Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fragen und Antworten

Schrittmacher-Hersteller warnt Herzpatienten

NRW Bei in Deutschland tausendfach transplantierten Herzdefibrillatoren kann es zu einem unerwarteten Ausfall kommen. Zwei Menschen sind in Europa an den Folgen der Störungen gestorben. Der Hersteller St. Jude Medical warnt Ärzte und Patienten. Wir erklären Hintergründe zu dem Thema.

Schrittmacher-Hersteller warnt Herzpatienten

Ein Patient mit einem fehlerhaften Defibrillator muss nach den neuesten Warnungen nicht zwingend in den OP.

Wo liegt das Problem bei den defekten Defibrillatoren?

In den Lithium-Batterien. Laut dem Hersteller St. Jude Medical können diese sich vorzeitig entladen. Bei 841 von weltweit 398.740 Geräten war dies bereits der Fall. Wie viele noch betroffen sind, ist unklar. In 46 Fällen kam es aufgrund von Lithium-Ablagerungen zwischen dem Plus- und Minuspol der Batterie zu einem Kurzschluss.

Was waren die Folgen?

Zwei Menschen starben, mindestens einer davon, weil die Batterien nach einer Warnmeldung nicht rechtzeitig getauscht werden konnten, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Aussagen des Herstellers. In zehn Fällen kam es laut einer Mitteilung von St. Jude Medical zu einem Bewusstseinsverlust, 37 Patienten erlitten Schwindelattacken. In 746 Fällen war zwar ein chirurgischer Eingriff nötig, die Patienten zeigten aber zuvor keine Symptome.

Sind auch klassische Herzschrittmacher betroffen?

Nein. Bei den betroffenen Geräten handelt es sich nach bisherigem Kenntnisstand ausschließlich um sogenannte ICD- und CRT-D-Implantate mit einer Energieabgabe von 40 Joule. Diese kombinieren die Funktion eines Defibrilators mit bestimmten Schrittmacherfunktionen. Bei herkömmlichen Herzschrittmachern ohne Defibrillatorfunktion sowie bei Geräten mit einer Energieabgabe von 36 Joule gab es bislang keine Probleme.

Was sollten Patienten jetzt tun?

Auf der Internetseite des Herstellers (https://www.sjm.com/batteryadvisory) können Patienten, die die Modell- und Seriennummer ihres Gerätes kennen, überprüfen, ob es von dem Defekt betroffen ist. Allerdings ist der Service bislang nur in englischer Sprache verfügbar. Der Hersteller St. Jude Medical hat aber auch alle Stellen informiert, die die Implantate bei Patienten eingepflanzt haben und diese aufgerufen, betroffene Patienten zu kontaktieren und gegebenenfalls weitere Maßnahmen zu besprechen. Auch wurden Kliniken gewarnt, eventuell noch vorhandene Schrittmacher nicht mehr zu verwenden sondern vom Hersteller austauschen zu lassen.

Muss ein potenziell defektes Implantat generell ausgetauscht werden?

Nein, sagt Hersteller St. Jude Medical. Das Risiko, das von den Implantaten ausgehe, sei niedriger als das einer weiteren Herzoperation. Auch Dietrich Andresen, Kardiologe und Vorstandsmitglied bei der Deutschen Herzstiftung, sagt: „Man muss abwägen, ob ein Eingriff nicht riskanter ist. Denn das Infektionsrisiko liegt bei drei Prozent. Je häufiger ein Gerät ausgetauscht wird, desto höher ist die Chance auf eine Infektion." Das Klinikum Lünen empfiehlt einen Austausch bei Patienten, bei denen die Schrittmacherfunktion der Geräte im Vordergrund steht, einen Austausch.

Wer kontrolliert, ob Hersteller bei Vorfällen mit ihren Produkten angemessene Gegenmaßnahmen ergreifen?

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Kommt es bei einem Medizinprodukt zu schwerwiegenden Problemen, sogenannte „Vorkommnisse“, ist der Hersteller verpflichtet, dieses binnen 30 Tagen, bei „Gefahr im Verzug“ unverzüglich, zu melden. Auch kann er bereits geeignete Maßnahmen zur Beseitigung darlegen, wie etwa Rückrufe oder Nachkontrollen. Das BfArM nimmt daraufhin eine Risikobewertung vor und prüft, ob die angekündigten Maßnahmen angemessen sind. Falls das nicht der Fall ist, können die Behörden selbst geeignete Maßnahmen festlegen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...