Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schloss Marienburg präsentiert König Georg und Marie

Pattensen. Das letzte Königspaar von Hannover wird mit einer Jubiläumsschau auf Schloss Marienburg geehrt. Zu sehen sind mehr als 50 Exponate aus dem Privatbesitz der Welfen.

Schloss Marienburg präsentiert König Georg und Marie

Die Jubiläumsschau wurde am Samstag eröffnet. Foto: Holger Hollemann

Das letzte Königspaar von Hannover, Georg V. und seine Frau Marie, stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung auf Schloss Marienburg bei Hannover. Die Jubiläumsschau wurde am Samstag eröffnet.

Anhand von mehr als 50 Exponaten aus dem Privatbesitz der Welfen, die teils noch nie zu sehen waren, werden der blinde König Georg V. (1819-1878) und seine als Marie von Sachsen-Altenburg geborene Frau (1818-1907) vorgestellt. Dazu zählen Gemälde, Mobiliar, Kinder-Kleidung und Dokumente. Ein Schwerpunkt ist das soziale Engagement der frommen Marie, ein anderer Georgs Wirken als Komponist und Musik-Förderer.

„Die Königin war eine bemerkenswerte Frau, die sich auch schon mal der Hofetikette widersetzte“, sagte Ernst August von Hannover (34) über seine Urururgroßmutter. Weil Marie ihre drei Kinder selbst stillte, was Adlige gewöhnlich Ammen überließen, weigerte sich ihr Schwiegervater, mit ihr an einer Tafel zu speisen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Prags berühmte Rathausuhr wird saniert

Prag. Für Prag-Touristen gehört die Astronomische Uhr am Altstädter Rathaus zum absoluten Pflichtprogramm. Doch im Moment gibt es viele lange Gesichter: Die Uhr, der Orloj, ist weg.mehr...

Kulturwelt

Versteckte Texte von Anne Frank entziffert

Amsterdam. Anne Frank hat geschmiert: Auf die Seiten 78 und 79 von ihrem Tagebuch kritzelte sie Witze. Später schämte sie sich und klebte alles zu. Nun enthüllt die moderne Technik die Texte.mehr...

Kulturwelt

Kultur der Nasca: goldene Masken, rätselhafte Figuren

Bonn. Die untergegangene Kultur der Nasca hat gigantische Bodenzeichnungen in der Wüste hinterlassen. Aber auch kunstvoll bemalte Keramik und bunte Stoffe. Archäologen versuchen die Mysterien zu entschlüsseln. Eine Ausstellung in Bonn geht auf Spurensuche.mehr...

Kulturwelt

Juncker: Marx aus seiner Zeit verstehen

Trier. Karl Marx muss aus seiner Zeit heraus verstanden werden. Darüber war man sich beim Festakt zum 200. Geburtstag von Marx einig. Ein neuer Blick auf ihn könne auch heute Antworten bringen.mehr...