Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Auto überschlägt sich auf der A40

Schule erneut bedroht, heftige Unwetter, Flugausfälle nach Griechenland

NRW Autofahrer müssen auf der A40 nach einem heftigen Unfall mit langen Staus rechnen. In Schwerte bleiben zwei Schulen nach neuen Drohungen geschlossen und Reisende müssen mit Verspätungen und Ausfällen von Flügen von und nach Griechenland rechnen. Hier ist das Morgen Update.

Das Wetter:

Im Münsterland lassen die schweren Gewitter nicht nach, zum Teil gibt es auch Unwettergefahr durch Starkregen und Hagel. Andernorts beruhigt sich die Wetterlage wieder, es bleibt aber weiterhin schwülwarm bei 26 bis 29 Grad.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Bei einem schweren Unfall sind am Mittwochmorgen gegen 5.15 Uhr zwei Autos auf der A40 im Essener Ruhrschnellweg-Tunnel zusammengestoßen. Bei einem Überholversuch in Richtung Duisburg kollidierten die beiden Autos, eines von ihnen überschlug sich sogar und landete auf dem Dach. Die beiden Fahrer sind zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht worden. Bis etwa 6 Uhr war die A40 gesperrt, seitdem ist eine Spur wieder freigegben.
  • Das heftige Unwetter in Nordrhein-Westfalen hat in Wuppertal zu chaotischen Szenen geführt und Teile des Nahverkehrs lahmgelegt: Nachdem die Polizei bereits ein eingestürztes Tankstellendach gemeldet hatte, meldete auch die Universität Wuppertal am Abend schwere Schäden. Demnach stürzten bis zu 50 Quadratmeter des Daches eines Uni-Gebäudes ein, der Keller sowie Teile des Erdgeschosses mindestens zweier Gebäude wurden überflutet. Verletzte wurden zunächst aber nicht gemeldet. Beim Einsturz des Tankstellendachs war zuvor ein Autofahrer leicht verletzt worden. Nach den massiven Regenfällen herrsche in der Stadt "offensichtlich der Ausnahmezustand", teilte die Feuerwehr mit. Mehr als 500 Einsätze standen noch aus. Die Deutsche Bahn und die Wuppertaler Schwebebahn, das Wahrzeichen der Stadt, stellten demnach den Betrieb ein.

Wetterdienst warnt vor Gewitter und Hitze

Unwetter legen Bahnverkehr in NRW teilweise lahm

NRW Gewitter und heftige Regenfälle ziehen seit Dienstagnachmittag über NRW hinweg. In Wuppertal brachten starke Überschwemmungen sogar eine Tankstelle zum Einsturz, auch ein Dach an der Uni brach zusammen. Auch am Mittwoch muss man in weiten Teilen Deutschlands auf heftige Gewitter gefasst sein.mehr...

  • Die US-Erfolgsserie „Roseanne" wird wegen eines als rassistisch kritisierten Witzes ihrer Hauptdarstellerin abgesetzt. Die Chefin der Unterhaltungssparte von ABC, Dungey, begründete die Entscheidung gestern damit, dass die „abscheuliche" und "widerwärtige" Bemerkung von Roseanne Barr nicht mit den Werten des Senders im Einklang stehe. Die 65-Jährige hatte im Kurzbotschaftendienst Twitter die afroamerikanische Politikerin Jarrett, eine langjährige Beraterin von Ex-Präsident Obama, als Kreuzung von "Muslimbrüderschaft" und "Planet der Affen" verunglimpft. Sie löste damit eine Welle der Empörung in den Onlinenetzwerken aus. Barr entschuldigte sich daraufhin.
  • In Südafrika ist eine Studentin festgenommen worden, die irrtümlich ein Stipendium von 14 Millionen Rand (rund 960.000 Euro) erhalten hatte und mit einem Teil des Geldes auf Einkaufstour gegangen war. Die 28-jährige Sibongile Mani wurde nach Polizeiangaben gestern wegen Diebstahls festgenommen. Die Millionen-Summen waren vor knapp einem Jahr auf dem Konto der Studentin der Walter-Sisulu-Universität in der südöstlichen Stadt Mthatha eingegangen. Eigentlich hätte sie nur 1400 Rand (rund 96 Euro) aus einem staatlichen Förderprogramm für arme Studenten erhalten sollen. Doch die für die Überweisung zuständige Firma hängte versehentlich vier weitere Nullen an. Anstatt den Irrtum zu melden, leistete sich Mani von dem Geld Luxusklamotten und ein Smartphone und organisierte eine Party. Die Behörden entdeckten den Irrtum nach drei Monaten.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Das Schwerter Schulzentrum Nord-West bleibt auch am Mittwoch geschlossen. Ein unbekannter Erpresser hatte am Dienstag erneut einen hohen sechsstelligen Betrag gefordert. Nun muss erneut entschieden werden, wann die Kinder wieder in die Schule gehen dürfen.

Nach Evakuierung bleibt Schulzentrum in Schwerte geschlossen

Erneut Forderungen der Erpresser eingegangen

Schwerte Am Tag nach der Evakuierung blieb das Schulzentrum Nord-West geschlossen. Die Polizei geht davon aus, dass keine Gefahr für die Schüler besteht. Trotzdem fällt auch am Mittwoch der Unterricht aus. Derweil gingen erneut Forderungen des Erpressers per E-Mail ein. mehr...

  • Reisende von und nach Griechenland müssen am Mittwoch mit Ausfällen und Verspätungen im Flugverkehr sowie Streiks im Fährverkehr und im öffentlichen Nahverkehr rechnen. Die geplanten Proteste richten sich gegen die andauernde Sparpolitik. Wie die Gewerkschaft der griechischen Fluglotsen mitteilte, wollen ihre Mitglieder zwischen 10.00 Uhr und 13.00 Uhr (09.00 Uhr und 12.00 Uhr MEZ) die Arbeit niederlegen.

  • Kanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Mittwoch zum ersten Mal seit dem Ende der Eurokrise nach Portugal. Nach der Ankunft und der Begrüßung durch den sozialistischen Ministerpräsidenten António Costa wird Merkel am Nachmittag zunächst der Einweihung eines Entwicklungs- und Technologiezentrums des Konzerns Bosch in Braga im Norden des Landes beiwohnen. Anschließend stehen am Mittwoch ein Besuch der Universität von Porto und ein Dialog mit Studierenden auf dem Programm.

  • Seit Jahren soll der Bundesnachrichtendienst zu Aufklärungszwecken in großem Stil Daten aus dem Internet-Knoten De-Cix in Frankfurt abgreifen. Über diese Praxis verhandelt am Mittwoch (10.00 Uhr) das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Konkret soll nach der Klage von De-Cix die Art der strategischen Fernmeldeüberwachung gerichtlich überprüft werden.

  • Fast ein halbes Jahr nach einem Feuer mit 4 Toten und 25 Verletzten in Saarbrücken beginnt am Mittwoch (9.00 Uhr) der Prozess gegen eine Bewohnerin des Mehrfamilienhauses. Die 38-Jährige muss sich vor dem Schwurgericht in Saarbrücken wegen Brandstiftung mit Todesfolge verantworten.


Heute vor...

... 13 Jahren benannte die CDU/CSU mit Angela Merkel erstmals eine Frau als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Das Unwetter ist im Internet das bestimmende Thema.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Mieter nach Hausexplosion in Wuppertal unter Verdacht

Wuppertal. Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Nun der schlimme Verdacht: Möglichwerweise wurde das Unglück bewusst herbeigeführt.mehr...

Gefährder festgenommen

Ex-Leibwächter von Osama Bin Laden in Bochum festgenommen

Bochum Seit Jahren lebte der ehemalige Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden in Bochum. Jetzt hat ihn die Polizei festgenommen und hat bereits weitere Pläne.mehr...

Panorama

Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen

Bangkok. Seit zwei Tagen gibt es kein Lebenszeichen von einer thailändischen Fußballmannschaft. Dennoch haben die Helfer die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Suche in einer überfluteten Höhle ist ein Rennen gegen die Zeit.mehr...

Panorama

Fall Sophia L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen

Bayreuth/Madrid. Im Fall der verschwundenen Tramperin Sophia L. sind mehrere deutsche Polizeibeamte in Spanien angekommen. Zwei Ermittler der Kriminalinspektion Bayreuth seien am späten Vormittag in Spanien gelandet, sagte ein Polizeisprecher in Bayreuth.mehr...

Panorama

Lebenslange Haft für Morde an Prostituierten

Nürnberg. Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an.mehr...

Explodiertes Wohnhaus

Wuppertaler soll seine Gasleitung manipuliert haben

Wuppertal Nach der verheerenden Explosion in Wuppertal scheint die Ursache festzustehen: Einer der Bewohner soll sich an den Gasleitungen zu schaffen gemacht haben, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Er riskierte aber auch das Leben vieler Nachbarn.mehr...