Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Edinburgh

Schotten stimmen über Unabhängigkeit ab

Edinburgh In Schottland läuft die Abstimmung über die Unabhängigkeit des Landes von Großbritannien. Es ist ein Votum von historischem Ausmaß.

Schotten stimmen über Unabhängigkeit ab

Unabhängigkeit oder Verbleib in Großbritannien? Foto: Andy Rain

«Ich hoffe, dass Großbritannien vereint bleibt», schrieb US-Präsident Barack Obama auf Twitter.

Seit 7.00 Uhr Ortszeit (8.00 Uhr MESZ) haben die Schotten die Möglichkeit, ihre Stimme für oder gegen die Loslösung von Großbritannien abzugeben. Ein «Ja»-Votum würde das 307 Jahre lange Zweckbündnis zwischen England und Schottland beenden.

Mit ersten Ergebnissen aus den 32 Stimmbezirken wird am frühen Freitagmorgen gerechnet, ein Endergebnis soll gegen 8.00 Uhr (MESZ) verkündet werden. Die Meinungsforscher haben bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorhergesagt.

Die Wahlleitung rechnete am Donnerstag mit einer in Schottland bisher nie dagewesenen Wahlbeteiligung. Demoskopen prognostizierten mehr als 90 Prozent. Bereits am frühen Morgen nach Öffnung der Wahllokale hatten sich vor einigen der 2608 Wahllokale Schlangen gebildet. Auch Mädchen und Jungen in Schuluniformen reihten sich ein. An der Abstimmung dürfen Wähler ab 16 Jahren teilnehmen. Britische Kommentatoren sahen wegen des großen Interesses und der durchdringenden politischen Debatte unabhängig vom Ausgang einen «Sieg für die Demokratie.»

Während des teils hitzig geführten Wahlkampfes hatten sich 97 Prozent der 4,4 Millionen Wahlberechtigten für die Abstimmung registrieren lassen. Damit können maximal 4,29 Millionen Menschen ihre Stimme abgeben. Die Stimmzettel müssen von entlegenen Inseln wie den Äußeren Hebriden oder der Orkneyinseln teils per Schiff, Flugzeug und Hubschrauber zur Auszählung gebracht werden. In der Hauptstadt Edinburgh erfolgt dann eine zweite Prüfung.

Schottland genießt bisher nur Teilautonomie innerhalb des britischen Staatsgebildes. Die Befürworter der Unabhängigkeit, die den Plänen zufolge 2016 in Kraft treten soll, erhoffen sich mehr wirtschaftlichen Wohlstand und kürzere Entscheidungswege.

Während des Wahlkampfes war besonders Großbritanniens Premierminister David Cameron unter Druck geraten. Cameron wird vorgeworfen, die Unabhängigkeitsbewegung nicht ernst genommen und die Gefahr einer Abspaltung unterschätzt zu haben. Sein Last-Minute-Versprechen, Schottland weitere Autonomie zu gewähren, stößt in weiten Teilen Englands auf Kritik.

Twitterliste Schottisches Referendum

Wahlergebnis Schottland bei Unterhauswahl 2010

Schottlands Regierung zum Referendum

Angaben der schottischen Wahlleiterin

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Türkei

Parlament billigt Erdogans Präsidialsystem

Ankara Das türkische Parlament billigt die Verfassungsreform, die Staatschef Erdogan mehr Macht verleihen würde. Für den Oppositionsführer haben sich die Abgeordneten damit selbst entmachtet. Im Frühjahr soll das Volk bei einem Referendum entscheiden.mehr...

Gericht hat entschieden

Brexit: Britisches Parlament muss zustimmen

London Paukenschlag bei einer der spektakulärsten Gerichtsverhandlungen in der britischen Geschichte: Dabei geht es um die Rechte des Parlaments bei der geplanten Scheidung von der Europäischen Union. Das Britische Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Die Regierung hat nun Befürchtungen.mehr...

Nach dem Brexit

Großbritannien - Land der tiefen Gräben

LONDON Großbritannien versteht es wie kaum ein anderes Land, seine Schwächen unter der Decke zu halten. Die Eruption des Brexit hat offenbart: Das Königreich durchziehen tiefste Gräben, sozialer und politischer Sprengstoff höchster Explosivität.mehr...

Porträt David Cameron

Der politische Glücksspieler hat sich verzockt

LONDON David Cameron hat sich in der Europapolitik weit aus dem Fenster gelehnt. Das Brexit-Referendum sollte der Höhepunkt von sechs Jahren Politik der Downing Street unter seiner Führung werden - es wurde die größte politische Niederlage seiner Karriere.mehr...

Historische Abstimmung

Brexit oder nicht? Heute entscheiden die Briten

LONDON Spannung bis zum Schluss: Bleibt Großbritannien Teil der EU oder will das Land raus? Die Entscheidung liegt am Donnerstag bei 46 Millionen Briten. Seit 8 Uhr können sie abstimmen, bis 23 Uhr (MESZ) haben sie Zeit. Demoskopen sind sich einig: Es wird wohl richtig knapp.mehr...

Brexit-Referendum

Sieben Dinge, die der EU ohne Großbritannien fehlen würden

Brüssel/London Weniger Geld, weniger Macht, weniger Vielfalt: Nicht alle Folgen eines Brexits sind für die EU unkalkulierbar. Eine Auswahl absehbarer Veränderungen im Überblick:mehr...