Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schulfach «Alltagswissen» fasziniert Politiker

Berlin (dpa) Alle Themen von Ernährung bis Altersvorsorge - so stellen sich viele Bürger, aber zunehmend auch Politiker ein Schulfach «Alltagswissen» vor. Einige Bundesländer finden in ihren Lehrplänen immerhin Ansätze.

Schulfach «Alltagswissen» fasziniert Politiker

Julia Klöckner, CDU-Chefin von Rheinland-Pfalz: «Unser Leben ist heute so komplex, dass es einer Reihe von Alltagskompetenzen bedarf, um sich gerade auch als Heranwachsender zurechtzufinden.» Foto: Ingo Wagner

Ein Unterrichtsfach, in dem Schüler für komplizierte Fragen des Alltags fitgemacht werden - nach Bundesbildungsministerin Johanna Wanka kann sich nun auch die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner dafür erwärmen.

«Unser Leben ist heute so komplex, dass es einer Reihe von Alltagskompetenzen bedarf, um sich gerade auch als Heranwachsender zurechtzufinden», sagte sie der Zeitung «Die Welt». «Wir sind überzeugt, dass in den Schulen mehr von diesen Alltagskompetenzen vermittelt werden muss.»

Klöckners Parteifreundin Wanka hatte vor einigen Wochen gesagt: «Das Fach «Alltagswissen» fände ich gut. Dort könnten die Schüler Dinge lernen, die für ihr praktisches Leben wichtig sind.» Sie denke «an die Fallen in Handyverträgen, handwerkliche Fähigkeiten, aber auch an Grundkenntnisse in richtiger Ernährung und Kochen. Viele Jugendliche schauen mit Begeisterung Kochsendungen, können aber ohne Mikrowelle keine Lebensmittel mehr zubereiten.»

Auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), vor seiner politischen Karriere Lehrer in Niedersachsen, würde gern das Fach «Ökonomische Bildung» im Lehrplan von Schulen sehen, wie er vor einigen Wochen in Berlin sagte.

In einer Mitte Mai veröffentlichten Umfrage des Instituts YouGov unter 1330 Bürgern zu bereits existierenden, aber eher seltenen und zu möglichen neuen Fächern hatten 68 Prozent die Ansicht vertreten, dass Kinder in der Schule «zu viel unnützes Zeug» lernen. Demnach hätten die Bürger als neue Pflichtfächer am liebsten «Benehmen» (51 Prozent) vor «Wirtschaft» (48 Prozent), «Gesundheitskunde» (42), «Suchtprävention» (39) oder «Computerprogrammierung» (35). Manche der Inhalte könnten auch in einem Fach «Alltagswissen» enthalten sein.

Eine Kölner Schülerin hatte Anfang des Jahres für einen Twitter-Beitrag Beifall, aber auch Spott geerntet: «Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann eine Gedichtanalyse schreiben. In 4 Sprachen.» Darauf kochte - nicht zum ersten Mal - die Frage hoch, ob in Lehrplänen deutscher Schulen falsche Schwerpunkte gesetzt werden.

Recht weit ist bereits das Land Schleswig-Holstein mit dem Fach «Verbraucherbildung». Von A wie «Ästhetisch-kulinarische Bildung» über E wie «Essverhalten», J wie «Jugendschutz» und P wie «Produktkennzeichnung» bis zu V wie «Verbraucherschutz» reicht das Themenspektrum. Die Kultusministerkonferenz (KMK) der 16 Bundesländer empfiehlt schon länger «fächerübergreifende Inhalte» für den Unterricht - «vor allem Fragen der politischen und wirtschaftlichen Bildung im weitesten Sinne». So soll «Verbraucherbildung» laut KMK stärker in den Lehrplänen der Schulen verankert werden.

KMK-Präsidentin Brunhild Kurth (CDU) warnte indes im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur vor zu hohen Erwartungen. «Die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung zeigt Tendenzen, Schule überzogen zu überfordern. Wenn Eltern Kinder haben, sind sie auch in der Verantwortung», so Sachsens Bildungsministerin. Schule sei «nicht der Reparaturbetrieb der Gesellschaft» - und der Lehrer «nicht für die Rundumerziehung des Kindes verantwortlich». Und Spielraum bei der Zahl der Unterrichtsstunden etwa für neue Fächer sehe sie kaum noch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Türkei erhält weniger deutsche Rüstungsgüter

Berlin (dpa) Normalerweise sind Rüstungslieferungen an einen Nato-Partner kein Aufreger. Die Türkei ist eine Ausnahme. Als Konsequenz aus der deutsch-türkischen Krise wurden die Rüstungsexporte dorthin massiv eingeschränkt. Ob das reicht, ist aber umstritten.mehr...

Politik

Fehlende Konzepte und Technik bremsen digitales Lernen aus

Gütersloh (dpa) Computer und Smartphones im Einsatz in der Schule: Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung stehen auch immer mehr Lehrer und Schulleiter dem digitalen Lernen positiv gegenüber. Ein Experte aber übt scharfe Kritik.mehr...

Politik

Merkel: SPD soll sich von Bündnis mit Linken distanzieren

Binz (dpa) Für die CDU-Bundesvorsitzende ist die Wahl noch nicht gewonnen. In ihrer "politischen Heimat" auf der Insel Rügen warnt sie vor einem rot-rot-grünen Regierungsbündnis.mehr...

Politik

Nordkorea will "Kräftegleichgewicht" mit den USA erreichen

Nordkorea zeigt sich von neuen UN-Sanktionen unbeeindruckt und feuert eine Rakete über Japan hinweg. Der Weltsicherheitsrat begnügt sich mit einer Verurteilung, auch weil er sich bei noch schärferen Strafen nicht einig ist. Die USA bringen eine Option in Erinnerung.mehr...

Politik

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Bagdad (dpa) Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne.mehr...