Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Schwarzbuch WWF»: Gericht empfiehlt gütliche Einigung

Köln (dpa) In einem Rechtsstreit zwischen der Umweltstiftung WWF und dem kritischen Buchautor Wilfried Huismann hat das Landgericht Köln eine gütliche Einigung empfohlen.

«Schwarzbuch WWF»: Gericht empfiehlt gütliche Einigung

Die Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) hat juristische Schritte eingeleitet. Foto: Jens Kalaene

«Das Gericht schlägt vor, dass innerhalb von einer Woche den Parteien per Fax ein Vorschlag für eine gütliche Einigung zugeleitet wird», sagte die Vorsitzende Richterin Margarete Reske am Freitagabend.

Der WWF - Markenzeichen Panda - will eine einstweilige Verfügung gegen das «Schwarzbuch WWF» erwirken. 13 Einzelpunkte sollen nicht weiter verbreitet werden dürfen.

Die Punkte wurden am Freitag in einer fünfstündigen Sitzung detailliert durchgegangen. Dabei ließ das Gericht durchblicken, dass es einen Teil der 13 Punkte nachvollziehen kann, einen Teil aber auch nicht. Keine der beiden Parteien würde hundertprozentig Recht bekommen. «Der WWF muss sich auch Kritik gefallen lassen», sagte Reske. Das Gericht würde höchstens einzelne Formulierungen aus dem Buch verbieten, aber nicht die von Huismann geäußerte Kritik an sich. Verkündungstermin ist der 20. Juli.

In einem gesonderten Punkt kam bereits ein Vergleich zustande: Huismann und der Verlag verpflichteten sich, Aussagen einer bestimmten WWF-Funktionärin in einer zweiten Auflage nicht zu wiederholen. Verlagsjustiziar Rainer Dresen sagte, diese Sache sei völlig nebensächlich. Der entscheidende Vorwurf des Buches laute, dass der WWF zu industrienah sei. Damit müsse sich der WWF argumentativ auseinandersetzen anstatt dagegen zu klagen.

Huismann wirft dem WWF vor, viel zu eng mit Umweltzerstörern wie Ölkonzernen und sogar mit Militärdiktaturen zu kooperieren. Der WWF hält dagegen, wer wirklich etwas erreichen wolle, dürfe nicht nur demonstrieren, sondern müsse auch Kompromisse aushandeln. Mit reiner Opposition erreiche man gar nichts für die Umwelt.

Dresen sagte, der massive Widerstand des WWF gegen das Buch habe dazu geführt, dass es dem Verlag nun aus den Händen gerissen werde. Die erste Auflage sei schon so gut wie weg. Einige große Buchhändler verkaufen die restlichen Exemplare zurzeit jedoch nicht mehr, da der WWF sie darüber informiert hat, dass es rechtliche Vorbehalte gebe.

In der Sitzung am Landgericht ging es unter anderem um den Punkt, ob der WWF an einem Runden Tisch mit dem Gentechnik-Riesen Monsanto zusammenarbeitet. Der WWF argumentiert, dass er zwar ebenso wie Monsanto Mitglied des Runden Tisches sei, deshalb aber noch nicht mit dem Konzern zusammenarbeite. Monsanto ist der weltgrößte Agrar- und Biotechnikkonzern und unter anderem wegen seines gentechnisch veränderten Saatguts umstritten.

Huismann hatte seine Recherchen auch in einem Film mit dem Titel «Der Pakt mit dem Panda» verarbeitet, der vor einem Jahr, am 22. Juni 2011, in der ARD lief. Gegen einige Aussagen daraus hat der WWF vor dem Landgericht Köln bereits eine einstweilige Verfügung erwirkt. Huismann sagte am Freitag, der WDR habe dagegen Widerspruch eingelegt.

Huismanns Homepage

Verlag zu Huismanns Buch

Stellungnahme WWF Deutschland

Internetseite des WWF

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bundesverwaltungsgericht

Grünes Licht für Neubau der Leverkusener Brücke

LEIPZIG Die marode Leverkusener Brücke an der A1 kann erneuert werden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch entschieden. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst sieht die Entscheidung als Startschuss für einen ambitionierten Plan. Die Bauarbeiten sollen schon bald beginnen.mehr...

Orangefarbene Petunien

Wurden Blumen in NRW gentechnisch manipuliert?

NRW Woher kommen die orangen Petunien? Diese Frage beschäftigt derzeit das Umwelt- und Agrarministerium in Düsseldorf. Es geht um Petunien, die durch Gentechnik orangefarbene Blüten bekommen. Entdeckt wurden sie Ende April in Finnland, die Lieferkette reicht zurück nach NRW.mehr...

Coffee-to-go

Tipps zum Kauf eines Mehrwegbechers

Hamburg Sie gehören zum Lifestyle: Der Coffee-to-go ist immer dabei. Aber die Pappbecher sind später Müll und eine Verschwendung von Ressourcen. Dabei kann man in vielen Cafés seinen eigenen Mehrwegbecher befüllen lassen. Ein paar Ratschläge zum Kauf.mehr...

Ausbruch

Island-Vulkan spuckt Schwefel bis nach Deutschland

Offenbach/Reykjavik Der seit Wochen brodelnde isländische Vulkan Bardarbunga spuckt jetzt Schwefel bis nach Deutschland. Die Werte in der Luft seien drastisch gestiegen, berichtete der Deutsche Wetterdienst (DWD).mehr...

Vermischtes

EU für eCall, gegen Plastiktüten und Alkoholmissbrauch

In Verbraucherfragen setzt das EU-Parlament immer wieder neue Schwerpunkte. In dieser Sitzungswoche geht es um einen Notruf für Autofahrer, um den Schutz der Umwelt vor Plastiktüten und gegen den Missbrauch von Alkohol.mehr...

Gesundheitsgefahr

Umweltbundesamt fordert besseren Lärmschutz im Alltag

Dessau-Roßlau (dpa) Das Umweltbundesamt (UBA) hat einen besseren Schutz vor Lärm im Alltag gefordert. Es sei ein Irrglaube, dass man sich an Lärm gewöhnen könne, der Körper reagiere auf jeden Fall, sagte UBA-Lärmexperte Thomas Myck.mehr...