Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Insolvente Drogeriekette

Schlecker-Gläubiger beschließen das endgültige Aus

Ulm Die Schlecker-Gläubiger haben am Dienstag wie erwartet für das endgültige Aus der insolventen Drogeriemarktkette gestimmt. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz sagte nach dem Treffen in Ulm: „Die Stilllegung des Geschäftsbetriebs von Anton Schlecker e.K. ist mit großer Mehrheit beschlossen worden.“

Schlecker-Gläubiger beschließen das endgültige Aus

Die Gläubigerversammlung hat das Ende von Schlecker besiegelt, tausende Mitarbeiter fühlen sich im Stich gelassen. Foto: Stefan Puchner

 

Eine Fortführung sei nicht mehr zu vertreten gewesen. Bereits am Freitag hatte sich der Ausschuss mit den größten Gläubigern für das Ende ausgesprochen und damit die entscheidenden Weichen gestellt. Die Kündigungen der 13.200 Schlecker-Mitarbeiter sollen zum Ende des Monats rausgehen. Rund 5000 Beschäftigte der beiden Schlecker-Töchter IhrPlatz und Schlecker XL können aber weiter hoffen. Denn die 490 Filialen von IhrPlatz sowie die 342 Schlecker-XL-Märkte sollen vom Münchner Investor Dubag übernommen werden.

Die Zukunft der XL-Filialen ist Thema einer eigenständigen Versammlung, die noch am Dienstagnachmittag stattfinden sollte. Die Gläubigerversammlung von IhrPlatz ist dagegen für Mittwoch anberaumt. Allerdings könnte der Deal nach einem Bericht der «Wirtschaftswoche» doch noch platzen. Grund sei ein Streit mit den Gläubigern über den Wert der Regalware, berichtete das Blatt am Dienstag unter Berufung auf Verhandlungskreise. Dabei gehe es um den Preis, den die Dubag für die in Lagern und Filialen vorhandenen Waren von IhrPlatz und Schlecker XL bei der Übernahme zahlen soll. Dazu war zunächst weder von Gläubiger- noch von Investorseite eine Stellungnahme zu erhalten.

Vor dem Versammlungsort hatten zuvor mehrere hundert Verkäuferinnen des einstigen Branchenprimus demonstriert. Verdi-Landesvorsitzende Leni Breymaier sagte: «Was hier passiert, ist eine Katastrophe für die Schlecker-Frauen und Schande für die soziale Marktwirtschaft.» Sie forderte Hilfen wie etwa einen Sonderfonds bei der Bundesagentur für Arbeit oder Geld für Transfergesellschaften.Die Arbeitsagentur sieht unterdessen gute Jobchancen für die vor der Entlassung stehenden 13.200 verbliebenen Mitarbeiter. „Wir haben gerade im Einzelhandel eine hohe Dynamik“, sagte das BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt in einem Gespräch mit der Wochenzeitung „Die Zeit“. Die Bundesagentur suche bereits nach neuen Beschäftigungsmöglichkeiten für die Betroffenen. „Wir führen Gespräche mit großen Firmen wie Amazon, McDonald's, Lidl oder dem Dänischen Bettenlager, um zu sehen, wo Verkäuferinnen unterkommen könnten“, sagte Alt.

Erleichtert werde die Vermittlung von Schlecker-Frauen auch dadurch, dass sich die Entlassungen nicht auf einen Standort konzentrierten, sondern sich über das ganze Bundesgebiet verteilten. Die erste Kündigungswelle bei Schlecker sei in vielen örtlichen Arbeitsagenturen kaum spürbar gewesen sei: „Viele Arbeitsagenturen hatten in der ersten Entlassungswelle fünf Arbeitslosmeldungen mehr. Dafür braucht man keine besonderen Instrumente.“ 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Hälfte der Hertie-Filialen geschlossen

Köln (dpa) Die Hälfte der 50 Häuser der insolventen Warenhauskette Hertie hat am Samstag für immer die Tore geschlossen. Die restlichen Kaufhäuser werden am kommenden Samstag schließen, bestätigte Hertie-Gesamtbetriebsratschef Bernd Horn in Köln.mehr...

Wirtschaft

Lidl: Kundendaten werden angeblich nicht verwendet

Neckarsulm (dpa) Lidl hat nach der Bespitzelungsaffäre beteuert, dass das Bezahlen mit EC-Karte bei dem Discounter sicher ist. «Es erfolgte keine Verwendung von Informationen oder Daten von Kunden», heißt es in einer Zeitungsanzeige vom Montag (7.4.).mehr...

Wirtschaft

Eine Rabattaktion von vielen: Winterschlussverkauf beginnt

Berlin (dpa) - Die gute Nachricht für Schnäppchenjäger zuerst: An diesem Montag startet der Winterschlussverkauf (WSV). Und nun die schlechte: Viele Schnäppchen sind vermutlich längst weg.mehr...

GFK-Daten

Discounter haben 2014 in Deutschland an Boden verloren

Nürnberg Aldi, Lidl und Co. haben nach einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im vergangenen Jahr gegenüber den Supermarktketten wie Edeka oder Rewe spürbar an Boden verloren.mehr...

Internet

Paypal ist meistgenutzte Zahlungsart für Online-Einkauf

KÖLN Online-Einkäufe werden in Deutschland inzwischen häufiger mit dem Online-Bezahldienst Paypal als per Rechnung beglichen. Das geht aus einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI und der Hochschule Aschaffenburg hervor.mehr...