Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schreckliche Kindesmorde: Marthaler ermittelt wieder

Berlin. Der Anruf eines ehemaligen Kollegen steht am Beginn eines neuen Falles für Kommissar Marthaler. In „Menschenfischer“ stellt Jan Seghers einen Fall in den Mittelpunkt, der seit 20 Jahren ungeklärt ist und auf einmal aktuell wird.

Schreckliche Kindesmorde: Marthaler ermittelt wieder

Der Autor Matthias Altenburg alias Jan Seghers schickt Kommissar Marthaler auf Mödersuche. Foto: Marius Becker

Ein grausiger Mordfall, der auch nach zwei Jahrzehnten nicht aufgeklärt ist, holt den Frankfurter Kommissar Marthaler in Jan Seghers' neuem Roman „Menschenfischer“ aus dem Urlaub.

Rudi Ferres, der mittlerweile pensionierte frühere Chef der Mordkommission, ruft Marthaler an, denn es geben neue Hinweise im Mordfall Tobias, jenem Fall, in den er sich bis zur Besessenheit verbissen hatte, ohne jemals den Täter zu finden.

Marthaler reist nach Südfrankreich, wohin sich der frühere Kommissar zurückgezogen hat, und geht mit ihm die Mordakten durch, die sich der Pensionär kopiert und mitgenommen hatte. Ferres hat sogar seine Verbindungen zum Fernsehen aufrecht erhalten und dafür gesorgt, dass der Fall, der schon zur deutschen Kriminalgeschichte zählt, ein weiteres Mal in einer Real-Crime-Sendung einem großen Publikum dargestellt wird.

Jan Seghers hat seinen sechsten Marthaler-Krimi an den Mordfall Tristan angelehnt. 1998 war der 13-jährige Tristan in Frankfurt ermordet aufgefunden worden. Die Leiche des Jungen war verstümmelt und seltsam drapiert in einem Tunnel gefunden worden. Trotz intensiver Ermittlungen konnte der Fall bis heute nicht aufgeklärt werden.

In „Menschenfischer“ heißt das Mordopfer Tobias, aber ansonsten sind die Fälle fast identisch. Aber im Roman machen die Ermittlungen Fortschritte. Moderne Computertechnik macht es möglich, das Phantombild eines Verdächtigen so altern zu lassen, dass sich tatsächlich jemand meldet, der den Mann erst kürzlich gesehen haben will. Sollte Marthaler nach 20 Jahren doch noch den Mörder finden?

Gerade als der Kommissar eine erste Spur in ein kleines Dorf findet, bricht auf einmal ein anderer Fall in Marthalers Ermittlungen hinein. Genau dort, wo der Täter gesehen worden sein soll, werden zwei Kinderleichen entdeckt. Beide Jungen wurden genauso zugerichtet wie Tobias 20 Jahre zuvor. Nach fast zwei Jahrzehnten könnte der Täter von damals wieder gemordet haben.

Für den neuen Fall bekommt der eigenwillige Marthaler, der gerade die Trennung von seiner Freundin verkraften muss, eine Kollegin. Die Jungenleichen wurden im Zuständigkeitsbereich der Wiesbadener Kommissarin Kizzy Winterstein gefunden, die nun im Parallelfall ermittelt. Der Roman gewinnt eine unerwartet leichte Note durch die Versuche der beiden unkonventionellen Ermittler, miteinander zu arbeiten.

Eine kleine Auflockerung ist auch nötig angesichts der Grausamkeit der Morde. „Ein solches Verbrechen kann man sich nur in der Hölle ausgedacht haben“, kommentiert einer der ermittelnden Polizisten den Fall der beiden toten Jungen im Bergwerksstollen.

Seghers vermischt sehr geschickt den realen Fall und seine Details mit dem erdachten Fall. Ohne zu detailliert werden zu müssen, kann er so die Bilder in den Gehirnen der Leser entstehen lassen. Das ist spannend und bewegend - und nichts für schwache Nerven.

- Jan Seghers: Menschenfischer. Kindler Verlag, Reinbek, 427 Seiten, 19,95 Euro, ISBN 978-3-463-40670-1.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch im Gespräch

Christa Wolf und Lew Kopelew - ein Briefwechsel

Berlin. Christa Wolf und der aus der Sowjetunion ausgebürgerte Schriftsteller und Menschenrechtler Lew Kopelew waren über Jahrzehnte eng befreundet, was auch in einem umfangreichen Briefwechsel dokumentiert ist. Jetzt sind die Briefe von 1969 bis 1997 mit ergänzenden Kommentaren erschienen.mehr...

Buch im Gespräch

Studentenleben zwischen Philosophie und Erotik-Magazin

Frankfurt/Main. Autobiografisches ist in Mode: Andreas Maier bleibt mit seiner hessischen Heimatsaga jedoch ein Solitär. Mit dem sechsten Band ist er jetzt als Philosophiestudent an der Universität in Frankfurt angekommen - und macht ungewöhnliche Begegnungen.mehr...

Buch im Gespräch

Wilde Trump-Satire: „Pussy“

Berlin. Der britische Autor Howard Jacobson zeigt Trump in seiner Parabel als missratenen Diktatoren-Zögling mit Sprachproblemen. Doch inzwischen hat die Wirklichkeit die Satire längst eingeholt.mehr...

Buch im Gespräch

Wenn das Wetter zur Waffe wird: „Sturm“ von Uwe Laub

Berlin. Stürme, Überschwemmungen und Tornados kosten alljährlich viele Menschen das Leben. Ist das Natur oder menschengemachter Klimawandel? Uwe Laub hat in seinem Roman „Sturm“ ein Szenario geschaffen, das auf einem bösen Verdacht beruht.mehr...

Buch im Gespräch

Alice Schwarzer und ihre Algerien-Familie

Köln. Deutschlands bekannteste Frauenrechtlerin ist ledig, kinderlos und hat - Überraschung - trotzdem eine Großfamilie. In Afrika. Im neuen Buch befasst sich Alice Schwarzer mit Algerien - und was es für Europa heißt, wenn das Land „kippt“.mehr...

Buch im Gespräch

Sterbende Schönheit? Plädoyer für Latein

Berlin. Gerundium oder Ablativus absolutus: Generationen von Schülern erinnern sich an ihren Lateinunterricht - womöglich mit Qualen. Das Buch „Latein lebt“ zeigt den Anmut dieser „nutzlosen Sprache“.mehr...