Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schützenfest in Lünen-Süd

/
Oberst Eckehard Meißner (r., daneben das scheidende Königspaar) beförderte folgende Schützenbrüder und -schwestern zum Leutnant: Anja Bauer (6. Komp.), Michael Todtzi (8.) und Karl-Heinz Kallenbach (5.). Zum Oberleutnant befördert wurden Gabriele Gernemann (3.), Kornelia Gottheim (8.) und Bernd Lindau (6.).
Oberst Eckehard Meißner (r., daneben das scheidende Königspaar) beförderte folgende Schützenbrüder und -schwestern zum Leutnant: Anja Bauer (6. Komp.), Michael Todtzi (8.) und Karl-Heinz Kallenbach (5.). Zum Oberleutnant befördert wurden Gabriele Gernemann (3.), Kornelia Gottheim (8.) und Bernd Lindau (6.).

Foto: Beuckelmann

Marsch zum Preußenhafen.
Marsch zum Preußenhafen.

Foto: Beuckelmann

Der Posaunenchor Preußen unter der Leitung von Andreas Rinke sorgte beim Feldgottesdienst für die guten Töne.
Der Posaunenchor Preußen unter der Leitung von Andreas Rinke sorgte beim Feldgottesdienst für die guten Töne.

Foto: Beuckelmann

Fackeln sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. In der Bildmitte (ohne Hut) Heiko Wesche, der einen Tag später Schützenkönig wurde.
Fackeln sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. In der Bildmitte (ohne Hut) Heiko Wesche, der einen Tag später Schützenkönig wurde.

Foto: Beuckelmann

Fackeln sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. Links im Bild Heiko Wesche, der einen Tag später neuer Schützenkönig wurde.
Fackeln sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. Links im Bild Heiko Wesche, der einen Tag später neuer Schützenkönig wurde.

Foto: Beuckelmann

Auch die jungen Besucher applaudierten beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. Die Atmosphäre war sehr gut, so das Fazit der Gäste und der Schützen
Auch die jungen Besucher applaudierten beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. Die Atmosphäre war sehr gut, so das Fazit der Gäste und der Schützen

Foto: Beuckelmann

Beim Feldgottesdienst mit Pfarrerin Gisela Kortenbruck und Pfarrer Bernhard Dlugosch wurde hervorgehoben, dass die Schützen Werte wie Gemeinschaft und Zusammenarbeit als Gegenpol gegen Vereinsamung in unserer Gesellschaft darstellen würden.
Beim Feldgottesdienst mit Pfarrerin Gisela Kortenbruck und Pfarrer Bernhard Dlugosch wurde hervorgehoben, dass die Schützen Werte wie Gemeinschaft und Zusammenarbeit als Gegenpol gegen Vereinsamung in unserer Gesellschaft darstellen würden.

Foto: Beuckelmann

Der Zapfenstreich kam scheinbar gut bei den zahlreichen Gästen am Preußenhafen an.
Der Zapfenstreich kam scheinbar gut bei den zahlreichen Gästen am Preußenhafen an.

Foto: Beuckelmann

Der Posaunenchor Preußen unter der Leitung von Andreas Rinke sorgte beim Feldgottesdienst für die guten Töne.
Der Posaunenchor Preußen unter der Leitung von Andreas Rinke sorgte beim Feldgottesdienst für die guten Töne.

Foto: Beuckelmann

Einer der letzten Auftritte des scheidenden Königspaares Uwe I. und Ulrike I. Walter war der große Zapfenstreich am Preußenhafen. Das Wetter blieb hierbei trocken trotz dicker Wolken.
Einer der letzten Auftritte des scheidenden Königspaares Uwe I. und Ulrike I. Walter war der große Zapfenstreich am Preußenhafen. Das Wetter blieb hierbei trocken trotz dicker Wolken.

Foto: Beuckelmann

Der Spielmannszug Lünen-Süd unter Leitung von Peter Schwarz sorgte mit dem Selmer Blasorchester, das von Wolfgang Groß geleitet wurde, für die guten Töne beim Zapfenstreich.
Der Spielmannszug Lünen-Süd unter Leitung von Peter Schwarz sorgte mit dem Selmer Blasorchester, das von Wolfgang Groß geleitet wurde, für die guten Töne beim Zapfenstreich.

Foto: Beuckelmann

Foto: Beuckelmann

Fackeln sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. Mit von der Partie war u.a. Heiko Wesche (4.v.l.), der einen Tag später neuer Schützenkönig wurde.
Fackeln sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. Mit von der Partie war u.a. Heiko Wesche (4.v.l.), der einen Tag später neuer Schützenkönig wurde.

Foto: Beuckelmann

Ein imposantes Bild bot sich beim Zapfenstreich am Preußenhafen. Rechts im Hintergrund der alte Mohrkran.
Ein imposantes Bild bot sich beim Zapfenstreich am Preußenhafen. Rechts im Hintergrund der alte Mohrkran.

Foto: Beuckelmann

Nach dem 85. Königsschuss holte Heiko Wesche, er ist seit zwölf Jahren Mitglied der 8. Kompanie, um 18.15 Uhr den letzten Rest des Holzvogels von der Stange. Danach wurde er traditionell auf die Schultern seiner Schützenbrüder gehoben.
Nach dem 85. Königsschuss holte Heiko Wesche, er ist seit zwölf Jahren Mitglied der 8. Kompanie, um 18.15 Uhr den letzten Rest des Holzvogels von der Stange. Danach wurde er traditionell auf die Schultern seiner Schützenbrüder gehoben.

Foto: Beuckelmann

Zur Königin wählte Heiko I. Wesche seine Kompaniekollegin Elke Holzauer.
Zur Königin wählte Heiko I. Wesche seine Kompaniekollegin Elke Holzauer.

Foto: Beuckelmann

Foto: Beuckelmann

Marvin Bäsche (11, er ist seit zwei Jahren Mitglied der Sportschützen in der 5. Kompanie) wird von seinem Opa Siegfried (er ist seit ca. 30 Jahren Mitglied der 5. Kompanie) aufgeklärt, wie der Vogel am besten von der Stange geholt werden kann.
Marvin Bäsche (11, er ist seit zwei Jahren Mitglied der Sportschützen in der 5. Kompanie) wird von seinem Opa Siegfried (er ist seit ca. 30 Jahren Mitglied der 5. Kompanie) aufgeklärt, wie der Vogel am besten von der Stange geholt werden kann.

Foto: Beuckelmann

Nach dem 85. Königsschuss holte Heiko Wesche, er ist seit zwölf Jahren Mitglied der 8. Kompanie, um 18.15 Uhr den letzten Rest des Holzvogels von der Stange. Danach wurde er traditionell auf die Schultern seiner Schützenbrüder gehoben.
Nach dem 85. Königsschuss holte Heiko Wesche, er ist seit zwölf Jahren Mitglied der 8. Kompanie, um 18.15 Uhr den letzten Rest des Holzvogels von der Stange. Danach wurde er traditionell auf die Schultern seiner Schützenbrüder gehoben.

Foto: Beuckelmann

Zahlreiche Gäste, darunter auch viele befreundete Vereine, verfolgten das Vogelschießen.
Zahlreiche Gäste, darunter auch viele befreundete Vereine, verfolgten das Vogelschießen.

Foto: Beuckelmann

Zahlreiche Gäste, darunter auch viele befreundete Vereine, verfolgten das Vogelschießen.
Zahlreiche Gäste, darunter auch viele befreundete Vereine, verfolgten das Vogelschießen.

Foto: Beuckelmann

Zahlreiche Gäste, darunter auch viele befreundete Vereine, verfolgten das Vogelschießen.
Zahlreiche Gäste, darunter auch viele befreundete Vereine, verfolgten das Vogelschießen.

Foto: Beuckelmann

Heiko Wesche zielt genau. Mit dem 85 Königsschuss holt er schließlich den Vogel restlos von der Stange.
Heiko Wesche zielt genau. Mit dem 85 Königsschuss holt er schließlich den Vogel restlos von der Stange.

Foto: Beuckelmann

Gegen 18 Uhr wurde es spannend beim Vogelschießen und der Schützenplatz füllte sich.
Gegen 18 Uhr wurde es spannend beim Vogelschießen und der Schützenplatz füllte sich.

Foto: Beuckelmann

Die treffsicheren Insignienträger: (v.l.) Daniela Jäger, Elke Holzauer, Hansi Grunwald, Klaus Dziedeck  und Pascal Solle.
Die treffsicheren Insignienträger: (v.l.) Daniela Jäger, Elke Holzauer, Hansi Grunwald, Klaus Dziedeck und Pascal Solle.

Foto: Beuckelmann

Ehrenschuss gab auch der Präsident des Westfälischen Schützenbundes, Klaus Stallmann (r.) ab. Die Schießleitung hatten Helmgard Schwarz, Jutta Möllmann und Ernst Kinzel (l.).
Ehrenschuss gab auch der Präsident des Westfälischen Schützenbundes, Klaus Stallmann (r.) ab. Die Schießleitung hatten Helmgard Schwarz, Jutta Möllmann und Ernst Kinzel (l.).

Foto: Beuckelmann

Oberst Eckehard Meißner (r., daneben das scheidende Königspaar) beförderte folgende Schützenbrüder und -schwestern zum Leutnant: Anja Bauer (6. Komp.), Michael Todtzi (8.) und Karl-Heinz Kallenbach (5.). Zum Oberleutnant befördert wurden Gabriele Gernemann (3.), Kornelia Gottheim (8.) und Bernd Lindau (6.).
Marsch zum Preußenhafen.
Der Posaunenchor Preußen unter der Leitung von Andreas Rinke sorgte beim Feldgottesdienst für die guten Töne.
Fackeln sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. In der Bildmitte (ohne Hut) Heiko Wesche, der einen Tag später Schützenkönig wurde.
Fackeln sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. Links im Bild Heiko Wesche, der einen Tag später neuer Schützenkönig wurde.
Auch die jungen Besucher applaudierten beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. Die Atmosphäre war sehr gut, so das Fazit der Gäste und der Schützen
Beim Feldgottesdienst mit Pfarrerin Gisela Kortenbruck und Pfarrer Bernhard Dlugosch wurde hervorgehoben, dass die Schützen Werte wie Gemeinschaft und Zusammenarbeit als Gegenpol gegen Vereinsamung in unserer Gesellschaft darstellen würden.
Der Zapfenstreich kam scheinbar gut bei den zahlreichen Gästen am Preußenhafen an.
Der Posaunenchor Preußen unter der Leitung von Andreas Rinke sorgte beim Feldgottesdienst für die guten Töne.
Einer der letzten Auftritte des scheidenden Königspaares Uwe I. und Ulrike I. Walter war der große Zapfenstreich am Preußenhafen. Das Wetter blieb hierbei trocken trotz dicker Wolken.
Der Spielmannszug Lünen-Süd unter Leitung von Peter Schwarz sorgte mit dem Selmer Blasorchester, das von Wolfgang Groß geleitet wurde, für die guten Töne beim Zapfenstreich.
Fackeln sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre beim großen Zapfenstreich am Preußenhafen. Mit von der Partie war u.a. Heiko Wesche (4.v.l.), der einen Tag später neuer Schützenkönig wurde.
Ein imposantes Bild bot sich beim Zapfenstreich am Preußenhafen. Rechts im Hintergrund der alte Mohrkran.
Nach dem 85. Königsschuss holte Heiko Wesche, er ist seit zwölf Jahren Mitglied der 8. Kompanie, um 18.15 Uhr den letzten Rest des Holzvogels von der Stange. Danach wurde er traditionell auf die Schultern seiner Schützenbrüder gehoben.
Zur Königin wählte Heiko I. Wesche seine Kompaniekollegin Elke Holzauer.
Marvin Bäsche (11, er ist seit zwei Jahren Mitglied der Sportschützen in der 5. Kompanie) wird von seinem Opa Siegfried (er ist seit ca. 30 Jahren Mitglied der 5. Kompanie) aufgeklärt, wie der Vogel am besten von der Stange geholt werden kann.
Nach dem 85. Königsschuss holte Heiko Wesche, er ist seit zwölf Jahren Mitglied der 8. Kompanie, um 18.15 Uhr den letzten Rest des Holzvogels von der Stange. Danach wurde er traditionell auf die Schultern seiner Schützenbrüder gehoben.
Zahlreiche Gäste, darunter auch viele befreundete Vereine, verfolgten das Vogelschießen.
Zahlreiche Gäste, darunter auch viele befreundete Vereine, verfolgten das Vogelschießen.
Zahlreiche Gäste, darunter auch viele befreundete Vereine, verfolgten das Vogelschießen.
Heiko Wesche zielt genau. Mit dem 85 Königsschuss holt er schließlich den Vogel restlos von der Stange.
Gegen 18 Uhr wurde es spannend beim Vogelschießen und der Schützenplatz füllte sich.
Die treffsicheren Insignienträger: (v.l.) Daniela Jäger, Elke Holzauer, Hansi Grunwald, Klaus Dziedeck  und Pascal Solle.
Ehrenschuss gab auch der Präsident des Westfälischen Schützenbundes, Klaus Stallmann (r.) ab. Die Schießleitung hatten Helmgard Schwarz, Jutta Möllmann und Ernst Kinzel (l.).