Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Familienministerin

Schröder: Bundesfreiwilligendienst ein Erfolgsmodell

Berlin Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat den am 1. Juli vor einem Jahr gestarteten Bundesfreiwilligendienst als Erfolgsmodell gewürdigt. «Dass wir so einen großen Ansturm haben, ist großartig. Vor einem Jahr hat das doch kaum jemand für möglich gehalten», sagte die Ministerin.

Schröder: Bundesfreiwilligendienst ein Erfolgsmodell

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder dämpfte trotz des Ansturms auf die Bufdi-Stellen Hoffnungen auf mehr Geld für den Freiwilligendienst. Foto: Hannibal/Archiv

«Dass wir so einen großen Ansturm haben, ist großartig. Vor einem Jahr hat das doch kaum jemand für möglich gehalten», sagte die Ministerin der «Passauer Neuen Presse» (Freitag). «Jeder hat gesagt, der Bundesfreiwilligendienst wird ein Rohrkrepierer.» Der große Anklang, den der Nachfolger des Zivildienstes gefunden habe, habe die Kritiker eines Besseren belehrt.

Im Gegensatz zum früheren Zivildienst können sich auch Frauen bewerben und sogenannte Bufdis werden. Eine Altersbegrenzung ist nicht vorgesehen. «Vor allem die Öffnung für die älteren Menschen war mir wichtig, und tatsächlich sind mehr als 20 Prozent der Bufdis älter als 50 Jahre», sagte die Familienministerin.

Im Mai dieses Jahres waren dem Bericht zufolge insgesamt 32 920 Freiwillige im Einsatz. Das Geschlechterverhältnis sei ausgewogen: 17 335 Männern im Bundesfreiwilligendienst stünden 15 585 weibliche Bufdis gegenüber.

Trotz des Ansturms auf die Bufdi-Stellen dämpfte Schröder Hoffnungen auf mehr Geld für den Freiwilligendienst. «Leider haben die Haushaltspolitiker aller fünf Bundestagsfraktionen übereinstimmend gesagt, dass im Moment keine zusätzlichen Mittel vorhanden sind. Damit muss ich leben», sagte die CDU-Ministerin.

«Aber wir sollten genau beobachten, wie sich die Nachfrage nach dem Bundesfreiwilligendienst weiter entwickelt und ob mehr Geld benötigt wird», sagte Schröder. Schließlich sei es «ein großes Geschenk, das die Bufdis mit ihrem Engagement der gesamten Gesellschaft machen».

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Hintergrund: Hartz IV für Deutsche und EU-Bürger

Berlin (dpa) Im Oktober 2014 bekamen in Deutschland 4,314 Millionen erwerbsfähige Menschen Hartz IV. Dazu zählen neben Arbeitslosen auch berufstätige Aufstocker und Menschen, die Kinder bis zum dritten Lebensjahr versorgen oder Angehörige pflegen.mehr...

Politik

Leipzig soll wegen fehlender Kita-Plätze Schadenersatz zahlen

Leipzig (dpa) Ein schleppender Kita-Ausbau kann Kommunen teuer zu stehen kommen: Das Landgericht Leipzig verurteilte die Stadt Leipzig zur Zahlung von Schadenersatz an drei Familien, die für ihre Kleinkinder nicht rechtzeitig einen Kita-Platz fanden.mehr...

Politik

Leipzig soll wegen fehlender Kita-Plätze Schadenersatz zahlen

Leipzig (dpa) Ein schleppender Kita-Ausbau kann Kommunen teuer zu stehen kommen: Das Landgericht Leipzig verurteilte die Stadt Leipzig zur Zahlung von Schadenersatz an drei Familien, die für ihre Kleinkinder nicht rechtzeitig einen Kita-Platz fanden.mehr...

Politik

3,1 Millionen Erwerbstätige unter der Armutsschwelle

Berlin (dpa) Nicht genug Geld für Miete und Heizung, nur jeden zweiten Tag ein richtiges Essen und keine Urlaubsreise: Immer mehr Erwerbstätige kommen nur schlecht über die Runden. Gewerkschaften und Sozialverbände fordern mehr Wohngeld.mehr...

Politik

3,1 Millionen Erwerbstätige unter der Armutsschwelle

Berlin (dpa) Nicht genug Geld für Miete und Heizung, nur jeden zweiten Tag ein richtiges Essen und keine Urlaubsreise: Immer mehr Erwerbstätige kommen nur schlecht über die Runden. Gewerkschaften und Sozialverbände fordern mehr Wohngeld.mehr...