Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schlesier rufen zur Versöhnung mit Polen auf

Hannover (dpa) Schluss mit antipolnischen Tönen bei den Schlesiern: Der Blick soll in die gemeinsame Zukunft in Europa gerichtet werden. Das zumindest fordert der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft in Hannover.

Schlesier rufen zur Versöhnung mit Polen auf

Der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft Schlesien, Stephan Rauhut, spricht während des Deutschlandtreffens der Schlesier in Hannover. Foto: Peter Steffen

70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft Schlesien, Stephan Rauhut, zur Versöhnung mit Polen aufgerufen.

«Keiner vergisst das unsägliche Leid und die hohe Zahl der Opfer, die die Besetzung Polens durch das nationalsozialistische Deutschland über die polnische Bevölkerung brachte», sagte Rauhut beim Deutschlandtreffen der Schlesier in Hannover. «Und gerade deshalb reichen wir deutsche Heimatvertriebene unseren polnischen Nachbarn die Hände.»

Nötig seien aber noch mehr Austausch und praktische Schritte, um ein gemeinsames Europa voranzubringen. «Die Vertiefung der deutsch-polnischen Beziehungen durch uns und mit uns wird allen nutzen», sagte Rauhut vor mehreren tausend Teilnehmern des alle zwei Jahre organisierten Vertriebenentreffens. «Mehr wirtschaftlicher Austausch baut Vorurteile ab, schafft Arbeitsplätze beiderseits der Grenze, hilft das kulturelle Erbe zu erhalten und wird dauerhaft dazu beitragen, den Frieden in Europa zu sichern.»

Nachdem es in zurückliegenden Jahren bei dem Vertriebenenverband immer wieder Ärger wegen antipolnischer Töne gegeben hatte, wurde mit der Wahl Rauhuts (40) an die Spitze vor zwei Jahren ein Generationen- und Kurswechsel eingeleitet. Dem neuen Bundesvorsitzenden geht es um einen zukunftsgewandten Blick des Verbandes, der deutschlandweit knapp 200 000 Mitglieder hat.

Dennoch verwies Rauhut in Hannover auch auf das Schicksal der mehr als 3,5 Millionen Schlesier, die nach dem Krieg ihre Heimat und ihr Eigentum aufgeben mussten. Hunderttausende seien während Flucht und Vertreibung ermordet oder erschlagen worden oder an Entkräftung gestorben. «Nicht durch Verschweigen oder politische Korrektheit - vielfach noch in vorauseilendem Gehorsam - wird der Rechtsbruch der Vertreibung aus der Welt geschaffen, sondern nur durch gemeinsame bilaterale, ehrliche Anstrengungen», sagte der Vorsitzende.

Deutschlandtreffen der Schlesier

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Wahlkampf-Eklat

Türkei droht Niederlanden mit harten Strafen

Istanbul/Den Haag Nach der klaren niederländischen Absage eines Wahlkampfauftritts des türkischen Außenministers in Rotterdam machte sich die türkische Familienministerin von Deutschland aus auf den Weg. Die Niederlande akzeptieren dieses Vorgehen nicht und schicken die Polizei. Ankara droht nun mit harten Strafen.mehr...

Politik

Höcke in KZ-Gedenkstätte Buchenwald unerwünscht

Weimar (dpa) Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke ist am bundesweiten Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus an diesem Freitag in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald nicht willkommen.mehr...

Politik

Razzien wegen Internet-Hetze und Hasskriminalität

Wiesbaden/München/Berlin (dpa) Eine geheime Facebook-Gruppe verherrlicht über Monate den Nationalsozialismus im Internet. Der Verfassungsschutz hat das im Blick. Nun schlägt die Polizei in einer konzertierten Aktion zu.mehr...

Politik

Lange Haft nach Brandanschlag auf Asylunterkunft

Hannover (dpa) Erst hörten sie Rechtsrock und schimpften über Ausländer, dann warfen sie einen Brandsatz in eine Asylunterkunft. Dafür hat ein Gericht in Hannover zwei Männer zu langen Haftstrafen verurteilt. Durch glückliche Umstände wurde niemand verletzt.mehr...

NPD-Verbotsverfahren

Knackpunkte sind Extremismus und Schlagkraft

KARLSRUHE Zum Abschluss der mündlichen Verhandlung im NPD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht ist neben der rechtsextremen Agitation auch die organisatorische Schwäche der Partei deutlich geworden. Teile der NPD befänden sich immer noch in der Gedankenwelt des Nationalsozialismus, hieß es.mehr...

110. Geburtstag von Bonhoeffer

Wie Menschen aus der Region den Nazis trotzten

NRW Heute wäre Dietrich Bonhoeffer 110 Jahre alt geworden. Ein Mann, nach dem allerorts Schulen, Kindergärten und Straßen benannt sind, weil er den Nationalsozialisten bis zum Tode Widerstand geleistet hat. Und wie Bonhoeffer kämpften auch viele mutige Menschen aus der Region gegen Unmenschlichkeit und Terror.mehr...