Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schmallenberg-Infektionswelle hat Höhepunkt überschritten

Riems (dpa) Die für Rinder, Schafe und Ziegen gefährliche Schmallenberg-Krankheit hat ihren Höhepunkt überschritten.

Schmallenberg-Infektionswelle hat Höhepunkt überschritten

Gesunde Kälber in einem Stall in Wunstorf (Region Hannover). Nachdem Schafhalter totgeborene Lämmer zu beklagen hatten, traf die Tierseuche Kälber. Foto: Julian Stratenschulte

Innerhalb der vergangenen Woche wurden in Deutschland von lediglich 24 weiteren Betrieben erkrankte Tiere gemeldet, sagte die Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Elke Reinking, am Mittwoch.

Seit dem ersten Nachweis im November 2011 sei eine Infektion bei Rindern, Schafen und Ziegen in 1710 deutschen Ställen nachgewiesen worden. Der Rückgang hänge mit dem Ende der Lamm- und Abkalbezeit zusammen, sagte Reinking.

Die trächtigen Muttertiere hatten sich im Spätsommer 2011 über Mücken mit dem Erreger infiziert. Das Virus verursacht bei den danach geborenen Lämmern, Ziegenkitzen und Kälbern schwere Missbildungen, die meisten betroffenen Jungtiere starben nach Angaben des FLI. Ausgewachsene Tiere haben Fieber, Durchfall und grippeähnliche Symptome. Dem FLI liegen keine Angaben über die Gesamtzahl der erkrankten oder toten Tiere in den betroffenen Betrieben vor.

«Spannend wird es sein, wie es dieses Jahr weitergeht», sagte Reinking. Es sei davon auszugehen, dass bereits infizierte Tiere inzwischen eine Immunabwehr aufgebaut hätten und nicht erneut erkrankten. Diesen Rückschluss ließen Versuche des Instituts auf der Ostseeinsel Riems zu, bei denen Tiere gezielt infiziert wurden.

Ob das Virus in den Larven der Gnitzen überwintern konnte und so in die nächste Generation getragen wurde, sei noch unklar. Ohnehin bestehe die Gefahr, dass die diesjährige Gnitzengeneration den noch aktiven Erreger derzeit über das Blut neugeborener Lämmer, Kitze oder Kälber aufnehme. Dann könne ein neuer Infektionszyklus in Gang gesetzt werden.

Ein Impfstoff steht nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts frühestens ab 2013 zur Verfügung. Das Schmallenberg-Virus war auch in den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Frankreich, Luxemburg, Spanien und Dänemark aufgetreten. In Deutschland waren bisher rund 800 Rinder-, 860 Schaf- und 50 Ziegenhaltungen betroffen. Seit Ende März 2012 besteht eine Meldepflicht.

Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist Schmallenberg für den Menschen wahrscheinlich nicht ansteckend. Europaweit seien bei Schafen nicht mehr als vier Prozent der Betriebe betroffen gewesen, bei Rindern nicht mehr als zwei.

Friedrich-Loeffler-Institut zum Virus

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

"Obamacare" bleibt bestehen

Trump scheitert mit Entwurf zur Krankenversicherung

Washington Mit aller Macht wollen die Republikaner endlich etwas an der ihnen so verhassten Krankenversicherung „Obamacare“ ändern. Bis in die frühen Morgenstunden ringen sie um einen Erfolg. Aber sie scheitern am Widerstand in den eigenen Reihen - ein Rückschlag auch für Trump.mehr...

Politik

Umweltbundesamt isoliert: Keine höhere Steuer auf Fleisch

Berlin (dpa) Die Kritik kommt aus allen Richtungen, der Vorstoß aus der Behörde ist rasch kassiert. Einhellige Meinung: Eine höhere Mehrwertsteuer auf tierische Nahrungsmittel sei unsozial und nütze auch dem Klima nichts.mehr...

Politik

Maas setzt Betreibern Frist wegen Hass-Kriminalität im Netz

Berlin (dpa) Die Zahl strafbarer Hasspostings im Internet ist um 176 Prozent gestiegen. Soziale Netzwerke sollen solche Einträge künftig konsequenter löschen - doch es gibt kaum Druckmittel.mehr...

Politik

Gut die Hälfte der Studenten fühlt sich massiv unter Stress

Berlin (dpa) Wie geht's den Studenten in Deutschland? Wie ist ihre finanzielle und soziale Lage, wie wohnen sie in meist teuren Hochschulstädten, wie steht es um Stress und Gesundheit? Akademiker in spe sind zunehmend auch für wissenschaftliche Studien interessant.mehr...

Politik

Leibarzt attestiert Trump "glänzende körperliche Verfassung"

Washington (dpa) Die Gesundheit der Präsidentschaftskandidaten ist in den USA ein großes Thema. Donald Trump veröffentlichte nun seine Cholesterinwerte und seinen Blutdruck. Medizinisch eher unsinnig - aber ein Spektakel.mehr...