Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schottlands neue Alkoholpolitik könnte Vorbild für Deutschland werden

Berlin.

Der in Schottland eingeführte Mindestpreis für Alkohol könnte nach Ansicht von Suchtexperten ein Vorbild für Deutschland sein - die Bundesregierung zeigt sich offen. „Wir können uns nicht zurücklehnen, sondern müssen gemeinsam weiter nach passenden Lösungsansätzen für Deutschland suchen“, sagte die Drogenbeauftragte Marlene Mortler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. In Schottland gilt seit Mai ein Mindestpreis für Alkohol. Bier, Wein und Spirituosen müssen jetzt so teuer sein, dass der darin enthaltene reine Alkohol für 50 Pence pro zehn Milliliter verkauft wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz

New York. 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert.mehr...

Schlaglichter

Obdachlosenzeitung „Strassenfeger“ steht vor dem Aus

Berlin. Die Berliner Obdachlosenzeitung „Strassenfeger“ steht vor dem Aus. „Wir sind vom Träger darüber informiert worden, dass die Zeitung eingestellt werden soll“, sagte eine Sprecherin der Sozialsenatsverwaltung. Nach Berichten von „Berliner Kurier“ und „B.Z“ sollen Auflagenschwund und finanzielle Engpässe die Gründe für das Ende der Obdachlosenzeitung sein. Der herausgebende Verein Strassenfeger äußerte sich zunächst nicht offiziell. In Berlin wird neben dem „Strassenfeger“ auch die Zeitung „Motz“ von Obdachlosen angeboten. Beide widmen sich Themen wie Armut und Wohnungsnot.mehr...

Schlaglichter

Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit

Berlin. In der am Asyl-Streit entbrannten Regierungskrise hat die CSU Kanzlerin Angela Merkel eine Zwei-Wochen-Frist zugebilligt. Merkel bekräftigte, sie setze auf bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten, damit diese dort registrierte Asylbewerber freiwillig zurücknehmen. Innenminister Horst Seehofer will ansonsten solche Asylbewerber direkt an der Grenze abweisen lassen. Sollte Merkel bis zum EU-Gipfel Ende Juni keinen Erfolg haben, werde er im nationalen Alleingang Zurückweisungen anordnen. Merkel drohte für den Fall indirekt mit seiner Entlassung - das wäre das Ende der Koalition.mehr...

Schlaglichter

Medien: Leno wechselt zu Arsenal

Leverkusen. Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC Arsenal ist offenbar perfekt. Nach übereinstimmenden Informationen von „Kicker“ und „Sport Bild“ soll der Keeper morgen nach dem Medizincheck bei den Gunners vorgestellt werden. Er soll dort einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Der FC Arsenal spielt als Sechster der Premier League in der kommenden Saison in der Europa League. An dem 26-Jährigen sollen auch Atletico Madrid und der SSC Neapel interessiert gewesen sein, Leno selbst hatte einen Wechsel nach London aber stets präferiert.mehr...

Schlaglichter

Vermieter: Mietschulden deutlich gesunken

Berlin. Mieter in Deutschland stehen laut einer Branchenstatistik bei ihren Vermietern immer weniger in der Kreide. Die Mietschulden bei den rund 13 Millionen Menschen, die bei Vermietern im Bundesverband deutscher Wohnungs- mehr...

Schlaglichter

Trump rechtfertigt US-Ausländerpolitik auf Kosten Berlins

Washington. US-Präsident Donald Trump hat die Regierungskrise in Deutschland zur Rechtfertigung seiner in den USA höchst umstrittenen Migrationspolitik herangezogen. „Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, weil das Migrationsthema die ohnehin schon schwächelnde Koalition durchschüttelt“. Das schrieb Trump in Bezug auf den unionsinternen Streit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Die Kriminalität in Deutschland sei deutlich gestiegen, behauptete Trump. Diese Behauptung ist allerdings nachweislich falsch.mehr...