Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schukow tritt als russischer NOK-Präsident ab

Moskau.

Der Präsident des russischen Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gibt nach acht Jahren seinen Posten ab. Er werde bei der Präsidentenwahl am 29. Mai nicht mehr kandidieren, sagte Schukow und begründete dies mit der „schwierigen Situation im internationalen Sport“. Schukow hat den russischen Sport gegen alle Vorwürfe organisierten Dopings in Schutz genommen. Es gelang ihm aber nicht, Strafen wie den Ausschluss von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang in diesem Winter zu verhindern.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Ägyptens Trainer glaubt Rücktrittsgerüchten um Salah nicht

Wolgograd. Ägyptens Nationaltrainer Héctor Cúper hält einen Rücktritt von Stürmerstar Mohamed Salah aus der Nationalmannschaft für nicht wahrscheinlich. „Ich denke nicht, dass das wahr ist, denn alle, die hier sind, wissen es wirklich zu schätzen für die Nationalmannschaft zu spielen“, sagte der argentinische Fußball-Trainer nach dem 1:2 (1:1) am Abend in Wolgograd gegen Saudi-Arabien im letzten WM-Gruppenspiel. Es halten sich Gerüchte, wonach Salah über einen Abschied aus der Nationalmannschaft nachdenken soll.mehr...

Schlaglichter

Mit Hummels, ohne Rudy: Nationalteam startet Vorbereitung

Watutinki. Mit Mats Hummels, aber ohne Sebastian Rudy hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihre Vorbereitung auf das WM-Gruppenspiel gegen Südkorea aufgenommen. Weltmeister Hummels, der gegen Schweden wegen eines verrenkten Halswirbels ausgefallen war, stand in Watutinki wieder auf dem Trainingsplatz. Dagegen fehlte Mittelfeldakteur Rudy nach seinem Nasenbeinbruch. Der 28 Jahre alte Münchner hatte sich beim 2:1 gegen die Schweden verletzt und war am Sonntag operiert worden. Verzichten muss Bundestrainer Joachim Löw auf jeden Fall auf den gesperrten Jérôme Boateng.mehr...

Schlaglichter

Bierhoff fordert vor Südkorea-Spiel: „Nicht nachlassen“

Watutinki. Teammanager Oliver Bierhoff hat die deutschen Fußball-Nationalspieler vor einem mentalen und physischen Nachlassen nach dem erlösenden Vorrundensieg gegen Schweden gewarnt. „Es wird ja von vielen gesagt: Jetzt geht es los. Jetzt ist die WM-Stimmung da. Darauf dürfen wir uns nicht verlassen“, sagte Bierhoff in der ARD vor dem letzten Gruppenspiel am Mittwoch in Kasan. Um unabhängig vom Ausgang der Parallelpartie zwischen Spitzenreiter Mexiko und Schweden das Achtelfinale zu erreichen, muss Weltmeister Deutschland die Südkoreaner mit mindestens zwei Toren Unterschied schlagen.mehr...

Schlaglichter

Putin bietet Erdogan weiter enge Zusammenarbeit an

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem wiedergewählten türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan eine Fortsetzung der engen Zusammenarbeit angeboten. Das sei im Interesse der Völker Russlands und der Türkei und helfe, Frieden, Stabilität und Sicherheit auf dem eurasischen Kontinent zu sichern, schrieb Putin in einem Glückwunschtelegramm. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, nach Auszählung von mehr als 99 Prozent der Stimmen komme Erdogan auf 52,58 Prozent.mehr...

Schlaglichter

Ronaldo will mit Portugal ins Achtelfinale

Moskau. Cristiano Ronaldo will mit Portugal die letzten Zweifel am Einzug in das WM-Achtelfinale beseitigen. Gegen den Iran würde dem Superstar mit Fußball-Europameister Portugal in Saransk schon ein Remis reichen. In Kaliningrad treffen Spanien und die bereits ausgeschiedenen Marokkaner aufeinander. In der Staffel A kämpfen in Samara Gastgeber Russland und Uruguay um den ersten Platz zum Vorrundenabschluss. Vor ihrem direkten Duell in Wolgograd sind Saudi-Arabien und Ägypten bereits ausgeschieden.mehr...

Schlaglichter

Schäfer traut Iran WM-Coup gegen Portugal zu

Moskau. Der frühere Bundesliga-Trainer Winfried Schäfer traut dem Iran bei der Fußball-WM in Russland das Weiterkommen im Duell mit Cristiano Ronaldo & Co. zu. „Portugal muss immer gewinnen, der Iran ist Underdog“, sagte der Coach des iranischen Clubs Esteghlal Teheran dem „Kicker“ vor dem entscheidenden Vorrundenduell in Saransk. „In dieser Rolle fühlt sich der Iran wohl.“ Bei einem Sieg würde der Iran erstmals in seiner WM-Geschichte das Achtelfinale erreichen, bei einem Unentschieden bräuchte es Schützenhilfe Marokkos gegen Spanien.mehr...