Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schieder-Gründer gesteht Kreditbetrug

BIELEFELD Im Fall des millionenschweren Kreditbetrugs und Bilanzmanipulationen bei dem ostwestfälischen Möbelhersteller Schieder hat Firmengründer Rolf Demuth die Vorwürfe eingeräumt.

Schieder-Gründer gesteht Kreditbetrug

Schieder war einst der größte Möbelhersteller Europas.

Demuth habe die ihm zur Last gelegten Taten „weitgehend gestanden“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bielefeld am Donnerstag. Der 68-Jährige kam gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 400 000 Euro auf freien Fuß. Damit befindet sich von den vier ehemals festgenommenen vier Top-Managern der Schieder-Gruppe nur noch Ex-Finanzchef Heinrich Griem in Untersuchungshaft.

Auf freiem Fuß

Griem habe sich bisher nicht zu den Vorwürfen eingelassen, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die beiden anderen Beschuldigten - der frühere Schieder-Geschäftsführer Samir Jajjawi und der ehemalige Controlling-Chef Andreas Hillbrink - waren nach Geständnissen bereits vor einiger Zeit auf freien Fuß gesetzt worden.

283 Millionen Euro Schaden

Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten vor, die wirtschaftliche Lage der mittlerweile insolventen Schieder-Gruppe gegenüber Banken besser dargestellt zu haben, als sie tatsächlich war, um Kredite zu verlängern oder neue zu bekommen. Dadurch soll ein Schaden in Höhe von rund 283 Millionen Euro entstanden sein. Nach derzeitigem Stand geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass die Bilanzen der Geschäftsjahre 2004/05 und 2005/06 um 36 Millionen beziehungsweise 55 Millionen Euro geschönt wurden. Zudem sollen die Beschuldigten mehrere Quartalsberichte frisiert haben.

In die eigene Tasche gewirrtschaftet?

Derzeit ist noch unklar, ob die frühere Geschäftsführung die Bilanzen fälschte, um Geld in die eigene Tasche zu stecken, oder ob es ihr nur darum ging, das Unternehmen vor der Pleite zu bewahren. Die Schieder-Gruppe ist nach eigenen Angaben das größte Möbelunternehmen Europas. Sie produziert an über 40 Standorten vor allem in Deutschland und Polen. Mitte Juni musste das Unternehmen wegen Überschuldung Insolvenz anmelden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...