Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Schlau eingefädelt: Textile Wandbilder im MKK

Wer Teppiche langweilig findet, könnte jetzt im MKK seine Meinung ändern: Dort hängen120 Wandteppiche - nein, textile Wandbilder - aus den Jahrzehnten nach 1945, die den Besucher mit ihrer Pracht und künstlerischen Qualität schier umhauen.
28.11.2014
/
Auch dieser Seidenbehang "Komposition 7" von 1969 ist von Elisabeth Kadow.© Foto: Tilman Abegg
Irma Goecke, die Leiterin der Nürnberger Gobelin-Manufaktur, war selbst Textil-Künstlerin: diese Schattenstickerei mit dem Titel "Vögel" begann sie 1975, ließ sie aber unvollendet.© Foto: Tilman Abegg
Ein anderes Beispiel für den malerisch-zeichnerischen Umgang mit Fäden ist dieses Spitzengewebe von Hedwig Klöckner-Triebe.© Foto: Tilman Abegg
Wieder ein Werk von Elisabeth Kadow: "Der große Flügel" von 1957.© Foto: Tilman Abegg
Eins von diesen ist diese aparte "Komposition XVIII" von Elisabeth Kadow von 1965.© Foto: Tilman Abegg
Hier geht's rein: In der Eingangshalle des MKK-Sonderausstellungsraums hängen die Wandbilder, die 1965 in der Nürnberger Gobelin-Manufaktur hergestellt wurden und bis 2008 im Opernhaus die Wände schmückten.© Foto: Tilman Abegg
Gibt es ein besseres Material als Stoff für derart zarte Muster? "Fallende Tropfen" von 1973, gewirkt von Alen Müller-Hellwig. Das Wirken ist eine ähnliche Fertigungsweise wie das Weben, mit dem Unterschied, das Gewebtes von beiden Seiten anschaubar ist, Gewirktes nur von der Vorderseite.© Foto: Tilman Abegg
Bäm! Pink! Stickbild von Lotte Hofmann aus den 1970er-Jahren.© Foto: Tilman Abegg
"Dortmund I" heißt diese Tapisserie - französisch für Wandteppich - von Hubert Berke von 1965.© Foto: Tilman Abegg
Die Kuratorinnen der Schau: Gabriele Koller (l.) und Dr. Gisela Framke, Vizechefin des MKK.© Foto: Tilman Abegg
"Aufsteigendes Gespenst" von Hedwig Klöckner-Triebe, gewirkt 1961.© Foto: Tilman Abegg
"Eulen" hat Irene Goethert-Merz dieses Wandbild 1960 genannt, gefertigt für das Trauzimmer im Rathaus in Hamm.© Foto: Tilman Abegg
"Violett" von Harry Fränkel sind Alter und unsachgemäße Lagerung (bevor das MKK sich der Wandbilder annahm) anzusehen: Flecken...© Foto: Tilman Abegg
...und Risse konnten zwar gemildert, aber nicht rückgängig gemacht werden.© Foto: Tilman Abegg
Übrigens: Bei den Schulprogrammen können Kinder selbst Wandbilder wie dieses aus Stoffresten herstellen.© Foto: Tilman Abegg
"Grundrisse" von Karl Wollermann, gewirkt 1958.© Foto: Tilman Abegg
Eine französische Arbeit: "Soleil de Paris" von Jean Lurcat von 1962.© Foto: Tilman Abegg
Eine Studie aus Stoff, aber nicht stoffelig: "Kopf mit Schleier" von 1958, bestickte Weberei von Karl Wollermann.© Foto: Tilman Abegg
Schlagworte Dortmund