Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlagerfans trotzten dem Regen

Dortmunder Fernsehgarten

Wer gedacht hatte, dass die Dortmunder Schlagerfans wegen des miserablen Wetters am Sonntag zu Hause bleiben würden, hatte sich geirrt. Auf die Auftritte der Schlagersternchen wollte niemand verzichten.

DORSTFELD

von Von Ulrike Kusak

, 09.08.2010
Schlagerfans trotzten dem Regen

Tanja Sommer sang - passend zum Namen und zur Saison - auch das Lied »Sommernachtsträume«.

So kamen trotz des verregneten Wetters, das sich am Vormittag in der Stadt breit gemacht hatte, viele Schlagerfans in die Kleingartenanlage „Glück auf“, um beim 11. Dortmunder Fernsehgarten mitzufeiern. Insgesamt 20 Künstler aus ganz Deutschland gaben sich in diesem Jahr die Ehre – darunter unter anderem Sascha Valentino, Tanja Sommer und Frank Rebell. Auch die Dortmunder Schlagersängerin Pascale, die zum ersten Mal beim Fernsehgarten dabei war, verzauberte das Publikum mit ihren Liedern – und das mit regelmäßigem Blick in den Himmel. „Ich bin so froh, dass das Wetter jetzt mitspielt“, verriet sie dem Publikum während ihres Auftritts.

Auch Ursula Gnosa war mit ihrem Mann Siegfried vor Ort und genoss das Musikprogramm. Schon zum zweiten Mal sei sie zu Gast im Dortmunder Fernsehgarten und mit ihrem Regenschirm fühle sich bestens für den Nachmittag gerüstet. „Von mir aus kann es auch schütten“, meinte die Kirchlinderin. Als Höhepunkt der Veranstaltung galt der Auftritt von Peter Sebastian, der sich in den 80er Jahren mit dem Titel „Du schwarzer Zigeuner“ einen Namen machte und seitdem erfolgreich im Schlagergeschäft unterwegs ist. Schlager kommen an

Warum Schlager nach wie vor beim Publikum so gut ankommen, das sei nicht schwer zu erklären, so der Wahlhamburger. „Erst einmal sind es die schönen Geschichten voller Ehrlichkeit, die die Lieder erzählen. Nach denen haben die Menschen einfach ein Verlangen“, meint Sebastian. „Außerdem freuen sich die Besucher auf das Zusammentreffen mit ihren Stars“, erklärt er. Und tatsächlich: Dem eigenen Schlageridol ganz nah zu kommen, war beim Dortmunder Fernsehgarten ganz leicht. Bei allen Künstlern gab es die Möglichkeit, Autogrammkarten abzustauben und gemeinsame Fotos zu schießen.