Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schrittmacher gegen Bluthochdruck in Erprobung

Hannover (dpa) Im Kampf gegen die Volkskrankheit Bluthochdruck erprobt die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) als erste deutsche Klinik einen Schrittmacher.

Schrittmacher gegen Bluthochdruck in Erprobung

Hochdruck-Patient Walter Unkert präsentiert ein Modell des Blutdruck-Schrittmachers, der ihm vor einigen Monaten implantiert wurde.

Das unter dem Schlüsselbein implantierte Gerät sendet Elektroimpulse an die Halsschlagader und gaukelt dem Gehirn einen dauerhaft viel zu hohen Blutdruck vor, wie die MHH am Dienstag mitteilte. Das Gehirn setzte daraufhin körpereigene Mechanismen zur Blutdrucksenkung in Gang. Die meisten Patienten müssten zwar trotzdem weiter Medikamente nehmen, die Gefahr von Folgekrankheiten sinke allerdings drastisch. In Deutschland leiden mehr als 16 Millionen Menschen an Bluthochdruck.

Das in den USA entwickelte Gerät sei der einzige Schrittmacher gegen Bluthochdruck, der derzeit erprobt werde, sagte Mitarbeiter Jan Menne. Die Studien in Hannover und anderen europäischen und amerikanischen Kliniken sollen der Zulassung des Gerätes dienen.

Der Schrittmacher ist etwa halb so dick und doppelt so lang wie eine Streichholzschachtel. Nach der Implantation in den menschlichen Körper können Mediziner den elektrischen Impulsgeber von außen per Funk justieren. Die winzigen Stromstöße veranlassen das Gehirn dazu, die Gefäße stark zu erweitern, was den Blutdruck senkt. Die Studie solle prüfen, ob die Behandlung mit dem Schrittmacher auch langfristig hilft.

Parallel zu der Erprobung des Schrittmachers ist die MHH federführend mit den Universitäten Mailand und Glasgow an einer EU- Studie zur Erforschung der erblichen Veranlagung für Bluthochdruck beteiligt. Die Untersuchung von 1000 Familien, in denen mindestens zwei Mitglieder unter Bluthochdruck leiden, solle herausfinden, ob für die Krankheit genetische Ursachen vorliegen, so die MHH. Bisherige Studien hätten keine deutlichen Zusammenhänge zwischen Genveränderungen und Bluthochdruck zutage gefördert.

Zudem testet die MHH derzeit unter Leitung von Prof. Hermann Haller an 20 Probanden eine Impfung gegen Bluthochdruck. Der Impfstoff richte sich gegen das körpereigene Hormon Angiotensin II. Das Hormon verenge die Gefäße und sei damit ein klassischer Faktor für Bluthochdruck.

Weltweit hätten die Deutschen das größte Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken, erklärte die Klinik. Die meisten Betroffenen spürten Bluthochdruck erst, wenn er extrem hoch sei. Die Volkskrankheit betreffe 20 bis 30 Prozent aller Erwachsenen und mehr als 40 Prozent der Senioren. Als Folge drohen unter anderem Herzerkrankungen und Schlaganfälle. Als Auslöser für zu hohen Blutdruck gelten Übergewicht, schlechte Ernährung und mangelnde Bewegung.

Internet: www.mhh.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Ärzte entfernen krebskranke Niere durch die Scheide

Barcelona (dpa) Erstmals in Europa haben spanische Mediziner einer Frau eine Niere durch die Scheide entfernt. Die 66-jährige Patientin konnte zwei Tage nach Entnahme der krebskranken Niere aus dem Krankenhaus in Barcelona entlassen werden.mehr...

Wissenschaft

Forscher warnen vor Gift in belgischen Freiland-Eiern

Brüssel (dpa) Vor Gift in Eiern von privaten Freiland-Hühnern haben belgische Forscher gewarnt. Eine breit angelegte Untersuchung kam nach flämischen Zeitungsberichten vom Dienstag zu dem Ergebnis, dass solche Eier drei- bis fünfmal soviel giftiges Dioxin enthalten wie erlaubt.mehr...

Wissenschaft

Analyse: Yak-Käse ist gut fürs Herz

Davis (dpa) Käse aus der Milch von Hochlandrindern aus dem Himalaya ist nach Analysen kanadischer Forscher gut für das Herz. Im Vergleich zu Käse aus herkömmlicher Kuhmilch enthalte der Yak-Milch-Käse deutlich mehr herzfreundliche Fettsäuren.mehr...

Wissenschaft

Wissenschaftler: Hörschäden schon nach einer Disco-Nacht

London (dpa) Schon nach einer Nacht in einer Disco sind bei rund 90 Prozent der Gäste erste Anzeichen einer Hörschädigung feststellbar. Dies ergab eine Untersuchung britischer  Wissenschaftler im Auftrag des Nationalen Königlichen Instituts für Gehörlose (RNID).mehr...

Wissenschaft

Etwa 1,5 Millionen Tuberkulose-Tote pro Jahr weltweit

Genf (dpa) An keiner anderen behandelbaren Infektionskrankheit sterben so viele Menschen wie an Tuberkulose (Tb). Weltweit sind ihr etwa 1,5 Millionen Menschen im Jahr 2006 zum Opfer gefallen.mehr...

Wissenschaft

Angenehme Düfte bringen liebliche Träume

Mannheim (dpa) Wer im Schlaf angenehme Düfte schnuppert, träumt schöner. «Träume werden durch Gerüche beeinflusst», schreibt das Magazin «Geo» in seiner März-Ausgabe über eine Studie der Mannheimer Universitätsklinik und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit.mehr...