Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schiedsrichter Brych für Fußball-WM nominiert

Frankfurt/Main.

Felix Brych ist als einziger deutscher Schiedsrichter für die Fußball-WM in Russland nominiert worden. Der 42-Jährige aus München steht auf einer Liste mit 36 WM-Referees und 63 Assistenten, die der Weltverband FIFA veröffentlicht hat. Brych war bereits bei der Weltmeisterschaft 2014 und der Europameisterschaft 2016 als einziger deutscher Unparteiischer im Einsatz. Seine beide Schiedsrichter-Assistenten werden auch bei der WM vom 14. Juni bis zum 15. Juli Stefan Lupp aus Zossen und Mark Borsch aus Mönchengladbach sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Forscher finden viel Mikroplastik in der Arktis

Bremerhaven. Selbst im entlegenen arktischen Meereis sind große Mengen winzig kleiner Plastikschnipsel zu finden. Forscher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts haben Eisproben, die von drei Expeditionen stammten, untersucht und darin mehr Mikroplastik gefunden als je zuvor. Teils zählten sie mehr als 12 000 Teilchen pro Liter Meereis, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Nature Communications“. Der Kunststoff stammt demnach wahrscheinlich aus dem Atlantik, aus dem Pazifischen Ozean und vom zunehmenden Schiffsverkehr im Arktischen Ozean.mehr...

Schlaglichter

Liverpool nach 5:2 gegen Rom vor Champions-League-Finale

Liverpool. Der FC Liverpool steht vor dem Einzug in das Endspiel der Champions League. Das Team von Trainer Jürgen Klopp gewann das Halbfinal-Hinspiel gegen AS Rom mit 5:2 und verschaffte sich eine sehr gute Ausgangslage für das Rückspiel kommende Woche in Italien. Im zweiten Halbfinale stehen sich am Mittwoch der FC Bayern München und Real Madrid gegenüber.mehr...

Schlaglichter

NRW: Türkischer Minister auf Wunsch der Opfer in Solingen

Düsseldorf. Der geplante Auftritt des türkischen Außenministers bei der Gedenkfeier zum Solinger Brandanschlag ist laut NRW-Landesregierung ein Wunsch der Opfer. In der Vergangenheit sei immer ein Vertreter der türkischen Regierung dabeigewesen, sagte Integrationsminister Joachim Stamp. Das sei auch der ausdrückliche Wunsch der Familie Genc. Daher habe Ministerpräsident Armin Laschet den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu vor geraumer Zeit eingeladen, sagte NRW-Regierungssprecher Christian Wiermer. Kritiker befürchten, dass Cavusoglu seine Rede für einen Wahlkampfauftritt nutzen könnte.mehr...

Schlaglichter

Macron bei Trump: Umgang mit dem Iran langfristig regeln

Washington. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach Gesprächen mit seinem US-Kollegen Donald Trump ein neues Gesamtkonzept für den Umgang mit dem Iran ins Gespräch gebracht. Der vor allem in den USA umstrittene Atomdeal mit der islamischen Republik sei nur eine von vier Säulen der Politik. Es müsse in einem „neuen Deal“ auch der Einfluss des Irans im Nahen Osten, die Begrenzung des iranischen Raketenprogrammes und der langfristige Verzicht auf Atomwaffen geregelt werden, sagte Macron.mehr...

Schlaglichter

Neuer hält Einsatz im Champions-League-Finale für denkbar

München. Nationaltorhüter Manuel Neuer glaubt weiter fest an eine Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. „Ich denke schon, dass ich dabei bin und auch spielen kann. Und das will ich auch“, sagte der 32 Jahre alte Weltmeister dem Magazin „Stern“. Der seit sieben Monaten verletzte Kapitän des FC Bayern München schließt sogar einen Einsatz in der Champions League in dieser Saison nicht aus, falls der deutsche Rekordmeister gegen Real Madrid das Finale erreichen sollte.mehr...

Schlaglichter

WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre

Mountain View. Der Messaging-Dienst WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. Die Verordnung verlangt allerdings keine harte Kontrolle der Altersgrenze - etwa durch das Hochladen eines Altersnachweises. Neue und bestehende WhatsApp-Nutzer werden demnächst in der App gefragt, ob sie älter als 16 sind. Die ab 25. Mai greifenden EU-Regeln erfordern bis zu diesem Alter die Zustimmung der Eltern zur Datenverarbeitung.mehr...