Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schützenpanzer und Sonderkommando sichern Olympia

Peking (dpa) Nach den Anschlägen in Nordwestchina sind ein Schützenpanzer und Sonderkommandos auf dem Pekinger Olympia-Gelände aufgezogen.

Schützenpanzer und Sonderkommando sichern Olympia

Ein Wachmann sichert das Hauptpressezentrum in Peking. (Archivbild)

Das mit mehreren Soldaten der paramilitärischen Eliteeinheiten besetzte Panzerfahrzeug bezog vor dem Hauptpressezentrum Position. Am olympischen Dorf wurden schwer bewaffnete Sonderkommandos postiert.

Das Olympia-Organisationskommando BOCOG erklärte, es gebe keine konkrete Gefahr. Die Maßnahmen seien zum Schutz von Athleten, Journalisten und Besuchern gedacht. BOCOG-Generalsekretär Wang Wei betonte gleichzeitig, die Entscheidung sei von den «zuständigen Autoritäten» getroffen worden. «Ich hab sie da nicht postiert», sagte er wörtlich.

Am 17. August hatte es ein Blutbad mit 12 Toten in der mehrere tausend Kilometer westlich von Peking gelegenen Oasenstadt Kuqa am Rande der Taklamakan-Wüste gegeben. Dafür machten die chinesischen Behörden Terroristen der uigurischen Minderheit verantwortlich. Ob die verschärfte Sicherheit am Olympia-Gelände damit in Zusammenhang steht, blieb unklar.

«Uns wurde mitgeteilt, dass es eine reine Sicherheitsmaßnahme ist und es keine Probleme für das Dorf gibt», sagte der deutsche Teamsprecher Gerd Graus. Der Schützenpanzer vor dem Pressezentrum trug die Aufschrift «Wujing» - bewaffnete Polizei, die in China Teil der Volksbefreiungsarmee ist.

330 000 dieser Elitetruppen sind laut Experten-Webseite sinodefence.com für die innere Sicherheit zuständig. Die Einheiten sind auch in den Unruhegebieten im Einsatz, in denen sich Tibeter und Uiguren gegen die chinesische Herrschaft auflehnen. Auch die chinesischen Wächter in Trainingsanzügen, die zum Schutz neben dem olympischen Feuer um die Welt mitgelaufen sind, stammten aus speziellen Einheiten der 1983 gegründeten Bewaffneten Polizei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Silvester-Übergriffen

Jäger verteidigt sich gegen Vorwürfe

DÜSSELDORF Nicht nur in Köln, auch in anderen NRW-Großstädten gab es an Silvester Übergriffe auf Frauen. Auf die Fakten folgt die politische Diskussion: Die Opposition sorgt sich um die Sicherheit im Land und will den Innenminister unter Druck setzen. Der verteidigt sich.mehr...

Politik

Südchinesisches Meer: USA und China auf Konfrontationskurs

Singapur (dpa) Es ist zwar diplomatisch verpackt, aber dann reden die USA doch Tacheles mit China. Der US-Verteidigungsminister weist Peking zurecht. Ein ein Oberst der Volksbefreiungsarmee ist unbeeindruckt.mehr...

Politik

USA besorgt über Chinas Vorgehen im Südchinesischen Meer

Peking (dpa) Land schafft Macht: Künstlich lässt Peking Riffe im Südchinesischen Meer ausweiten. US-Außenminister Kerry kritisiert das Vorgehen und handelt sich bei seinem China-Besuch eine harsche Antwort ein.mehr...

Politik

China sperrt kritische Journalistin für sieben Jahre weg

Peking (dpa) Mit einem neuen Gesetz gegen Geheimnisverrat geht China gegen Journalisten vor. Eine bekannte Reporterin muss für sieben Jahre in Haft. Das Urteil stößt auf internationale Kritik. In keinem Land sitzen so viele Journalisten hinter Gittern wie in China.mehr...

Politik

China will neue «regionale Ordnung» aufbauen

Bo'ao (dpa) Mit einer Entwicklungsbank und «Neuen Seidenstraße» will China die multipolare Weltordnung aktiv mitgestalten. Die USA verfolgen Pekings Ambitionen eher kritisch. Kann Xi Jinping die Sorgen zerstreuen?mehr...

Politik

Premier warnt China bei Volkskongressende vor harten Zeiten

Peking (dpa) Weniger Wachstum, schmerzhafte Reformen. Premier Li bereitet China auf härtere Zeiten vor. Trotz der schwachen Konjunktur steigen die Rüstungsausgaben kräftig. Der Widerstand gegen die Reformen wächst.mehr...