Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schlechtes Wetter trübt Start in die Gartensaison

Düsseldorf. Die Kälte zu Beginn des Frühlings hat für einen schlechten Start in die Gartensaison gesorgt. Im März wurden bundesweit rund 25 Prozent weniger Pflanzen gemessen am Vorjahresmonat verkauft, sagte Olaf Beier, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Einzelhandelsgärtner (BVE), der Deutschen Presse-Agentur. „Die Nachfrage nach Pflanzen war da, bei dem Wetter haben sich aber kaum Leute gewagt, zu pflanzen“, erklärte Beier.

Schlechtes Wetter trübt Start in die Gartensaison

Im März wurden deutlich weniger Blumen verkauft als im Februar. Grund dafür sind die niedrigen Temperaturen. Foto: Marc Tirl/Archiv

Vor allem Frühlingsblumen wie Stiefmütterchen hätten sich wegen des schlechten Wetters nur schwer verkaufen lassen. Mit den wärmeren Temperaturen nach Ostern sei auch der Absatz deutlich gestiegen. In diesem Jahr sei zudem die Nachfrage nach Insektenpflanzen wie Goldmarie auch wegen des viel diskutierten Insektensterbens besonders hoch, sagte Beier. Obsthölzer, Kräuter sowie Gurken- und Tomatenpflanzen werden ebenfalls oft gekauft.

Nach Schätzungen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) sank der Umsatz mit Zierpflanzen 2017 leicht auf gut 8,5 Milliarden Euro. Das waren rund 100 Millionen Euro weniger als 2016. Knapp 105 Euro gab jeder Verbraucher in Deutschland durchschnittlich für Blumen und Pflanzen aus. 22 Euro ließen sich die Bundesbürger Beet- und Balkonpflanzen kosten. Am beliebtesten waren Heiden und Geranien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen

Berlin/Köln. Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. „Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen“, sagte Frank in einem Interview mit den ARD-Tagesthemen am Mittwochabend. Sicherheitsbehörden beobachteten schon seit einiger Zeit, dass Anschläge auf unterschiedliche Arten und Weisen begangen werden könnten.mehr...

NRW

Deutschland oder Schweden? Orakel-Schwein gibt Tipp ab

Köln. Landschwein „Harry“ hat zu WM-Beginn auf eine Niederlage der deutschen Elf getippt - und mit seiner etwas unpatriotischen Prognose Recht behalten. Seitdem steht der Eber voll im Fokus. Vor dem Schweden-Spiel muss er seine Orakel-Fähigkeiten erneut zeigen.mehr...

NRW

Waldhof ruft wegen DFB-Entscheidung Schiedsgericht an

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat nach der verspäteten Lizenzerteilung für den KFC Uerdingen wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingeleitet. „Zur Wahrung der Rechte unseres SV Waldhof Mannheim 07 im aktuellen Zulassungsverfahren haben wir nach ausführlicher rechtlicher Beratung am vergangenen Freitag, dem 15. Juni 2018, Klage vor dem Ständigen Schiedsgericht des DFB eingereicht“, teilte der Regionalligist am Mittwochabend in einer Erklärung mit.mehr...

NRW

Düsseldorf verpflichtet Frankfurter Barkok auf Leihbasis

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga Mittelfeldspieler Aymen Barkok verpflichtet. Der 20 Jahre alte Deutsch-Marokkaner wird für die kommende Saison vom künftigen Ligakonkurrenten und DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Zudem wurde eine Kaufoption vereinbart. Das teilte der Düsseldorfer Club am Mittwoch mit.mehr...

NRW

Türkei-Wahl: Überdurchschnittlich hohe Beteiligung in NRW

Istanbul/Köln. Die Türkei-Wahl hat die in Nordrhein-Westfalen lebenden Türken stark mobilisiert. Vor allem im Ruhrgebiet war die Wahlbeteiligung deutlich höher als anderswo. Die Stimmen aus dem Ausland könnten zum Zünglein an der Waage werden.mehr...

NRW

Giftfund in Hochhaus: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen

Berlin. Der in Köln verhaftete Tunesier Sief Allah H. soll seine Vorbereitungen für einen Terroranschlag mit hochgiftigem Rizin bereits weitgehend abgeschlossen haben, als die Polizei zuschlug. „Die Verhinderung eines möglichen Anschlags ist ein Erfolg der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden auf nationaler und internationaler Ebene“, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. „Hier gab es schon ganz konkrete Vorbereitungen zu einer solchen Tat mit einer, wenn Sie so wollen, Biobombe. Und das ist schon ein in Deutschland einmaliger Vorgang“, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, dem rbb-Inforadio.mehr...