Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mindestens 26 Tote

Schießerei in Texas: Mann tötet Gläubige in Kirche

Sutherland Springs Ein junger Mann hat während eines Gottesdienstes in einer Kirche in Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet und 26 Menschen getötet. Etwa 20 Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilte der Gouverneur des US-Bundesstaates, Greg Abbott, mit.

Schießerei in Texas: Mann tötet Gläubige in Kirche

Polizisten und Mitarbeiter von Notfalldiensten stehen am Sonntag vor einer Baptistenkirche in Sutherland Springs (Texas). Ein Mann hat am Sonntag in einer Kirche im US-Staat Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet. Foto: dpa

Demnach sind die Opfer zwischen 5 und 72 Jahre alt. Auch der Schütze ist tot. Nach Angaben des Senders CNN handelt es sich um einen 26-Jährigen. In seinem Auto fand die Polizei mehrere Waffen. Das Motiv des Schützen ist noch völlig unklar.

Ein Bezirksrat von Wilson County, Albert Gamez, sprach sogar von 27 Todesopfern und berief sich dabei offenbar auf Ersthelfer. Die Situation sei aber noch verworren, sagte er dem Sender CNN.

Die Zeitung „San Antonio Express-News“ zitierte einen zweiten Bezirksrat mit den Worten, er habe von 20 bis 24 Toten gehört. Die Zeitung „Wilson County News“ berichtete von mindestens zwei Dutzend Toten und mindestens 30 Verletzten. Unter den Opfern seien auch Kinder.

Die Tat ereignete sich am Sonntagvormittag (Ortszeit). CNN zufolge wurde der Täter nach einer Autoverfolgungsjagd von der Polizei gestellt und ist tot. Das habe der örtliche Sheriff bestätigt, ohne Angaben über die näheren Umstände zu machen.

Mann eröffnete Feuer während der Andacht in der Kirche

Nach Augenzeugenberichten hatte der Mann das Feuer während einer Andacht in der Baptistenkirche eröffnet. Es seien mindestens 20 Schüsse in rascher Reihenfolge gefallen. Andere schilderten, der Schütze habe mehrere Male nachgeladen.

Wie es hieß, kommen im Durchschnitt 50 Menschen zu der sonntäglichen Andacht. Die First Baptist Church sei das Zentrum der kleinen Gemeinde Sutherland Springs, die gut 50 Kilometer östlich von San Antonio liegt.

Schießerei in Texas: Mann tötet Gläubige in Kirche

Polizisten und Mitarbeiter von Strafverfolgungsbehörden stehen am Sonntag vor einer Baptistenkirche in Sutherland Springs (Texas). Foto: dpa

Schießerei erschüttert die US-Kleinstadt

US-Präsident Donald Trump wurde während seines Aufenthalts in Tokio über die Bluttat informiert und twitterte: „Möge Gott an der Seite der Menschen in Sutherland Springs sein. (...) Ich verfolge die Lage von Japan aus.“

Das Fernsehen zeigte zahlreiche Krankenwagen vor der Kirche. Auch sollen Verletzte mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht worden sein.

Eine Zeugin, Carrie Matula, sagte dem Sender MSNBC, Sutherland Springs sei so klein, dass es dort nicht einmal eine Feuerwehr gebe. Jeder kenne jeden, man stehe sich sehr nahe. Was am Sonntag geschehen sei, treffe damit alle Einwohner.

Vorfall erinnert an Schießerei von Las Vegas

Erst vor gut einem Monat hatte ein Mann weltweites Entsetzen ausgelöst, als er in Las Vegas (Nevada) aus einem Hotelfenster auf Besucher eines Musikfestivals schoss und 58 Menschen tötete - mehr als 500 weitere wurden verletzt. Der Täter nahm sich das Leben. Es war der schlimmste Massenmord in der jüngeren Geschichte der USA. Das Motiv ist nach wie vor unklar.

Zu Schüssen in einer Kirche kam es im Jahr 2015 in Charleston (South Carolina). Ein damals 21-Jähriger hatte aus rassistischen Motiven neun schwarze Gläubige erschossen. Er wurde zum Tode verurteilt.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Australiens Vize-Premier stürzt über Affären-Serie

Sydney. Nach einer Serie von Affären ist Australiens Vize-Premier seinen Job los. Premierminister Turnbull will an der Koalition mit der National Party aber festhalten. Am Montag schon soll die Nachfolge geklärt werden.mehr...

Panorama

Haiti entzieht Oxfam Großbritannien die Arbeitserlaubnis

Port-au-Prince. Mitarbeiter der Hilfsorganisation sollen auf der Karibikinsel Partys mit Prostituierten gefeiert und Sex als Gegenleistung für Unterstützung in Notsituationen verlangt haben. Jetzt hat Haitis Regierung Oxfam Großbritannien für zwei Monate suspendiert.mehr...

Dortmunder Polizei sucht 72-Jährige

Fahndung nach vermisster Frau, Verfolgungsjagd, Freibad öffnet

NRW Die Polizei verfolgt mit Streifenwagen und einem Hubschrauber einen Wagen quer durch NRW, das erste Freibad öffnet trotz eiskalter Temperaturen, die Polizei in Dortmund sucht eine 72-jährige Vermisste. Die Auslosung der Europa League, weniger Verkehrstote und Ed Sheeran als Filmstar bei der Berlinale: Hier ist das Morgen Update.mehr...

Panorama

Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern

Naumburg. Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil „mit Signalwirkung“.mehr...