Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Porträt Arndt Geiwitz

Schlecker als größter Fall und größte Niederlage

EHINGEN Das Aus für Schlecker ist bitter - auch für den Insolvenzverwalter Geiwitz. Er konnte die Gläubiger nicht für eine Lösung gewinnen, die Tausende Jobs erhalten hätte. Doch dass es darauf hinauslaufen konnte, ließen die Regeln für Geiwitz' Zunft befürchten.

Schlecker als größter Fall und größte Niederlage

Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz

Die Schlecker-Insolvenz hat ihn über Nacht zum Hoffnungsträger für tausende Menschen gemacht. Der Unternehmenssanierer Arndt Geiwitz mühte sich seit Ende Januar, die abgewirtschaftete Drogeriekette Schlecker vor dem Untergang zu bewahren. Nun nach dem endgültigen Aus ist Schlecker für Geiwitz nicht nur sein größter Fall, sondern auch seine größte Niederlage. Übernommen hatte sich der Insolvenzfachmann keinesfalls. Seine Kanzlei Schneider, Geiwitz & Partner mit Zentrale in Neu-Ulm und elf Filialen hat einen klingenden Namen in Insolvenzverwalterkreisen. „Alt eingesessen und einer Größenordnung wie Schlecker gewachsen", sagt ein Branchenkenner über die Experten aus Süddeutschland, die kürzlich auch in anderer Sache von sich reden machten. Geiwitz' Kollege Werner Schneider ist Verwalter des Druckmaschinenherstellers Manroland mit seinen einst 6500 Jobs. Der Wirtschaftsprüfer rettete früher etwa bei der Augsburger Walter Bau zwei Drittel der Stellen.Experte für umfassende Sanierungen Auch Geiwitz selber leitete schon umfassende Sanierungen wie die der Kögel-Fahrzeugwerke oder der Budget Autovermietung. Doch bei seinem Schlecker-Fall stehen nun mehr als 13.000 Mitarbeiter in Deutschland vor dem Aus. Die Möglichkeit einer Abwicklung hatte sich früh angedeutet. Schon einen Monat nach Beginn seiner Arbeit für die Drogeriekette musste Geiwitz der Öffentlichkeit eine ganz bittere Pille verkaufen. „Die Situation ist so dramatisch, dass das Unternehmen nicht nachhaltig am Markt bestehen kann", sagte er. Es stehe ein „herber, schmerzhafter Schnitt" an. Geiwitz' Aufgabe lag in einem Spannungsfeld zwischen zwei Polen: Auf der einen Seite standen die Gläubiger mit ihren Forderungen, auf der anderen aber tausende Mitarbeiter-Schicksale. Der Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) erklärt, dass die Einigung mit den Gläubigern das Zentrum eines guten Insolvenzplans sei. Bei allem Willen zum Erhalt der Jobs gelte das Prinzip, dass die Gläubiger selbst im schlechtesten Fall einer Unternehmensfortführung nicht mehr Geld verlieren dürften als mit einer Liquidation.Restrukturierungskonzept grundsätzlich machbar Diese Überzeugung hatten sie nun wohl nicht. Geiwitz verteidigte seinen Plan am Freitag zwar: „Das Restrukturierungskonzept war sehr anspruchsvoll, aber grundsätzlich machbar." Doch die Angebote der Investoren hätten „deutlich unter einer Zerschlagung" gelegen. „Ich bedaure diese Entscheidung", sagte er mit Blick auf die vielen Jobs. Nun muss der 42 Jahre alte Wirtschaftsprüfer, Diplom-Kaufmann und Steuerberater die Masse bei Schlecker versilbern und möglichst viele Gläubiger bedienen - je mehr er dabei herausschlägt, desto größer wird auch sein Honorar ausfallen. Es werden Millionen sein - doch das ist kein Gewinn, sondern eher Umsatz. Denn von dem Honorar muss er neben den Büroräumen ein Heer an Fachleuten wie Juristen, Steuerexperten und Firmenberatern bezahlen. Diese Kompetenzzentren für Insolvenzrecht sind seit längerem ein Trend in der Branche.Kanzlei mit 200 Mitarbeitern Geiwitz' Kanzlei zählt etwa 200 Mitarbeiter - darunter allein 10 Wirtschaftsprüfer, 18 Steuerberater und 38 Rechtsanwälte. Ihr Schwerpunkt ist Süd- und Mitteldeutschland - und Sanierungen im Einzelhandel gehören zu einem der vielen Tätigkeitsfelder. Bei ihrer Arbeit gilt die Faustregel: Besonders lukrativ sind große Fälle - und die bekommen eben nur Kanzleien, die neben Erfahrung auch Kapazität mitbringen. Die Amtsgerichte entscheiden von Fall zu Fall neu, wer zum Insolvenzverwalter wird. Das ganz große Geschäft wird in einem geschlossenen Zirkel aus Profis verteilt, Neulinge sind praktisch chancenlos. Bei Schlecker legte das Amtsgericht Ulm das Verfahren komplett in die Hände von Schneider, Geiwitz & Partner. So ist Arndt Geiwitz der Insolvenzverwalter der Schlecker-Muttergesellschaft, für die der eingetragene Kaufmann Anton Schlecker haftet. Werner Schneider ist zuständig für die Schlecker XL GmbH und als Dritter im Bunde ist ihr Partner Patrick Wahren für die Schlecker Home Shopping GmbH bestellt.  

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...