Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schlechte Bewertung nach Abmahnung nicht einfach löschen

Hannover. Ein Produkt im Internet ist schnell gekauft. Wenn es dann aber Probleme bei Versand oder Qualität gibt, ist der Ärger groß. Die Folge kann eine schlechte Bewertung sein. Doch wie sollte man sich verhalten, wenn man zur Löschung dieser Einschätzung gedrängt wird?

Schlechte Bewertung nach Abmahnung nicht einfach löschen

Wer im Internet eine schlechte Bewertung abgibt, sollte diese nicht zwingend löschen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Wer in einem Online-Shop eine schlechte Bewertung geschrieben und daraufhin eine Abmahnung von einem Anwalt erhalten hat, sollte die Bewertung nicht einfach löschen. Denn dann erkennt der Kunde den Anspruch und die Anwaltsgebühren an, erklärt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Erhält ein unzufriedener Käufer eine solche Abmahnung, sollte er den Kommentar nicht löschen und zunächst eine Rechtsberatung aufsuchen. In einem konkreten Fall hatte ein Käufer eines defekten Akkus die Ware zurückgeschickt und eine Erstattung des Kaufpreises verlangt. Nachdem diese auf sich warten ließ, verfasste er eine schlechte Bewertung. Gleichzeitig hatte der Verkäufer allerdings die Rückzahlung veranlasst. Ein Rechtsanwalt forderte daraufhin den Käufer auf, die Bewertung zu löschen und 414 Euro Anwaltskosten zu begleichen.

Ein besserer Weg für den Kunden wäre es gewesen, den Mangel beim Verkäufer zu reklamieren. Dann hätte er Anspruch auf Reparatur oder Neulieferung gehabt. Erst wenn diese Nacherfüllung zwei Mal nicht klappt, darf der Kunde vom Kauf zurücktreten und die Rückzahlung einfordern. Alternativ hätte er auch vom 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch machen können - darüber hätte er den Verkäufer allerdings vor der Rücksendung eindeutig informieren müssen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Jahresrechnungen für Strom und Gas prüfen

Düsseldorf. Eine Strom- oder Gasrechnung kann viele Besonderheiten enthalten: etwa ein Bonus für einen Anbieterwechsel oder eine Preisgarantie. Deshalb lohnt es sich, bei der Kostenaufstellung genau hinzusehen.mehr...

Geld und Recht

Mieten statt Kaufen ist bei vielen Verbrauchern beliebt

Düsseldorf. Es muss nicht immer das eigene Auto oder die eigene Schallplattensammlung sein. Laut einer Umfrage werden Share-Angebote immer beliebter. Grund ist oft ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.mehr...

Steuerrat

Finanzamt muss Verkauf wertloser Aktien anerkennen

Berlin. Wer in Aktien investiert, der erhofft sich davon einen finanziellen Gewinn. Doch es kann auch der Fall einer Negativentwicklung eintreten. Dann entsteht die Frage, wie mit den Aktien zu verfahren ist. Und: Welche Rolle spielen die Verluste in der Steuererklärung?mehr...

Geld und Recht

Keine Witwenrente bei Hochzeit am Krankenbett

Darmstadt. Wenn der Ehemann stirbt, kommt die Witwenrente zum Einsatz. Jedoch nicht unter allen Umständen. Damit dieser spezielle Fall der Rente zur Geltung kommt, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.mehr...

Geld und Recht

Geldgeschäfte bei Demenz: Rechtzeitig Vollmacht erstellen

Bei Demenz schwindet die Erinnerung. Das macht es den Betroffenen irgendwann unmöglich, sich selbst um ihre finanziellen Belange zu kümmern. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig einen Vertreter zu bestellen. Von Seiten der Banken ist viel Einfühlungsvermögen gefragt.mehr...