Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Insolvenz

Schlecker-Fall ruft Staatsanwalt auf den Plan - dm will Läden

Stuttgart/Karlsruhe Das einst strahlende Schleckerreich liegt am Boden. Die Folgen der spektakulären Pleite beschäftigen nun auch die Staatsanwaltschaft. Und die Konkurrenz der insolventen Drogeriekette fängt an, sich die Rosinen aus dem zerfallenden Kuchen zu picken.

Schlecker-Fall ruft Staatsanwalt auf den Plan - dm will Läden

Ratlosigkeit bei den Schlecker-Frauen.

In den Turbulenzen um die insolvente Drogeriekette Schlecker ist nun auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart auf den Plan getreten. Die Behörde prüfe, ob die Unternehmenspleite mit möglichen Straftatbeständen wie Bankrott, Untreue oder Betrug in Verbindung stehe, sagte eine Sprecherin am Montag und bestätigte damit Informationen der „Süddeutschen Zeitung“, nach denen Untersuchungen gegen Anton Schlecker und sein Management laufen.

Derweil gibt es zumindest für einen Teil der Mitarbeiter bei den zukunftsträchtigen Schlecker-Töchtern IhrPlatz und Schlecker XL einen Hoffnungsschimmer: Die Drogeriemarktkette dm hat Interesse an bis zu 80 Läden. Die Staatsanwaltschaft berichtete, dass ihre sogenannte Vorprüfung im Fall Schlecker ein routinemäßiges Vorgehen bei Insolvenzen sei. So werde nun geklärt, ob Insolvenzverschleppung vorliegt. Es handele sich dabei nicht um ein Ermittlungsverfahren. Ein Sprecher der Insolvenzverwaltung war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Jedes Amtsgericht informiere bei Insolvenzfällen immer auch die Staatsanwaltschaft. Im Fall Schlecker trat die zunächst zuständige Ulmer Ermittlungsbehörde die Aufgabe an die Kollegen in Stuttgart ab, wo die Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Wirtschaftsstrafsachen sitzt. Der Sprecherin zufolge ist mit einem Ergebnis nicht vor Juli zu rechnen. Herauskommen könne dann, dass ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird, weil ein ausreichender Anfangsverdacht gegeben ist. Andererseits könne die Vorprüfung auch ergeben, dass rechtlich nichts zu beanstanden ist. Variante drei sei, dass die Staatsanwaltschaft noch mehr Zeit benötige und die Vorprüfung auch im Juli vorantreibe.

Allerdings könnte Anton Schlecker als Einzelperson in der von ihm gewählten Rechtsform eingetragener Kaufmann (e.K.) nicht wegen einer Insolvenzverschleppung belangt werden. Das gelte aber nicht für die Töchter IhrPlatz GmbH + Co. KG und die Schlecker XL GmbH. Außerdem griffen bei Anton Schlecker - sollte er sich tatsächlich schuldig gemacht haben - die Straftatbestände Bankrott, Untreue oder Betrug, die mit einer Insolvenzverschleppung zusammenhängen können. Geprüft werde nun etwa die Buchführung im Schlecker-Reich. Auch Geschäfte wie beispielsweise Verkäufe von Grundstücken schaue sich die Staatsanwaltschaft genau an, berichtete die Sprecherin.

Für einen kleinen Teil der von der Firmenpleite betroffenen Mitarbeiter gibt es wieder Grund zur Hoffnung auf eine Perspektive. Nach den jüngst geplatzten Verhandlungen mit dem Münchner Investor Dubag über einen Einstieg bei den Schlecker-Tochterfirmen IhrPlatz und Schlecker XL meldete die Drogeriemarktkette dm am Montag Interesse an einigen Dutzend Filialen an. Sie will bis zu 80 Märkte der insolventen Schlecker-Töchter IhrPlatz und Schlecker XL übernehmen. „Logistisch ließen sich die Märkte sofort integrieren, eine Umstellung auf unser Ladenbild könnten wir zeitnah vollziehen,“ erklärte dm-Chef Erich Harsch in einer Mitteilung des Karlsruher Unternehmens. Der Insolvenzverwalter von IhrPlatz war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Man habe alle Standorte der Schlecker-Töchter Markt für Markt analysiert, sagte ein dm-Sprecher weiter. Höchstens 80 größere Filialen hätten sich danach für dm als interessant erwiesen. Neben der Größe sei auch der „Standort in seinem Umfeld“ entscheidend gewesen bei der Auswahl. Neun Objekte von Schlecker und IhrPlatz habe man schon übernommen, sagte Harsch weiter. Ein entsprechender Vertrag sei soeben unter Dach und Fach gebracht worden. In die Modernisierung bestehender und in die Eröffnung neuer Märkte investiert dm im laufenden Jahr mehr als 100 Millionen Euro. Die Drogeriemarktkette will 2012 mindestens 130 neue Märkte eröffnen und liegt mit ihrer aktuellen Geschäftsentwicklung nach eigenen Angaben deutlich über Plan. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...