Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schriftliche Urteilsbegründung noch nicht bei Hertha

Berlin (dpa) Die endgültige Entscheidung über die Liga-Zugehörigkeit von Hertha BSC zieht sich weiter hin. Die Ausfertigung der schriftliche Begründung des Urteils nach der Marathonsitzung des DFB-Bundesgerichts könnte bis Mitte Juni dauern.

Schriftliche Urteilsbegründung noch nicht bei Hertha

Auf der Mitgliederversammlung stimmten die Herthaner für den Gang in die 2. Liga. Foto: Hannibal

Das Urteil als solches ist der Hertha bereits zugestellt worden, bestätigten indes DFB und auch Vereinsanwalt Christoph Schickhardt der Nachrichtenagentur dpa. Sollte der Verein dem Votum der Mitglieder folgen, stünde der Hauptstadtclub auch offiziell als Absteiger in die 2. Fußball-Bundesliga fest. Die Herthaner hatten sich bei der Versammlung in dieser Woche gegen einen weiteren juristischen Gang gegen die Wertung des chaotischen Relegationsrückspiels bei Fortuna Düsseldorf ausgesprochen.

Vor dem Sportgericht und dem Bundesgericht des DFB waren die Berliner jeweils mit ihrem Protest gescheitert. Nun bliebe als dritte DFB-Instanz das Ständige Schiedsgericht.

Leichte Unklarheit herrscht allerdings, ab wann die neuerliche Einspruchsfrist gegen das Urteil des Bundesgerichtes beginnt. In den entsprechenden Statuten heißt es unter anderem in Paragraf 2, Absatz 2: «Die Anrufung des Ständigen Schiedsgerichts muss innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen Entscheidung des zuständigen Organs oder Rechtsorgans erfolgen.» Ob es sich dabei um das Urteil oder die schriftliche Begründung handelt, blieb zunächst fraglich.

Anhang II, §2 Zulässigkeit und Frist der Anrufung des Ständigen Schiedsgerichts

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

2. Liga

Der lange Schatten der Relegation: Braunschweig schwächelt

Kaiserslautern (dpa) Von einer verlorenen Relegation hat sich in den vergangenen Jahren nur selten ein Zweitliga-Club erholt. Auch Eintracht Braunschweig spielt zurzeit nicht wie ein Aufstiegskandidat.mehr...

2. Liga

Leidenschaft und Euphorie: Aufsteiger wollen bleiben

Duisburg (dpa) Drei Aufsteiger, ein Ziel: Der MSV Duisburg, Holstein Kiel und Jahn Regensburg wollen im ersten Jahr nach der Rückkehr in die 2. Liga den Abstieg verhindern. Für den MSV ist der Klassenverbleib von existenzieller Bedeutung.mehr...

2. Liga

Alle Bundesligisten und Zweitligisten erhalten Lizenz

Frankfurt/Main (dpa) Alle 36 Fußballvereine der 1. und 2. Bundesliga erhalten die Lizenz für die kommende Saison. Das teilte die Deutsche Fußball Liga(DFL) in Frankfurt/Main mit.mehr...

2. Liga

Risiko Relegation: Emotionen, Gewalt und Zynismus im Spiel

Berlin (dpa) Erst Braunschweig, jetzt München: Relegationsspiele wecken nicht nur ganz besondere Emotionen - Alles-oder-Nichts-Duelle sind nach Ansicht von Experten besonders aufgeladen. Nur auf Fans zu zeigen, wenn ganze Vereine betroffen sind, sei im Fußballgeschäft aber auch zynisch.mehr...