Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schlag gegen Rechts: „Migrantenschreck“-Betreiber gefasst

Budapest/Berlin. Für Empörung sorgte der Internet-Waffenladen „Migrantenschreck“ wegen ausländerfeindlicher und extremistischer Töne schon vor Jahren. Den Betreiber konnte die Polizei aber zunächst nicht fassen. Der Hauptverdächtige floh ins Ausland und versteckte sich - bis jetzt.

Schlag gegen Rechts: „Migrantenschreck“-Betreiber gefasst

Handschellen auf einem Tisch (Symbolfoto): Nach langen Ermittlungen gegen die Betreiber von „Migrantenschreck“ ist ein Verdächtiger verhaftet worden. Foto: Armin Weigel

Der mutmaßliche Betreiber des früheren Internet-Shops „Migrantenschreck“ ist nach jahrelangen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft verhaftet worden. Der 34-jährige Mario R. wurde am frühen Mittwochmorgen in der ungarischen Hauptstadt Budapest gefasst.

Ihm wird verbotener Waffenhandel über das Internet vorgeworfen, wie die Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Die Polizei durchsuchte zwei Wohnsitze des Verdächtigen in Budapest und Barcs, einem kleinen Ort an der Grenze zu Kroatien, und beschlagnahmte unter anderem Computer. „Diverse Beweismittel, insbesondere Datenträger, konnten sichergestellt werden“, hieß es.

Die Staatsanwaltschaft will den Verdächtigen nun ausliefern lassen und in Berlin Anklage gegen ihn erheben. Der 34-Jährige, der aus Thüringen stammt, wurde schon vor Jahren der rechtsradikalen Szene zugeordnet. Über das Internetportal „Migrantenschreck“ soll er besonders Gaspistolen und Gewehre, mit denen gefährliche Hartgummigeschosse abgefeuert werden können, verkauft haben.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft beziehen sich nun konkret auf den Zeitraum Mai bis November 2016. Über seinen Online-Waffenversandhandel soll R. „in insgesamt 193 Fällen erlaubnispflichtige Schusswaffen illegal an diverse in Deutschland wohnhafte Erwerber“ verkauft haben. Die Verkäufe soll er über eine von ihm betriebene Firma und mehrere ungarische Konten abgewickelt haben.

Bereits Anfang Dezember 2016 hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den Mann bestätigt. Ihm wurden damals verbotener Waffenhandel, Hetze gegen Flüchtlinge, Bedrohung und Nötigung vorgeworfen. Seit Anfang 2016 soll er sich nicht mehr in Deutschland aufgehalten haben, eine Spur hatte schon seinerzeit nach Ungarn geführt. Bei Durchsuchungen bei mutmaßlichen Kunden in mehreren Bundesländern soll die Polizei damals rund 40 Waffen gefunden haben. Zur Festnahme aber kam es erst jetzt.

Der Grünen-Politiker Volker Beck twitterte, die Staatsanwaltschaft könne nun auch die Ermittlungen gegen Mario R. „aufgrund meiner Strafanzeige wieder aufnehmen“. Beck hatte den Mann 2016 angezeigt, weil er in ihm den Betreiber einer rechtsradikalen Internet-Hetzseite vermutete. Diese Ermittlungen wurden aber eingestellt, weil der Verdächtige nicht mehr zu finden war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Berlin. Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union.mehr...

Inland

Maas trifft iranischen Außenminister

New York/Berlin. Ist das Atomabkommen mit dem Iran noch zu retten? Die Europäer versuchen US-Präsident Trump von einer Aufkündigung abzuhalten. Jetzt scheint es dafür einen ersten konkreten Plan zu geben.mehr...

Inland

Experten nennen Rentenversprechen der GroKo „unbezahlbar“

Berlin. Die Große Koalition verspricht eine stabile Renten und einen moderaten Beitragssatz. Beides zusammen sehen Experten jedoch skeptisch. Die Pläne würden zu Zusatzkosten in Milliardenhöhe führen.mehr...

Inland

Rechnungshof moniert das Management bei der Bundeswehr

Berlin/Bonn. Geht die Politik sorgsam mit den Steuergeldern um? Der Rechnungshof hat da so seine Zweifel. Er listet neue Fälle auf, wo es aus seiner Sicht falsch läuft. Es geht um die ohnehin oft in der Kritik stehende Bundeswehr - aber auch um andere Ressorts.mehr...

Inland

Streit um Cavusoglu-Auftritt bei Gedenkfeier in Solingen

Solingen/Toronto. Vor 25 Jahren starben bei einem Brandanschlag von Rechtsextremisten in Solingen fünf Menschen türkischer Abstammung. Am Jahrestag hält der türkische Außenminister dort eine Rede. Grüne und Linke halten das für ein Wahlkampfmanöver. Die Bundesregierung hält dagegen.mehr...

Inland

SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot

Berlin. Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union. Würde die SPD das ausnutzen?mehr...