Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schmermund und Co: Ärger über Russland-Kurs - „Schäme mich“

Pyeongchang. Wie bei Olympia dürfen bei den Paralympics in Pyeongchang einige als sauber geltende Russen trotz des Ausschlusses des Paralympischen Komitees Russlands unter neutraler Flagge starten. Bei den deutschen Athleten und Funktionären stößt dies überwiegend auf heftige Kritik.

Schmermund und Co: Ärger über Russland-Kurs - „Schäme mich“

Manuela Schmermund findet deutliche Worte zum Umgang mit der Doping-Causa Russland. Foto: Daniel Karmann

Vor zwei Jahren attestierte Manuela Schmermund dem  Internationalen Paralympischen Komitees noch stolz „Cojones“, zu deutsch „Eier“. Das Einlenken des IPC auf den Kurs des Internationalen Olympisches Komitees verärgert die Paralympics-Siegerin von 2004 nun aber im höchsten Maße.

„Ich fühle ein unsägliches Gemisch von Wut, Trauer, Betroffenheit, Scham und Ohnmacht“, sagte die Stellvertretende Gesamt-Athletensprecherin der Behindertensportler der Deutschen Presse-Agentur: „Ja, ich schäme mich für diese Organisationen!“

Als Mitglied der achtköpfigen Athletenkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) beteiligte sich Sportschützin  Schmermund auch an einem Protest-Statement. „Es ist unerträglich, wie wissentlich mit einem organisierten Sportbetrug umgegangen wird“, sagt sie: „Durch diesen Umgang des IOC - und leider mittlerweile auch des IPC - wird der gesamte Antidopingkampf ad absurdum geführt.“

Vor den Sommerspielen 2016 in Rio hatte das IPC Russland wegen erwiesenen Staatsdopings komplett ausgeschlossen. Bei den am Freitag beginnenden Winter-Paralympics in Pyeongchang sind, der Maßnahme des IOC bei Olympia folgend, 30 als sauber geltende Russen unter neutraler Flagge am Start.

Das treibt auch Friedhelm Julius Beucher die Zornesröte ins Gesicht. „Wenn ich sehe, dass es bei Olympia vier Doping-Vergehen gab und davon zwei von Russen, kann ich nur sagen: Einen größeren Schlag ins Gesicht konnte es nicht geben“, sagt der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes: „Und wenn das IOC diese beiden Fälle auf individuelles Fehlverhalten reduziert, kann ich nur den Kopf schütteln.“

Dass Russlands Komitee vom IOC sogar wieder aufgenommen wurde, kann Beucher nicht nachvollziehen. Russland habe „den McLaren-Report und damit erwiesene, flächendeckende Verstöße nicht anerkannt und trotz der erdrückenden Beweise noch immer nicht zugegeben. Eine größere Missachtung international aufgestellter Regeln kann es nicht geben.“ Deutschlands Chef de Mission Karl Quade verweist darauf, „dass sich in Russland kein nachhaltiges Anti-Doping System etabliert hat – von einer geänderten Doping-Mentalität ganz zu schweigen“.

Auch Verena Bentele, 2010 in Vancouver fünffache Paralympics-Siegerin und heute Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, empfindet die aktuelle Lösung als „schwierig. Das IOC hat schon keine klare Kante gezeigt, und dann gab es wieder Dopingfälle bei Olympia. Das ist kein Weg, der nachhaltig für Veränderungen sorgen kann.“

Die sechsmalige Paralympics-Siegerin Andrea Eskau begrüßt dagegen ausdrücklich den Start einer Handvoll russischer Athletinnen in ihrer Startklasse. „Ich verstehe jeden Sportler, der sich über ihre Abwesenheit freut, weil das seine Chancen auf Medaillen und Sieg steigert. Und ich verstehe jeden Funktionär, der aufgrund der Doping-Vorfälle den Ausschluss der russischen Athleten fordert. Aber ich kenne die Sportler persönlich, die Menschen dahinter und ihre Geschichte“, sagte die nordische Athletin. Auf die Frage, ob ihre Konkurrentinnen sauber sind, meinte sie schmunzelnd: „Die meisten sind 20 oder mehr Jahre jünger als ich. Sie könnten meine Töchter sein, und ich kann mit ihnen mithalten. Was müssten das dann für Mittel sein, die sie nehmen?“

Bei vielen Athleten herrscht aber Skepsis. „Bei den einzelnen Athleten weiß ich nicht, ob sie sauber sind. Meine Hand lege ich dafür nicht ins Feuer“, sagt Biathletin Anja Wicker: „Ich hätte mir schon einen Komplett-Ausschluss als deutliches Signal gewünscht. Jetzt ist es wieder wischiwaschi, das ist schade.“

Auch Andrea Rothfuss, Slalom-Paralympicssiegerin von Sotschi, bedauert, dass das IPC „von seiner harten Linie abweicht“. Die Sonderregeln für die neutralen Starter empfindet sie als nicht tauglich: „Nur zwei absolvierte Dopingkontrollen während der letzten sechs Monate sind zu wenig, um bei Paralympics starten zu dürfen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Topnews

„A-Team“ mit starkem Paralympics-Abschluss

Pyeongchang. Die deutschen Athleten holten am letzten Wettkampf-Wochenende bei den Paralympics noch einmal vier Medaillen. An allen waren dabei wieder Athletinnen des sogenannten „A-Teams“ beteiligt.mehr...

Topnews

Eskau gewinnt bei Paralympics Silber im Langlauf

Pyeongchang. Andrea Eskau hat bei den Paralympics schon wieder eine Medaille gewonnen, ihre fünfte in Pyeongchang. Martin Fleig musste sich am Tag nach seinem Gold-Lauf diesmal mit Rang sieben begnügen.mehr...

Topnews

Fleig und Eskau holen Gold bei Paralympics

Pyeongchang. 2918 Tage müssen die deutschen Männer bei Winter-Paralympics auf eine Medaille warten. Dann kommt Martin Fleig und holt Gold. Auch Andrea Eskau siegt - und bedankt sich anschließend bei einem Trainer der Konkurrenz. Clara Klug gewinnt Bronze.mehr...

Topnews

„Männer-Fluch“ gebannt: Biathlet Fleig gewinnt Gold

Pyeongchang. Martin Fleig hat Gold im Biathlon gewonnen und damit alle männlichen Athleten des deutschen Teams erlöst. Denn seit 2010 hatte keiner von ihnen eine Medaille errungen.mehr...

Topnews

Rothfuss und Eskau jubeln über Silber - Schaffelhuber Fünfte

Pyeongchang. Das Gefühl kennt Andrea Rothfuss schon: Die Monoskifahrerin gewinnt in Pyeongchang bereits ihre vierte Silbermedaille. Auch Andrea Eskau jubelt wieder. Bei Anna Schaffelhuber und Anna-Lena Forster beginnt die Fehlersuche.mehr...

Topnews

Eskau eilt allen davon - Gold im Biathlon

Pyeongchang. Erst Fahnenträgerin, dann Silber, nun Gold: Andrea Eskau trumpft bei den Paralympics in Pyeongchang groß auf. Die 46-Jährige präsentiert sich topfit und berichtet von einem großen Vorteil ihrer Routine.mehr...