Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schnell und schön

BOCHUM Herzlichen Glückwunsch nach Südaustralien: SolarWorld No.1 hat es souverän geschafft!

26.10.2007

Nach genau 2999 Kilometern überquerte der deutsche Solarrennwagen in Adelaide die Ziellinie der Panasonic World Solar Challenge. In nur wenig mehr als 41 Stunden Fahrzeit hat der gelbe Flitzer mit der eleganten Stromlinienform den australischen Kontinent von Nord nach Süd durchquert. Das ist in der Wertung der Challenge Class, der „Formel1“ der Solarrennwagen, der vierte Platz. Auf dem Victoria Square im Herzen Adelaides wurde das studentische Team der Bochumer Hochschule stürmisch begrüßt.

"HansGo"

Möglich wurde der vierte Platz mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 73 km/h. Damit war SolarWorld No. 1 so schnell wie 2005 der damalige Bochumer Rennwagen „HansGo!“. Allerdings hat der aktuelle Sonnenbolide als Mitglied der innovativen „Challenge Class“ mit sechs Quadratmetern Solarfläche einen um 25 % kleineren lichtgetriebenen Energiegenerator als noch HansGo!

Auf seinem Weg durch das rote Herz des fünften Kontinents hat das fast 50-köpfige deutsche Team sich allen Herausforderungen gewachsen gezeigt. Es hat kleinere Pannen gemeistert, Regen und Sturm überstanden, der Trockenheit der Wüste getrotzt mit der mageren Energieausbeute eines bewölkten Himmels gekämpft, die Kraft der brennenden Sonne in Geschwindigkeit umgesetzt.

Aufholjagd gestartet

Spannend gemacht hat das Rennen am Ende nicht zuletzt das amerikanische Team aus Michigan. Nach einem Unfall zu Beginn des Rennens hatte es eine Aufholjagd gestartet, die es sogar den Zwischenstopp auf der Mitte der Tour im Alice Springs vergessen ließ. In einer Hinsicht, das haben beim Welttreffen der Solarcar-Enthusiasten Konkurrenten wie Fans SolarWorld No. 1 zugestanden, ist der deutsche Lichtrenner auf jeden Fall die „Nummer Eins“ der Welt: Jenseits aller Zweckmäßigkeit ist es das bei weitem schönste Fahrzeug seiner Art. An der Hochschule Bochum freuen sich Studierende wie Lehrende aller Fachbereiche und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stolz mit ihrem Team.