Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schlächter vom Greyhound-Bus bittet um Hinrichtung

New York/Manitoba (dpa) Der Schlächter aus dem kanadischen Greyhound-Bus, der seinen schlafenden Nachbarn erstochen und enthauptet hat, hat um seine Hinrichtung gebeten.

Schlächter vom Greyhound-Bus bittet um Hinrichtung

Gedächtnis-Webseite für Tim McLean, das Opfer des Greyhound-Mörders.

«Bitte tötet mich», sagte der 40-Jährige Medienberichten zufolge bei seiner ersten Anhörung vor einem Gericht der kanadischen Provinz Manitoba. Zur Tat äußerte sich der Mann nicht. Auf Fragen antwortete er lediglich mit Nicken oder Kopfschütteln. Der Richter ordnete eine psychiatrische Untersuchung an, berichtete die regionale Zeitung «Winnipeg Free Press» am Mittwoch.

Der Mann hatte in der vergangenen Woche in einem Reisebus ohne ersichtlichen Grund mehrfach auf seinen 22 Jahre alten Nachbarn eingestochen. Später enthauptete er die Leiche und schwang den Kopf vor den Augen der nach draußen geflohenen Mitreisenden hin und her.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW will stärkere Verfolgung

Darknet: Nur ein Tummelplatz für Kriminelle?

DÜSSELDORF NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) fordert schärfere Strafen für den Handel mit verbotenen Waren im sogenannten Darknet. Doch was ist dieses "dunkle Internet" überhaupt? Wie kommt man dort rein und ist die Nutzung wirklich illegal? Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Politik

Maas will heimliche Nacktaufnahmen verbieten

Berlin (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie sieht der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) ein generelles Verbot unbefugt aufgenommener Nacktbilder vor - nicht nur von Kindern, sondern auch Erwachsenen.mehr...

Politik

Kinderpornografie: Kritik an geplanter Gesetzesverschärfung

Berlin/Hamburg (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie plant die Bundesregierung das Strafrecht ausweiten - Psychiater, Kriminologen und Strafrechtler halten das aber für falsch.mehr...