Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schulz will Merkel wählen - Stühlerücken bei der SPD

Berlin.

Rund einen Monat nach seinem Rücktritt als SPD-Chef will Martin Schulz für eine weitere Amtszeit seiner früheren Gegnerin Angela Merkel stimmen. „Ich werde an der Kanzlerin-Wahl teilnehmen und mit meiner Partei für eine Regierung stimmen, an deren Zustandekommen ich maßgeblich beteiligt war“, sagte Schulz der „Bild am Sonntag“. Die Wahl ist für diesen Mittwoch im Bundestag angesetzt. Im Saarland wurde indes Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger bei einem Landesparteitag in Dillingen zur Vorsitzenden der Landespartei gewählt - als Nachfolgerin des designierten Außen- und amtierenden Justizministers Heiko Maas.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Luftfahrtbranche profitiert vom weltweiten Trend zum Fliegen

Berlin. Noch nie sind weltweit so viele Menschen in Flugzeuge gestiegen wie im vergangenen Jahr. Davon profitierte auch die deutsche Luftfahrtindustrie. Flugzeugbauer und Zulieferer konnten ihren Umsatz um 8 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro steigern, weil die Airlines immer mehr Maschinen brauchen und zunehmend alte Modelle gegen leisere und sparsamere austauschen, wie der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie mitteilte. 2017 hatten Fluggesellschaften weltweit nach UN-Angaben 4,1 Milliarden Passagiere transportiert, ein Plus von 7,1 Prozent.mehr...

Schlaglichter

Deutsche zahlen immer seltener in bar

Köln. Die Verbraucher in Deutschland zahlen beim Einkauf immer seltener in bar. Das ist das Ergebnis einer vom Kölner Handelsforschungsinstitut EHI veröffentlichten Studie. „Mit Bargeld wird aktuell nur noch jeder zweite Euro im deutschen Einzelhandel umgesetzt“ - mit sinkender Tendenz, wie die Kölner Handelsexperten betonten. Vor allem höhere Rechnungen würden inzwischen mit Vorliebe bargeldlos beglichen.mehr...

Schlaglichter

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

München. Im NSU-Prozess haben die Wunschverteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe den Anklagevorwurf zurückgewiesen, die heute 43-Jährige sei Mittäterin an den Morden und Anschlägen des NSU gewesen. Was die Bundesanwaltschaft aufgezählt habe, reiche weder im Einzelnen noch in der Gesamtschau aus, um eine Mittäterschaft seiner Mandantin zu begründen, sagte Zschäpes Vertrauensanwalt Hermann Borchert vor dem Münchner Oberlandesgericht.mehr...

Schlaglichter

Peter Schlickenrieder neuer Cheftrainer der Langläufer

Planegg. Peter Schlickenrieder ist neuer Cheftrainer der deutschen Skilangläufer. Das gab der Deutsche Skiverband bekannt. Der 48 Jahre alte olympische Silbermedaillengewinner von 2002 soll eine übergeordnete und koordinierende Führungsrolle mit Fokus auf die Weltcup-Teams ausüben. Für den Norweger Torstein Drivenes, der aus familiären Gründen in seine Heimat zurückkehrt, wird der Oberhofer Erik Schneider verantwortlicher Disziplintrainer Frauen. Janko Neuber bleibt für das Herren-Weltcup-Team zuständig. Der zweimalige Weltmeister Axel Teichmann wird Technik- und Athletiktrainer.mehr...

Schlaglichter

Ankläger und Verteidiger: Teil des NSU-Prozesses abtrennen

München. Nach monatelangen Verzögerungen steht der NSU-Prozess möglicherweise vor einem Scheidepunkt: Sowohl die Bundesanwaltschaft als auch die Anwälte des mutmaßlichen Terrorhelfers Ralf Wohlleben beantragten, das Verfahren gegen den Mitangeklagten André E. abzutrennen. Bundesanwalt Herbert Diemer warf dessen neuem Anwalt Daniel Sprafke vor, das Verfahren „bis zum Sankt-Nimmerleinstag“ verzögern zu wollen. „Das kann so nicht weitergehen“, kritisierte Diemer.mehr...

Schlaglichter

DFB übergibt Bewerbungsunterlagen für EM 2024 an UEFA

Nyon. Der Deutsche Fußball-Bund hat in Nyon fristgerecht seine Bewerbungsunterlagen für die EM 2024 bei der UEFA übergeben. DFB-Präsident Reinhard Grindel führte die deutsche Delegtion am Stammsitz der Europäischen Fußball-Union an. UEFA-Generalsekretär Theodore Theodoridis nahm das Bewerbungsdokument mit den Zusatzdokumenten entgegen. „Wir legen ein hervorragendes Bewerbungskonzept für ein perfekt organisiertes Turnier vor“, sagte Grindel. Zur Delegation gehörte auch Bewerbungsbotschafter und DFB-Ehrenspielführer Philipp Lahm.mehr...