Deutsche jährlich rund 415 Kilogramm Wertstoffe dem Recycling zu, zeigt eine Auswertung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).mehr...