Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schonfrist für Wirtschaft und Bürger nach dem Brexit

Brüssel. In einem Jahr geht Großbritannien raus aus der EU - vor allem die Wirtschaft hatte diesem Datum entgegengezittert. Eine Übergangsphase verschafft Unternehmen und Bürgern nun etwas mehr Planungssicherheit.

Schonfrist für Wirtschaft und Bürger nach dem Brexit

Michel Barnier (r), Beauftragter der EU-Kommission für den Brexit, und David Davis, Brexit-Minister von Großbritannien, kommen in Brüssel zusammen. Foto: Virginia Mayo/AP

Nach dem britischen EU-Austritt in einem Jahr soll bis Ende 2020 erst einmal alles bleiben wie bisher: Die Europäische Union und Großbritannien sind sich einig über eine 21-monatige Übergangsfrist.

Diesen Durchbruch verkündeten der EU-Unterhändler Michel Barnier und Brexit-Minister David Davis in Brüssel. Die Entscheidung bedeutet vor allem mehr Zeit für Unternehmen und Bürger, um die Folgen des Brexits abzufedern. Die Wirtschaft auf beiden Seiten des Ärmelkanals reagierte erleichtert.

Dass der Kompromiss gelang, gilt auch als wichtiger Schritt hin zu einem geordneten Austritt Großbritanniens. „Das ist in meinen Augen eine entscheidende Etappe“, sagte Barnier. „Aber eine Etappe ist eben eine Etappe. Wir sind noch nicht am Ende des Weges.“ Der EU-Gipfel soll am Freitag Zwischenbilanz ziehen und die nächste Verhandlungsphase starten.

Großbritannien will Ende März 2019 die EU, den gemeinsamen Binnenmarkt und die Zollunion nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft verlassen. Erwartet wird ein dramatischer Bruch mit möglichen neuen Zoll- und Grenzkontrollen, der Handel und gemeinsame Produktionsketten schwieriger macht. Auch können Bürger dann nicht mehr einfach aus der EU nach Großbritannien ziehen und umgekehrt. Großbritannien hatte deshalb eine etwa zweijährige Übergangsphase vorgeschlagen. Auf Wunsch der EU wird sie nun etwas kürzer ausfallen.

In der Zeit soll sich Großbritannien weiter an alle EU-Regeln halten und auch finanzielle Beiträge wie bisher nach Brüssel überweisen. EU-Bürger können sich in Großbritannien niederlassen - und umgekehrt. Dafür behält das Vereinigte Königreich Zugang zum EU-Binnenmarkt und bleibt Teil der Zollunion. Zugeständnis der EU: London darf in der Zeit bereits eigene Handelsverträge mit anderen Ländern aushandeln und ratifizieren. Sie dürfen aber erst ab 2021 in Kraft treten.

Davis sprach von „einer Brücke in die Zukunft“, vor allem für Unternehmen. Sie hätten „jetzt Sicherheit über die Bedingungen, die unmittelbar nach unserem Austritt herrschen“. Der Bundesverband der Deutschen Industrie begrüßte die Übergangsperiode - sie sei dringend nötig, um fürs Erste Härten zu vermeiden. Auch der britische Unternehmensverband CBI kommentierte: „Das ist ein Sieg für den gesunden Menschenverstand.“ Beide Verbände drangen aber darauf, weitere Hürden auszuräumen und die künftigen Beziehungen zu klären.

London wünscht ein umfassendes Freihandelsabkommen mit Zugang zum Binnenmarkt für einzelne Branchen. Die EU ist zurückhaltend und will „Rosinenpicken“ unbedingt vermeiden. Die Gespräche darüber sollen im April losgehen.

Gleichzeitig wird weiter am geplanten Austrittsabkommen gefeilt, das die EU bis Oktober unter Dach und Fach bringen will. Die Übergangsperiode kommt nur, wenn der Vertrag gelingt und rechtzeitig von beiden Seiten ratifiziert wird. „Nichts ist vereinbart, bis nicht alles vereinbart ist“, sagte Barnier. Man sei sich über große Teile einig, aber es bleibe viel Arbeit. Beide Seiten veröffentlichten einen 130-seitigen Entwurf, in dem noch etliche Passagen strittig sind.

Knackpunkt bleibt die Vermeidung einer festen Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland. Die EU rang Großbritannien die Bestätigung ab, dass notfalls im Norden der Insel weiter wichtige EU-Regeln gelten sollen - „falls und solange keine andere Lösung gefunden wird“, wie Barnier sagte.

Für Großbritannien ist das ein heikler Punkt. Bliebe Nordirland faktisch Teil der Zollunion und des Binnenmarktes, entstünde eine Grenze zum Rest des Vereinigten Königreichs - für die britische Regierung inakzeptabel. Sie setzt auf „besondere Lösungen“, die aber noch nicht bekannt sind. Teil der Vereinbarung ist, in den nächsten Wochen intensiv über eine Lösung zu verhandeln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Albaniens Regierungschef will klare EU-Aufnahmeperspektive

Berlin. Der albanische Ministerpräsident Edi Rama hat an die Politiker in Deutschland appelliert, einer Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit seinem Land keine Steine in den Weg zu legen.mehr...

Ausland

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London. Die Behörden dekontaminieren aufwendig die Orte, an denen sich Sergej Skripal und seine Tochter am Tag des Giftattentats in Salisbury aufgehalten haben. Der russische Botschafter in London unterstellt, die Briten könnten das Gift selbst verabreicht haben.mehr...

Ausland

Britisches Oberhaus verpasst May krachende Brexit-Niederlage

London. Seit Monaten wird im Parlament über das EU-Austrittsgesetz debattiert. Jetzt verpasste das Oberhaus der Regierung bei einer Abstimmung eine schallende Ohrfeige. Wird der Brexit abgemildert?mehr...

Ausland

Schüsse auf UN-Team in Duma: Ermittlungen der OPCW stocken

Den Haag. Schon fast zwei Wochen sind vergangen seit dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Stadt Duma. Die entsandten Chemiewaffenexperten können aber nicht mit der Spurensuche beginnen - obwohl die Zeit drängt.mehr...