Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schlank dank braunem Fett: «Fettschalter» entdeckt

London (dpa) ­ US-Forscher haben zwei «Fettschalter» entdeckt, die über die Art des Fettgewebes entscheiden. Säugetiere verfügen über verschiedene Fettzellen, die unterschiedlichen Ursprungs sind und im Körper völlig verschiedene Aufgaben wahrnehmen.

Das sogenannte braune Fett verbrennt mit der Nahrung aufgenommenes, beziehungsweise gespeichertes Fett und ähnelt in vielerlei Hinsicht eher Muskelgewebe. Wie die Bildung der Fettzellen gesteuert wird, erläutern zwei US-Forschergruppen im Fachmagazin «Nature» (Bd. 454, S. 961 und S. 1000). Sie vermuten, dass ihre Ergebnisse auch bei der Entwicklung einer Therapie gegen Übergewicht helfen können.

Die Wissenschaftler um Ronald Kahn von der Harvard Medical School in Boston (Harvard/US-Staat Massachusetts) zeigten zunächst, dass ein kleines Eiweiß namens BMP7 die Umwandlung von Vorläuferzellen in braune Fettzellen steuert. Mäuse, die diesen «Fettschalter» im Übermaß produzierten, bildeten sehr viel braunes Fett, aber nicht mehr weißes Fettgewebe ­ das klassische, zu Übergewicht führende Speicherfett. Diese Mäuse verbrauchten auch mehr Energie und verloren im Vergleich zu normalen Kontrolltieren an Gewicht.

Dass braune und weiße Fettzellen sich zudem aus unterschiedlichen Vorläuferzellen entwickeln, zeigte das Team um Bruce Spiegelman, ebenfalls von der Harvard Medical School in Boston. Ihre Untersuchung ergab, dass die braunen Fettzellen während der Embryonalentwicklung aus Vorläuferzellen gebildet werden, die ebenso gut auch Muskelzellen werden können. In welche Richtung sich die Zellen entwickelt, bestimmt der Faktor PRDM16: Wird dieser Schalter gebildet entstehen braune Fettzellen, fehlt er, entstehen Muskelzellen.

Womöglich ist braunes Fett viel eher eine «Muskelzelle, die Fett eingelagert hat» als eine Variante des weißen Fetts, kommentieren Barbara Cannon und Jan Nedergaard von der Stockholm Universität (Schweden) die Ergebnisse der Forscherteams (Nature, Bd. 454, S.947). Durch die Nachahmung der Vorgänge, die zur Bildung von braunem Fett führten, ließe sich womöglich Übergewicht behandeln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Ärzte röntgen bei Rückenbeschwerden vorschnell und zu oft

Wenn der Rücken weh tut, sofort zum Arzt und möglichst schnell geröntgt werden? Bei Schmerzen im Kreuz reagieren Patienten und Ärzte häufig übertrieben, wie eine Studie zeigt. Denn bildgebende Verfahren können auch kontraproduktiv sein.mehr...

Wissenschaft

Hirnchip lässt gelähmte Affen laufen

Lausanne (dpa) Dank eines speziellen Implantat-Systems können gelähmte Affen wieder laufen. Ein kleiner Schritt für einen Affen - ein großer Schritt für die Medizin?mehr...

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Ärzte entfernen krebskranke Niere durch die Scheide

Barcelona (dpa) Erstmals in Europa haben spanische Mediziner einer Frau eine Niere durch die Scheide entfernt. Die 66-jährige Patientin konnte zwei Tage nach Entnahme der krebskranken Niere aus dem Krankenhaus in Barcelona entlassen werden.mehr...