Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schüsse in saudischer Hauptstadt Riad - Drohne abgeschossen

Riad.

In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad haben Schüsse Am Abend für Aufregung gesorgt. Auf im Internet verbreiteten Videos waren laute Schüsse zu hören, die nahe des Königspalastes gefallen sein sollen. Die Polizei in Riad spricht von einer „nicht autorisierten“ Drohne, die abgeschossen worden sei. Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur SPA auf ihrem offiziellen Twitter-Account.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Saudischer Passagierjet landet ohne Bugfahrwerk

Riad. Ein saudischer Passagierjet hat eine Sicherheitslandung ohne Bugfahrwerk ohne größere Schwierigkeiten überstanden. Die Maschine der Saudi Arabian Airlines mit 151 Passagieren an Bord war kurz nach dem Start in Medina in Richtung Dhaka wegen technischer Probleme nach Dschidda umgeleitet worden, berichtete der Sender Al-Arabiya. Vor der Landung kreiste die Maschine nach diesen Angaben mehrere Stunden über Dschidda, um Treibstoff zu verbrauchen. Die Passagiere verließen die beschädigte Maschine über Notrutschen.mehr...

Schlaglichter

Wollten auch Golfmonarchien Trump bei der Wahl 2016 helfen?

Washington. Kurz vor der US-Präsidentenwahl 2016 haben womöglich neben Russland auch andere Länder versucht, Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. Einem Bericht der „New York Times“ zufolge traf sich Trumps ältester Sohn Donald Jr. im August 2016 mit einem Repräsentanten zweier Golfmonarchien. Dieser habe ein sehr großes Interesse der Kronprinzen Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate übermittelt, den Kandidaten der Republikaner zu unterstützen. US-Recht verbietet es Ausländern, Wahlkämpfe in den USA zu unterstützen.mehr...

Schlaglichter

Golfmonarchien wollten Trump bei der Wahl 2016 helfen

Washington. Donald Trumps ältester Sohn hat sich einem Bericht zufolge im Jahr 2016 mit einem Repräsentanten zweier Golfmonarchien getroffen, die seinem Vater angeblich zum Wahlsieg verhelfen wollten. Wie die „New York Times“ berichtet, habe der US-libanesische Geschäftsmann George Nader bei dem Treffen am 3. August 2016 Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate repräsentiert. Nader habe Donald Trump Jr. gesagt, dass die Kronprinzen der Golfmonarchien ganz wild darauf seien, Trump drei Monate vor der Präsidentenwahl zu unterstützen, schreibt die „New York Times“.mehr...

Schlaglichter

Zahl der PTBS-Erkrankungen bei Soldaten bleibt hoch

Berlin. Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum zurück. Im Jahr 2017 wurde bei 170 Soldaten eine posttraumatische Belastungsstörung neu diagnostiziert, wie der Sanitätsdienst der Bundeswehr der dpa mitteilte. Im Vorjahr waren es fünf Fälle mehr. Bei der Bundeswehr erklärt man sich das fast gleichbleibende Niveau vor allem damit, dass die Symptome zeitverzögert auftreten können. Die Nato hatte ihren Kampfeinsatz in Afghanistan im Dezember 2014 beendet.mehr...

Schlaglichter

Krise am Golf: Qatar Airways streicht viele Flüge

Doha. Trotz kämpferischer Ansagen und Wachstumsversprechen hat Qatar Airways nach der Blockade durch die arabischen Nachbarstaaten vor rund einem Jahr massiv Flüge gestrichen. Nach dem Start der Blockade des reichen Wüstenstaates im Juni vergangenen Jahres ist die Anzahl der Flüge pro Monat um mehr als elf Prozent zurückgegangen, wie eine Analyse der Flugzahlen verschiedener Tracking-Seiten zeigt. Führte Qatar Airways im Mai 2017 laut dem Dienst Flightstats noch 16 540 Flüge durch, ging die Zahl in den folgenden Monaten auf zwischenzeitlich rund 13 000 Flüge zurück.mehr...

Schlaglichter

Merkel stellt höhere Verteidigungsausgaben in Aussicht

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts der zunehmenden Krisen und Konflikte in der Welt deutlich höhere Ausgaben für die Bundeswehr in den nächsten Jahren in Aussicht gestellt. Die Bundesrepublik habe bereits einst klaglos 2,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung bereitgestellt, sagte Merkel auf der Bundeswehrtagung. Deshalb liege die Forderung, irgendwann mal wieder zwei Prozent für Verteidigung auszugeben, nicht „völlig außerhalb jedes Denkvermögens“. Die Welt werde unsicherer, eine Welt mit unklaren Kräfteverhältnissen sei kompliziert.mehr...