Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schuldverschreibung der Bundesländer

Stuttgart (dpa/tmn) Bundesländer können Anleihen als Finanzinstrument ausgeben - im Vergleich zu Aktien besteht hier ein geringeres Wertschwankungsrisiko. Gezielt eigene Anleihen zu kaufen, ist jedoch wenig ratsam.

Schuldverschreibung der Bundesländer

Anleihen können auch von Bundesländern ausgegeben werden. Foto: Andrea Warnecke

Auch Staaten brauchen Geld. Und das bekommen sie nicht nur über Steuern, sondern auch am Kapitalmarkt - zum Beispiel über Anleihen. Doch nicht nur der Bund nutzt dieses Finanzinstrument, auch Bundesländer geben Anleihen heraus - die sogenannten Länderanleihen.

Wie bei anderen Anleihen auch, gibt der Anleger dem Herausgeber - in diesem Fall also einem Bundesland - einen Kredit. Im Gegenzug bekommt er regelmäßig Zinsen zu einer festgelegten Höhe und eine Rückzahlung zum Ende der Laufzeit.

"Die Höhe der Zinsen hängt generell von der Bonität des Herausgebers und der Laufzeit ab", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Bei den Anleihen der verschiedenen Bundesländer sind die Renditen durchweg nahe bei Null Prozent." Dem Herausgeber dienen Anleihen als Mittel zur Fremdfinanzierung, dem Anleger als Kapitalanlage.

Grundsätzlich haben Anleihen im Vergleich zu Aktien ein geringeres Wertschwankungsrisiko. "In vielen Altersvorsorgeprodukten sind sie daher enthalten, von der betrieblichen Altersvorsorge bis zu privaten Rentenversicherungen", erklärt der Finanzexperte. Er rät Anlegern ab, gezielt einzelne Anleihen zu kaufen. Gerät ein Herausgeber in Zahlungsschwierigkeiten, sind die Zinszahlungen gefährdet. Bei den Anleihen der Bundesländer sind solche Risiken derzeit gering, was sich in der niedrigen Verzinsung niederschlägt.

Dennoch gilt: "Anleger sollten das Risiko stets streuen und dabei nicht nur zu Anleihen, sondern auch zu anderen Anlageklassen greifen", sagt Nauhauser. Die Alternative zum Kauf einzelner Anleihen sind Rentenfonds. Wer Kursschwankungen ausschließen will, kann auch auf Festgeld und Sparbriefe zurückgreifen. Hier sind die Zinsen in der Regel ohnehin etwas höher als bei Länderanleihen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Fed dürfte über Wohl und Wehe des Dax entscheiden

Frankfurt/Main (dpa) Ganz im Zeichen der Federal Reserve Bank dürften in der kommenden Woche die Börsen stehen. Bleiben die Notenbanker um ihre Chefin Janet Yellen auf Kurs für eine weitere Zinserhöhung noch in diesem Jahr?mehr...

Wirtschaft

Börsengeschäfte: Penny Stocks sind riskant

Frankfurt/Main (dpa/tmn) An der Börse können Aktien schnell steigen, aber auch rasch wieder fallen. Anleger sollten daher nicht dem sofortigen Gewinnversprechen folgen, sondern eher Geduld haben.mehr...

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 1.09.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 1.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).mehr...

Wirtschaft

Chinesischer Konzern CEFC steigt groß bei Rosneft ein

Moskau (dpa) Neun Monate nach der Teilprivatisierung von Russlands größtem Ölkonzern Rosneft geben die Investoren Glencore und Katar 14,2 Prozent der Aktien an den chinesischen Konzern CEFC weiter.mehr...

Wirtschaft

Was Höchststände auf dem Aktienmarkt für Anleger bedeuten

Düsseldorf (dpa/tmn) An den Börsen scheint derzeit die Sonne. Die Kurse klettern seit einiger Zeit von einem Höchststand zum nächsten. Stellt sich die Frage: Lohnt es sich, jetzt noch einzusteigen?mehr...