Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schutz vor Aids: Kondome nutzen und informieren

Bonn (dpa/tmn) Neben Kondomen ist das Wissen um die Gefahren einer HIV-Infektion der beste Schutz vor Aids. Die Kenntnisse seien in der deutschen Bevölkerung weit verbreitet.

Schutz vor Aids: Kondome nutzen und informieren

Zu Beginn einer neuen Beziehung benutzen 80 Prozent der Menschen Kondome. (Bild: dpa)

Das sagte Prof. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) in Bonn anlässlich des Welt-Aids-Tages am Montag (1. Dezember). Zu Beginn einer neuen Beziehung benutzen 80 Prozent der Menschen Kondome. Trotzdem gebe es immer wieder leichtsinniges Sexualverhalten. «Eine Rolle spielt heute sicherlich, dass Aids nicht mehr als so gefährlich eingeschätzt wird, weil es viele Behandlungsmöglichkeiten gibt.»

HIV sei aber nach wie vor weltweit verbreitet und die Ansteckungsgefahr bei ungeschütztem Sex immer vorhanden. «Viele Menschen schätzen das Risiko ab, ob ein Kondom nötig ist. Ein solches Aushandeln des Schutzverhaltens ist fehleranfällig und risikobehaftet», sagte Pott. Leidenschaft und Gefühle könnten rationalem Handeln zwar einen Strich durch die Rechnung machen. Die statistische Wahrscheinlichkeit, jemanden mit einer HIV-Infektion zu treffen, sei heute aber höher als früher. Denn Lebenserwartung und - qualität der Infizierten haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, viele sind sexuell aktiv.

Andererseits stimme der Rückschluss, die Menschen würden in ihrem Schutzverhalten angesichts sinkender Aids-Todesfälle insgesamt wieder leichtsinniger, nicht. «Vor 15 Jahren hat weniger als die Hälfte der 16- bis 20-Jährigen Kondome verwendet.» Heute seien es Zweidrittel. «Das Kondom hat sich als Hygieneartikel durchgesetzt, die Menschen schützen die eigene Gesundheit», lobte Pott.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Ist Multitasking wirklich schlecht fürs Gehirn?

Berlin (dpa/tmn) Ob zu Hause in der Familie oder im Job - in vielen Situationen ist Multitasking gefragt. Einige Menschen kommen damit gut zurecht, andere eher schlechter. Doch kann es dem Gehirn schaden?mehr...

Leben : Gesund und Fit

Beim Grillen keine Brandbeschleuniger nutzen

Bonn (dpa/gms) - Beim Grillen sollten niemals Brandbeschleuniger verwendet werden. Immer wieder kommt es beim Benutzen von Mitteln wie Spiritus zu gefährlichen Verpuffungen und Rückzündungen, warnen Experten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Allergiker müssen 2008 mit vielen Birkenpollen rechnen

Hamburg (dpa/tmn) Allergiker müssen sich in diesem Jahr auf besonders viele Birkenpollen einstellen. Darauf weist der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) in Hamburg hin.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Experte erwartet «Mückenjahr»

Mannheim (dpa/tmn) Trotz des harten Winters steht den Deutschen nach Expertenmeinung ein Sommer mit vielen Mücken bevor. «Es sieht so aus, dass es ein Mückenjahr wird», sagte der Biologe Norbert Becker.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Steckrüben als Eintopf zubereiten

Oldenburg (dpa/tmn) Auch in der kalten Jahreszeit gibt es eine gute Auswahl an regionalem Gemüse. Dazu gehört auch die Steckrübe, die von September bis April angeboten wird und hauptsächlich aus hiesigem Anbau stammt.mehr...