Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll

Köln. Bei Industriespionage denkt heute jeder automatisch an das Hacken von Firmen-PCs. Dabei verlassen viele Geheimnisse auf ganz klassischen Wegen das Firmengelände.

Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll

Da freut sich der Spion: Akten sollten nicht ungeschreddert entsorgt werden. Foto: Andrea Warnecke

Beim Schutz vor Spionen und Hackern geht es in Unternehmen nicht nur um Server und E-Mails. Wichtig sind auch scheinbar banalere Fragen, erklärt der Tüv Rheinland - etwa die, wer Zugang zum Firmengelände bekommt und wie Mitarbeiter Dokumente entsorgen.

Landen wichtige Unterlagen zum Beispiel ungeschreddert im Müll, kann selbst der Altpapiercontainer eine echte Fundgrube für Kriminelle sein.

Jeder Mitarbeiter kann so dazu beitragen, die Geheimnisse eines Unternehmens zu schützen. Wichtig ist aber, dass der Arbeitgeber selbst die Regeln und Strukturen dafür schafft - und nicht nur mit Abmahnungen auf Fehlverhalten reagiert.

So sollte er zum Beispiel auch Seiteneingänge für Mitarbeiter ausreichend sichern, erklärt der Tüv. Und will der Arbeitgeber zum Schutz vor Viren oder Datenklau nicht, dass seine Mitarbeiter USB-Sticks am Firmenrechner nutzen, sollte er das nicht nur verbieten. Besser ist dann, die entsprechenden Anschlüsse physisch zu sperren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland

Hamburg. Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür können nicht nur der Newsfeed, sondern auch der Messenger genutzt werden.mehr...

Beruf und Bildung

Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Berlin. Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem IT-Dienstleister zu arbeiten. Das zeigt eine neue Umfrage.mehr...

Beruf und Bildung

Freiwilliges Soziales Jahr digital

Mainz/Halle. Bei der Digitalen Revolution können nicht alle mithalten. Hilfe kommt von jungen Leuten. Erst seit diesem Schuljahr gibt es auch bundesweit das Freiwillige Soziale Jahr digital. Senioren lernen das Telefonieren mit Videobild, Kinder üben den Umgang mit Apps.mehr...

Beruf und Bildung

Für ungestörte Kreativität ganze Arbeitstage blocken

Hamburg. Die besten Einfälle haben Berufstätige nicht gerade mitten im stressigen Job-Alltag. Um neue Ideen zu entwickeln, sollten sie sich daher genügend Zeit nehmen. Das gelingt jedoch nur mit langfristiger Planung.mehr...

Beruf und Bildung

Letzte Hürde Masterarbeit: Nicht zu perfektionistisch sein

Bochum. Die Masterarbeit ist die letzte große Leistung vor dem Abschluss. Viele Studenten setzen sich deshalb extrem unter Druck. Doch das geht eher nach hinten los. Wichtig ist hingegen der Start.mehr...

Beruf und Bildung

Prothesen-Herstellung: Im Institut der tausend Augen

Wiesbaden. Der Verlust des Augenlichts ist ein einschneidendes Erlebnis - und unumkehrbar. Ein Glasauge hilft den Patienten zumindest kosmetisch. Die Herstellung der Prothese ist eine große Kunst.mehr...